Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Horst-W.


World Mitglied, Franken

Schloss Buckenhof

In meiner näheren Heimat gibt es eine ganze Reihe von Schlössern - meist nicht sehr spektakulär, aber oft romantisch anzusehn und mit interessanter Geschichte. In teils mehr, teils weniger gutem Zustand werden sie heute zum Teil von Ämtern, Behörden oder Institutionen genutzt, zum Teil sind sie aber auch noch im Besitz der alten Familien. Einige Impressionen dieser Zeugen vergangener Zeiten möchte ich euch in loser Folge vorstellen, im Stil alter Albuminfotos. Heute Schloss Buckenhof.

__________

Das Dorf "Puckenhof", heute der Erlanger Vorort Buckenhof, entstand im 11. Jahrhundert am Rand des Nürnberger Reichswaldes. Schloss Puckenhof taucht urkundlich erstmals 1372 als sogenannte Erbforsthube auf. Erbförster und Lehensinhaber waren nacheinander verschiedene Nürnberger Bürger. 1462 wurde das Forstgut an das Geschlecht der Haller verkauft. 1487 wird erstmals ein „Steinhaus“ zu Buckenhof erwähnt, 1501 sind Mauern, Graben und Türme vorhanden.

Im Zweiten Markgrafenkrieg wurde das Schloss, ein für die Nürnberger Region typischer Herrensitz in der Form eines von Zwinger und Wassergraben umgebenen Wohnturms, von markgräflichen Truppen niedergebrannt. 1564 wieder aufgebaut, wurde es im Dreißigjährigen Krieg abermals stark beschädigt, vor allem Wehrmauer und Mauertürme. Nach dem Wiederaufbau ab 1661 erfolgten im 17. und 18. Jhd. mehrere Um- und Ausbauten. In dieser Zeit wurde auch der kleine Rokoko-Saal mit seinen sehenswerten Stuckverzierungen eingebaut.

1848 ging der Besitz an die Initiatoren eines „Rettungshauses für arme Knaben und Mädchen“ der Inneren Mission über, und ab 1850 diente der alte Herrensitz als Jugendheimstätte. Die neue Nutzung erforderte weitgehende Umbauten, einige Nebengebäude und die Türme wurden abgerissen, nur ein Turmstumpf mit dem Wappen der Haller blieb erhalten.

Ab 1922 wurde das Heim zunehmend nach neuzeitlichen Gesichtspunkten geführt. Erlebnispädagogik wird erstmals eingeführt, und Musik erhält einen wichtigen Stellenwert in der Pädagogik. Die Einrichtung entwickelte sich seither kontinuierlich weiter zu dem heutigen modernen Jugendhilfeverbund mit Schule und Außenwohnstätten sowie zahlreichen pädagogischen und therapeutischen Angeboten, und in dem kleinen Rokokosaal finden regelmäßig Konzerte statt.

__________

Kommentare 24

    Das Foto befindet sich nicht in der Diskussion. Deswegen kann es aktuell nicht kommentiert werden.

  • Ingeborg Bröll 6. April 2012, 12:44

    Eine sehr schöne Fotografie...und passend dieTonung mit einem Hauch von wilder Romantik mit dem alten Baumbestand...sehr schön von Dir gezeigt...auch mit der Serie und die Info ist dazu interessant zu lesen. Liebe Grüße von -Inga-
  • Hanne L. 5. April 2012, 12:37

    Deine Bearbeitung paßt hervorragend zum Schlösschen. Danke auch für die interessante Info. Eine schöne Serie, Horst!
    Liebe Grüße, Hanne
  • tdierli 30. März 2012, 22:08

    Fantastische Serie auch die Beschreibung ist sehr informativ. Zum Bild gibt es nicht viel zu schreiben außer, dass es sehr gut aufgebaut ist und die Bearbeitung perfekt passt.
    LG tom
  • Celia N. 30. März 2012, 10:42

    An ein Schloss denkt man da gar nicht... Interessante Geschichte dazu.
    Die nostalgische BEA gefällt mir und passt sehr gut dazu !
    LG
    Celia
  • Pixelfärber 27. März 2012, 0:47

    Romantisch versteckt und eine interessante Geschichte dazu. (Gegoogelt: Am 24. März 2012 war Tag der Offenen Tür.)
  • Inge Striedinger 24. März 2012, 10:26

    In Sepia kommen diese Gebäude gut .... schön nostalgisch!
    LG Inge (danke für deine nette Anm.!)
  • Horst-W. 23. März 2012, 19:26

    @Theresa: Ich glaube es fühlt sich heute ganz wohl ... keine Angst mehr vor den ständigen Kleinkriegen hab- und machtgieriger Fürsten ... dafür Kinderlachen und Musik in der Luft ... dazu das viele Grün ... ja, ich denke es fühlt sich wohl heute ... ;-)
  • Lauscherin 23. März 2012, 19:04

    Es ist spannend, welche Geschichte solche Anwesen durchleben, welche Funktionen es hatte. Vom Wohnschloss reicher Bürger bis heute zu einer pädagogischen Institution... eine große Bandbreite! Nun wäre es interessant zu wissen, mit welchem Zweck sich das Schloss am wohlsten fühlte?

