Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dieter Echterhoff


Basic Mitglied, Kleve

Schiefer

Ausschnitt aus einem Dach des Schiefermuseums in Lehesten (Thüringen).

Digitalkamera Panasonic LUMIX DMC-FZ20EG
Brennweite 18 (KB 108 mm) - Blende 2,8 - 1/60 Sek. - ISO 80

Kommentare 2

  • Dieter Echterhoff 27. Juli 2005, 14:23

    > Willy, der Thüringer Wald ist für mich das Eldorado für Schieferdächer und
    -fassaden. Leider hat die DDR-Zeit viele nicht reparable Spuren hinterlassen. In Lehesten war das größte Schieferabbaugebiet Europas.
    Bei der Herstellung sind ca. 95 % Abfall ! Spalten und Zuschnitt sind Handarbeit und sehr teuer.

  • Willy Brüchle 27. Juli 2005, 11:41

    Gerade am Wochenende habe ich mal wieder Schiefer- verkleidete Häuser in Kaub am Rhein gesehen. Die Lager scheinen ausgebeutet, oder die Verarbeitung ist einfach zu teuer. Mittlerweile werden oft schon für Reparaturen nur noch Plastik- Attrappen verwendet. MfG, w.b.