Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Juan


World Mitglied, Einigen bei Thun

Schande über jeden Politiker, der so etwas zulässt

gesehen in Thun - der angeblich reichen Schweiz der oberen zehntausend..
Es ist eine Schande ohnegleichen, Milliarden werden ins Ausland gespendet und hier müssen die Leute betteln gehen!
Der Spruch auf dem Plakat zu seinen Füssen lautet:

Danke für Eure Spende
Noch besser, wenn ich für sie etwas arbeiten könnte!!!!

Kommentare 27

  • bildermacher org 4. Februar 2011, 7:04

    Alles was was mir durch den Kopf ging, wurde schon gesagt....

    Liebe Grüsse von einem "Industrienomaden" (derzeit mal aus Deutschland) ;-)
  • Michael Jo. 3. Februar 2011, 14:05

    und er schämt sich,
    hat seine Augen zumindest verdeckt.

    Arbeitslos, das Los kenne ich...
    (das letzte Jahr vor meiner Rente nicht den
    Schneid gehabt, Arbeitslosengeld zu beantragen ..),
    10 Jahre zuvor noch den Rest meiner Meisterprüfung
    nachgeholt, um einen Job zu finden .. (und ich fand ihn
    dann auch prompt; allerdings für mindestens 40 %
    weniger an Einkommen als zuvor noch als 50-jähriger
    Facharbeiter / Techniker ..), bis ich dann erneut Opfer
    einer Insolvenz wurde ....

    Ein geschasster Skandalbänker wird der Mensch hier allerdings nicht sein; denn dann könnte er sich geruhsam
    mit dicker Abfindung zufrieden geben ....

    Michael
  • Ingrid Schagemann 2. Februar 2011, 19:31

    Das Foto macht mich sehr betroffen. Hier, in Hamburg sieht man es sehr oft. Besonder berührt mich bei diesm Mann,er schämt sich und möchte nicht richtig gesehen werden.Und, Politiker sind für mich das Letzte. Gruß Ingrid
  • Dieter a.R. 2. Februar 2011, 7:08

    Wohl dem,der es nicht machen muß
    Gruß-Dieter
  • Auster 1. Februar 2011, 23:49

    da stimme ich dir zu,ich rege mich jeden tag über all die ungerechtigkeiten in der welt auf... glg. barbara
  • Astrid Wiezorek 1. Februar 2011, 23:02

    Es ist wirklich erschütternd. Bei uns sieht es nicht anders aus. Am meisten regt mich aber noch auf, dass es immer noch Menschen gibt die solche Leute als Assis oder "zu faul zum arbeiten" abstempeln. Kann man ja hier auch in einigen AMs so zwischen den Zeilen lesen. Es kann jeder in so eine Situation kommen, und das geht manchmal schneller als man sich denkt. Ich gebe zu 100 % dem ganzem System die Schuld. Ich stamme aus der ehemaligen DDR. Ich will um Gotttes Willen diese nicht wieder zurück haben, aber zu DDR Zeiten hatten wir wenigstens Arbeit und unser auskommen. Auch wenn es nicht viel zu kaufen gab, wir konnten leben. Uns wurde die Meinungs- und Reisefreiheit beraubt. Was nützt nun die ganze Meinungs- und Reisefreiheit wenn man sich nichts mehr leisten kann? Wenn man trotz unzähliger Bewerbungen keinen gescheiten Job mehr findet, ausgenommen 1 € Jobs oder befristete Maßnahmen. Wenn man gezwungen ist von den Almosen Hartz IV zu leben? Oder wenn man so wenig verdient dass man auch trotz Arbeit nicht mehr auskommen kann um seine Miete bezahlen zu können? Der Staat spaltet die Menschen immer mehr in zwei Klassen.
    Danke Juan, dass du diesen Mann hier zeigst und ich finde keineswegs dass er tadellos gekleidet ist.
    Für mich sieht er sehr arm aus.
    LG Astrid
  • heide09 1. Februar 2011, 21:47

