Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

C. Kainz


Pro Mitglied, Wien

Schlafzimmerblick

aus dem Ruhezimmer in Mürzzuschlag. Wenn man in der Nachtschicht ein Ruhezimmer hat, freut man sich !

Aber trotz dieses schönen Ausblicks, schläft man In Mürz nur halb so gut, wie man glauben möchte. Überhaupt, wenn

es oft nur für zwei Stunden ist, sagen wir von Mitternacht bis um 2 Uhr Früh, oder meinetwegen auch von 1 bis um 3,

dann kann man das Schlafen sowieso vergessen. Denn so kurzfristig kann man nur schwer Ruhe finden.Was bleibt,

ist also munter bleiben, oder Schäfchen zählen. Oder wie in Mürz, wo vor den Zimmern immer ein Haufen Maschinen

stehen, in Ermangelung von Schäfchen, Lokomotiven zählen. Bei der letzten Schicht waren es 14, die ich gezählt hab !

Wenn man durch ist, kann man ja wieder von vorne anfangen. Dazwischen rückt immer wieder eine Lok aus,

oder eine andere ein, und dahinter quietschen sich noch laufend Güterzüge ein, zum Personalwechsel,

oder zum An- oder Abhängen einer Vorspann oder Nachschiebe-Lok ...




Kommentare 7

  • makna 13. März 2014, 15:00


    Wenn man Lokomotiven zählt, kommt man nicht zur Ruhe:
    1142, 1144 ... Elf-was-weiß-ich-noch-alles ... ;-)

    Da hilft doch nur Schäfchen-Zählen: Das geht bis
    Drei, manchmal auch bis halb Vier ...

    Der Blick ist jedenfalls phantastisch ...
    das ist eben wieder so ein "Monet" von Dir ! Toll !!!

    BG Manfred
  • markus.barth 12. März 2014, 21:43

    Heieiei, Auto fahren darf man in dem Zustand nicht mehr, Eisenbahn aber offensichtlich durchaus. ;-)
    Sieht gut aus.
  • S. Kainberger 12. März 2014, 16:51

    Einfach super... ; ) Es entspricht der Realität und zeigt anhand dieser Wahrnehmungssicht eines Tfzf, entgegen der sonstigen Fotografie, in gewisser Weise auch innere Werte. Die Bildaussage, wie Christoph F, sie verstand, hätte ich auch so gesehen. Aber Wachbleiben hat da bestimmt (wenn man' aushält! ) seine Vorteile...

    LG Stephan
  • Gerhard Hörhan 11. März 2014, 15:06

    Tja, der typische Blick nach einer 14 Std. Schicht würde ich sagen, wobei ich nach meinen Nachtschichten auch nur mehr das "am Poster horchen" im Sinn habe....

    lg
    Gerhard H.
  • Roni Kappel 11. März 2014, 13:38

    Hallo!

    Dachte schon, das wäre eine Wasserlackenspiegelung! :-)

    lg,
    Roni
  • Christoph Fritsche 11. März 2014, 7:24

    Sieht interessant aus.

    Ich würde ja eher behaupten, du hast ganz gut geschlafen, zu kurz aber und hast mit deinen verschlafenen Augen gerade noch geschaut, ob deine Lok noch da steht.... ;-)

    Viele Grüße
  • Maschinensetzer 10. März 2014, 23:52

    Habt Ihr im Ruhezimmer einen Pinkelpott stehen, mit dem Du deine bewährte 180-Grad-verdrehte Spiegelung gemacht hast? ;-)

    Jedenfalls ein interessanter Effekt, und das Bild schaut man sich länger an!

    Viele Grüße
    Thomas