    Liebe Grüße
    Theresa
  • Frizz U. Geli Burkard 21. März 2012, 19:56

    erinnert mich ein bisschen an meine alte grundschule
    sehr hübsch der blick durchs gemüse!
    die nostalgische bea passt sehr gut

    lg geli+frizz
  • Gerhard Meyer1 21. März 2012, 7:22

    ...ich mag solche nostalgische Postkarten...
    und deine Hintergrundinfo macht es zu sprechenden Gemäuer...

    klasse

    lg Gerahrd
  • Annedore Schreiber 20. März 2012, 20:27

    Die Bildgestaltung paßt hervorragend zum Motiv. So wirkt es wie eine Aufnahme aus alten Zeiten und die Gemäuer erzählen Geschichten...
    LG Annedore
  • Marianne Th 20. März 2012, 18:49

    Eine schöne Fortsetzung einer Serie, die ich gern verfolge.
    Die Tonung paßt perfekt, die Geschichte dazu gefällt mir sehr.
    LG marianne th
  • Ryszard Basta 20. März 2012, 18:36

    Feines Bild und top
    Info dazu.
  • Margareta St. 20. März 2012, 17:23

    In einem Schloss zu wohnen, muss schön sein.
    Oder vielleicht doch nicht..
    Unlängst kam im BR eine Doku über die Schlösser in Mittelfranken/Unterfranken. War hochinteressant.
    Grüße Margarete
  • H.arald P.reller 20. März 2012, 17:08

    Sehr schöne Ausarbeitung, die Tonung und der Rand gefallen mir. Mit einem welligen Rand wär's fast eine Postkarte von damals.
    :-)
    VG,
    Harald
  • mobra 20. März 2012, 15:50

    der Stil der Bea passt hervorragend zum Gebäude, mit Deiner ausführlichen Info wird es zum Leben erweckt.
    lg mobra
  • Uwe-Günther 20. März 2012, 14:54

    Der alte Postkarten-Look steht der Aufnahme bestens, interessant auch Deine Infos dazu
    VG Uwe
  • Bärbel7 20. März 2012, 14:51

    Das ist schon mal der gelungene Beginn einer sicherlich spannenden Serie! Gruß Bärbel
  • Silvia Krebs 20. März 2012, 14:20

    Deine Neugierde kommt nun auch uns zu Gute;-)
    Eine ganz feine und passende Präsentation mit anschaulich beschriebenen Informationen.
    lg Silvia
  • Elfie W. 20. März 2012, 13:45

    kaum zu glauben, dass hier so eine lange und interessante Geschichte dahintersteckt. Die Bearbeitung ins Nostalgische passt hier wunderbar.
    Deine Erzählung dazu wie immer sehr interessant!!!
    LG elfie
  • Horst-W. 20. März 2012, 12:35

    @Meinolf: Nein, "fachkundig" trifft eigentlich nicht zu ...
    Ich bin einfach nur neugierig, und interessiere mich besonders für "Altes". Und wenn ich etwas "neues Altes" ;-) entdecke, möchte ich einfach mehr darüber wissen, versuche einfach nur mehr darüber herauszubekommen ... das ist alles ... ;-)
    Und - jetzt verrate ich ein Geheimnis - ich erzähle gern ... ;-)))))
  • Horst-W. 20. März 2012, 10:43

    @Ernst: Ja ... so empfinde ich das auch oft ... so alte Schlösser oder alte Häuser allgemein haben eine Art "Persönlichkeit" ... ich spüre das oft sofort, vor allem auch wenn ich Gelegenheit habe sie auch von innen kennen zu lernen ... es ist oft als wollen sie etwas erzählen ...
  • Ernst Heister 20. März 2012, 10:33

    Interessant was so ein altes Gemäuer alles zu erzählen hat, ohne diese Infos würde man vielleicht einen kurzen Blick werfen und dann weitergehen, mit ihnen wird es zu einer regelrechten Persönlichkeit!
    Grüße, Ernst
  • Wolfgang H. Schäfer 20. März 2012, 10:10

    Interessante Serie! Danke für die Zusatzinformationen.
    LG Wolfgang