Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
413 9

Blinde Maus


Free Mitglied, Frankfurt/Main

Schlange stehen

Der alte jüdische Friedhof in Rödelsee in Unterfranken
Verblüffend ist die - für mich - seltsame Anordnung der Gräber: sie liegen dicht an dicht. Die Grabsteine drängen sich dabei förmlich in zwei Ecken des Friedhofes, während 2/3 des Friedhof einfach leer ist. So wirken die Steine, als ob sie beieinander Schutz und Trost suchen würden. Sehr berührend.

Kommentare 9

  • Fritz Eichmann 15. Januar 2012, 22:35

    ja...diese jüdischen friedhöfe faszinieren mich immer wieder....
    ich habe bereits einige in tschechien besucht (vorallem im böhmerwald)
    die haben einfach eine mystische stimmung
    lg. aus dem tief verschneiten bayer. wald
    fritz
  • Marina Luise 14. Januar 2012, 20:53

    Bin gespannt drauf - !
    Ich besuche oft solche Friedhöfe - sie sind noch Stätten des Friedens !
  • bri-cecile 14. Januar 2012, 19:41

    Deinen Gedanken kann ich gut nachvollziehen, das wirkt wirklich so, als bilden sie immer noch eine starke Gemeinschaft!!!!!!
    LG brigitte
  • Mirelle66 14. Januar 2012, 15:26

    Das macht nachdenklich. Wurde vielleicht mit mehr gerechnet und daher Platz gelassen?
    In Deinem Foto kommt das Schlange stehen wirklich gut rüber.
    Sehr schön!
    LG Andrea
  • Fräulein Einauge 14. Januar 2012, 8:42

    Man könnte meinen sie halten sich an den Händchen und warten, ja. Auch die Nähe - die Du als Schutz und Trost siehst, nehme ich so wahr. Auch die kleinen Steinen wirken nicht verlassen...

    Gut gemacht - das schwarz/weiss unterstreicht das Ganze noch sehr deutlich...
    Schön wie Deine Titel und Untertitel den Bildern einen noch tieferen Sinn geben als es eh schon hat...
  • Blinde Maus 13. Januar 2012, 19:49

    @Marina: den Holocaust hat man bei einem solchen Besuch natürlich immer im Hinterkopf, tatsächlich ist der Friedhof 1942 geschlossen worden. Mich hat dort vor allem das Alter und die Anordnung der Steine berührt, die Geschichten, die sie erzählen...ich werde noch ein oder zwei Bilder dazu einstellen...
    Liebe Grüße von der blinden Maus
  • Hacky1 13. Januar 2012, 19:22

    tolle mystische stimmung klasse festgehalten gefällt mir super gut in s/w
    gruß
  • Marina Luise 13. Januar 2012, 19:13

    Ich mag solche Friedhöfe auch - allerdings kenne ich sie mit etwas mehr Platz zwischen den Gräbern - das hier wirkt echt zusammengedrängt - verstehe deinen Eindruck! Wobei die meisten hier gezeigten Steine aus dem Anfang des 19.Jahrhunderts stammen - also lang vor dem Holocaust!
  • Margret 13. Januar 2012, 19:12

    das sehe ich auch so, sehr berührend, ich kenne aber nur das Rödelseer Tor, nicht nur vom Kalender, wir waren schon oft vor Ort, leider haben wir den Friedhof noch nicht gesehen..nächstes Mal..
    Dein Foto wirkt gerade in SW beeindruckend, Licht und Schatten..genial!!
    lg.Margret