Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Froschmann Rehlein


Basic Mitglied, Elbmarsch

Schleuse Geeshacht

Zur Überwindung der Staustufe durch die Schifffahrt befindet sich nördlich des Wehres ein Schleusenkanal mit einer Doppelschleuse. Die beiden Schleusenkammern mit einer Länge von 230 Metern und einer Breite von 25 Metern fassen jeweils vier Großmotorschiffe oder einen entsprechenden Schubverband. Die 4 Hubtore werden elektromechanisch und durch Gegengewichte in den Schleusentürmen mit geringem Kraftaufwand bewegt. Die Schleuse wird meist als Zwillingsschleuse betrieben: Durch einen Füllkanal in der zwischen beiden Kammern befindlichen Mauer wird das leere Becken zunächst mit einem Drittel des Inhalts des vollen beschickt. Vollständig gefüllt bzw. entleert werden die Kammern anschließend schwallfrei durch leichtes Anheben des jeweiligen Ober- oder Untertores.

2010 wurden 24042 Fahrzeuge geschleust, davon 16270 Güterschiffe, 4778 Sportboote und 231 Fahrgastschiffe. Das Güteraufkommen betrug 8,96 Mio. Tonnen, davon 5,65 Mio. Tonnen zu Berg und 3,31 Mio. Tonnen zu Tal, der Containerverkehr 44372 Standardcontainer zu Berg und 43017 zu Tal. Die Gütergruppen mit den größten Volumina waren zu Berg Erdöl (2,01 Mt), Kohle (1,75 Mt), Nahrungs- und Futtermittel (0,46 Mt) sowie Baustoffe (0,46 Mt), zu Tal land- und forstwirtschaftliche Erzeugnisse (1,14 Mt) sowie Baustoffe (0,79 Mt). Im Oberwasser führen die Verkehrsströme des Güteraufkommens der Schleuse Geesthacht weit überwiegend durch den Elbe-Seitenkanal und umgekehrt. Die Ziel- bzw. Ausgangshäfen liegen mehrheitlich am Mittellandkanal.

Quelle: Wikipedia

Kommentare 0