Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Schlangen-Knöterich (Bistorta officinalis)

Schlangen-Knöterich (Bistorta officinalis)

344 2

Thomas Ripplinger


World Mitglied, Saarland

Schlangen-Knöterich (Bistorta officinalis)

Der Schlangen-Knöterich, auch Wiesen-Knöterich genannt, ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Knöterichgewächse (Polygonaceae) gehört . Diese Art wird auch Schlangenwurz genannt, obwohl unter diesem Namen auch der Drachenwurz geführt wird. Im Volksmund wird diese Pflanzenart wegen der Form des Blütenstandes auch „Zahnbürste“ genannt. Wegen der Ähnlichkeit zu einer Schnittlauchblüte trägt die Pflanze auch den Namen „Lauchelchen“. In Sachsen, aber auch im Harz ist die Pflanze unter dem Namen "Otterzunge" bekannt und wurde in Kriegszeiten als Spinatersatz oder in Suppen verwendet.
Frisch ist der Schlangen-Knöterich ein wertvolles Viehfutter; er wird jedoch im Heu wertlos, weil die Blätter zerbröseln.
Der Schlangen-Knöterich wird auch als Wildgemüse verwendet. Die stärkereichen Wurzeln, die auch Vitamin C enthalten, kann man von September in den Winter in feine Scheiben geschnitten über Nacht in Wasser einlegen und dann mit Blattgemüse oder als Bratling verarbeitet essen. Von April bis August kann man die Blätter als Grundlage für Blattsalat, Spinat oder Blattgemüsegerichte verwenden. Da alle Teile aber auch viel Oxalsäure und Gerbstoffe enthalten, sollten davon nur kleinere Mengen verzehrt werden. Das verdickte, schlangenförmige Rhizom galt früher als Heilmittel und wurde im Sinne der Signaturenlehre bei Schlangenbissen eingesetzt. Auf diesen Zusammenhang verweist auch der Name.
Diese Pflanzenart ist nahezu zirkumpolar verbreitet. In Europa fehlt diese Art weitgehend in Skandinavien. Im Süden ist sie nur in Gebirgen vertreten.
Standorte sind feuchte Humusböden, die reich an Stickstoff- und Mineralverbindungen sind. Man findet sie vor allem in Feuchtwiesen der Niederungen bis zur alpinen Stufe.
Er gehört zu den Zeigerpflanzen für Nässe.
Foto vom 21.06.2012 / IMG_2606

Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)
Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea)
Thomas Ripplinger

Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea).
Mücken-Händelwurz (Gymnadenia conopsea).
Thomas Ripplinger

Gymnadenia conopsea
Gymnadenia conopsea
Thomas Ripplinger

Scheckenfalter.
Scheckenfalter.
Thomas Ripplinger

Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica)
Hummel-Ragwurz (Ophrys holoserica)
Thomas Ripplinger

Kommentare 2

  • Trautel R. 21. April 2013, 17:02

    da tummelt sich ja einiges auf dem knötterich; sehr gut fotografiert, über die schärfe kann man auch nicht meckern. dir ein danke für die interessante information.
    lg trautel
  • Adolf Zibell 20. April 2013, 22:20

    Ein gutes Makro und schön freigestellt......die Bildschärfe ist sehr gut!
    LG Adolf

Informationen

Sektion
Ordner Pflanzen
Klicks 344
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 9
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 100.0 mm
ISO 100