Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Gallus Pictures present


World Mitglied, Herisau

Schiphol Amsterdam

Was fernöstliche Philosophien seit Jahrhunderten predigen, ist nun wissenschaftlich untermauert: Konzentration und das bewusste Leben des Augenblicks machen glücklich. US-Forscher der Harvard Universität haben in einer Studie mit 2250 iPhone-Nutzern herausgefunden, dass die Menschen während 47 Prozent ihrer Zeit in Gedanken nicht bei ihrer momentanen Tätigkeit sind. Dabei spielte es kaum eine Rolle, ob diese als angenehm oder unangenehm empfunden wurde und ob sie gerade fernsahen, einkauften oder spazieren gingen.
" Gedankliche Abschweifungen scheinen bei allen Aktivitäten vorzukommen" so die Psychologen.
Weitere Erkenntnis: Waren die Menschen nicht bei der Sache, fühlten sie sich eher unglücklich.
"Das menschliche Gemüt ist ein umherschweifendes Gemüt - und ein umherschweifendes Gemüt ist ein unglückliches Gemüt", so die Forscher. Kein Wunder, lehren viele philosophische und religiöse Traditionen, dass man Zufriedenheit nur im Augenblick findet.

Kommentare 8

  • Karl Blachnik 16. April 2013, 9:29

    Trotz alle dem, ist die G1X eine fantastische Kamera ;-)
  • Karl Blachnik 16. April 2013, 9:27

    Liebe Mona, weise Worte von Ihnen. Wie recht Sie haben. Nur mit welcher Tätigkeit ein Mensch seine Zeit "verplempert" vermag ich nicht zu sagen. Wenn ich in meinem Garten vor mich hin arbeite, ertappe ich mich ständig, dass ich mit meinen Gedanken auch woanders bin. Ich nehme aber auch gerade jetzt, gleichzeitig den Vogelgesang und die Frühlingsdüfte sehr bewusst war. Falls meine Gedanken positiv sind, kann diese Mischung aus beidem sehr glücklich machen. LG Karl
  • M-o-n-a 10. April 2013, 0:21

    Mir tun die beiden leid, sie verplempern ihr Leben damit sich ihrer Freunde zu versichern, die gerade woanders sind, anstatt die Umgebung, die Geräusche, den Freund gleich nebenan und den Augenblick zu genießen.
    Die Angst der Menschen vor Einsamkeit war noch nie so groß wie heute.
    Dabei kann man nur in ihr innere Kräfte schöpfen und daran wachsen.
    Die Konzentration auf den Augenblick zu richten und sich daran zu erfreuen ist eine große Kunst.
    LG Mona
  • Putty 6. April 2013, 16:44

    Du hast den Zeitgeist voll getroffen und abgelichtet. EIne Generation von herumstzenden geistesabwesenden "Zombies" begegnet einem universal auf sämtlichen Flughäfen.
    Nach viel Lebensfreude sieht das hier nicht aus.
    LG Putty
  • Priska M. 6. April 2013, 13:00

    Recht hast du :-)
    Priska
  • Gallus Pictures present 6. April 2013, 12:52

    Es gilt nicht nur für Teenager !
    Gallus
  • Priska M. 6. April 2013, 12:29

    Diese Ausführungen gefallen mir sehr - ich würde das sofort unterschreiben. Ohne diese spezifische Studie zu kennen, gehört dieses Thema in die alltägliche Diskussion im Zusammenleben mit einem Teenager. Diese Sätze, insbesondere der mit dem umherschweifenden Gemüt, schreibe ich auf ein grossen Blatt Papier. Wie wahr!
    Herzliche Grüsse, Priska
  • top-pic 6. April 2013, 10:31

    soweit haben wir es gebracht... und wie geht der weg zurück!

    lg top-pic

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Menschen
Ordner Amsterdam
Klicks 2.244
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera Canon PowerShot G1 X
Objektiv 15.1-60.4 mm
Blende 3.5
Belichtungszeit 1/30
Brennweite 15.1 mm
ISO 100