    Ich schrieb ja schon : mitfühlend gestaltet.
    Soll dieser arme Mensch neben Job und Lebensstil auch noch seine Würde verlieren und von jedem angreifbar sein wenn er mal unterwegs ist? Er wird in der Gegend wo er sitzt ja schon von genug Menschen
    a n g e g l o t z t!
    Manchmal könnte ich an den Kommentaren verzweifeln.
  • Marianne Hüsch 1. Februar 2011, 20:30

    ja finde ich auch
    leider fehlt uns kleine Leute das Geld um zu helfen
    lg Marianne
  • GOLDEN 76 1. Februar 2011, 20:17

    Jeder Mensch hat dass Recht sich seine Würde zu bewahren, ob durch seine Kleidung, oder indem er freundlich schaut. Wird das Leben deshalb besser, oder schlechter?
    Ich finde es traurig, dass Menschen die immer gearbeitet haben Angst haben müssen im Rentenalter arm zu sein. Respekt, an alle die auch solche Fotos in die Fc stellen. glG Juan Ela
  • Juan 1. Februar 2011, 20:05

    die Maske habe ich ihm verpasst, um ihn unkenntlich zu machen, er ist tatsächlich ein Mensch dem das Leben mit seiner Arbeitslosigkeit arg mitspielt.
  • Michaele Spang 1. Februar 2011, 19:52

    Ich stimme allen zu, die es auch unwürdig finden, auf der Straße mit Betteln die Existenz sichern zu müssen!


    In diesem Falle hier habe ich jedoch den Eindruck, dass es diesem Herrn Spaß macht:
    Er ist tadellos gekleidet (Hut, Mantel, Pullover, Oberhemd) und sieht sauber und gepflegt aus. Sein verdecktes Gesicht spricht dafür, dass er nicht erkannt werden möchte. Warum nicht? Weil er hier die Menschen beobachten möchte, aber niemand soll sehen, wie ER sich einen abgrinst.
    Oder hat irgendjemand in der FC hier schon mal einen maskierten "Bettler" gesehen? Ich sehe ihn heute auf diesem Bild zum ersten Mal. Ich bin davon überzeugt, dass ein Herr wie dieser andere und vor allem sichere Einkünfte hat.

    LG Michaele
  • heide09 1. Februar 2011, 18:31

    Ein Foto von großer Aussagekraft. Und wunderbar mitfühlend gestaltet.
    Bedrückend, was soll die Zukunft noch bringen?

    Entsetzlicher Gedanke heute nochmal zu beginnen (beruflich). Es ist doch nichts mehr sicher selbst das Erarbeitete reicht nicht mehr und wird zum 3.mal besteuert. Das könnte theoretisch fast jedem passieren.Grausame Wahrheit, grausame Welt.
    Grüße . . .
  • Wüstenfuchs43 1. Februar 2011, 18:13

    Es ist wirklich eine Schande, dass die gesammelten Erfahrungen in seinem Arbeitsleben nicht mehr zählen und er auf der Straße sitzt.
  • Himmelsstürmer 1. Februar 2011, 18:02

    Die Gedanken der zwei über mir vorhandenen Anm. sind sicherlich auch nicht von der Hand zu weisen.

    Ulli
  • Ivonne Kramer 1. Februar 2011, 17:59

    Das eigentliche Problem ist die Gesellschaft, wir machen diese Menschen zu Außenseitern!
    Noch schlimmer ist es, dass sich mitlerweile eine Art Mafia entwickelt hat die sich als Bettler ausgeben nur um Geld zu kassieren. Es ist schwer zu unterscheiden wer wirklich und wer nicht Hilfe braucht. Schlimm das solche Situationen immer wieder ausgenutzt werden.

    Lg Ivonne

Informationen

Sektion
Ordner Diverses.
Klicks 910
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera E-P1
Objektiv ---
Blende 5.6
Belichtungszeit 1/320
Brennweite 42.0 mm
ISO 800