Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

jundi


Pro Mitglied, Berlin

SCHAMLOS ! - Eine Woche vor der Wahl

Es ist an Schamlosigkeit und Unverfrorenheit nicht zu überbieten:
Dieses Wahlplakat mit der dümmlichen Parole platzierten sie ausgerechnet an der Glienicker Brücke zwischen Berlin und Potsdam.
( Die kriminelle Vereinigung namens "SED usw," war allerdings im
V e r kaufen besser. Sie verkaufte fast 34.000 politische Häftlinge
an den "Klassenfeind", die Bundesrepublik Deutschland.)

Kommentare 21

  • Michael Jo. 28. September 2013, 1:12

    ach Gott,
    diese ewigen Verteidigungsversuche der
    ulbrichtschen Zwangsvereinnahmung
    eines Volkes, welches gehorsamst zu den Wahlen
    befohlen wurde, mit offener Stimmkarte
    übrigens und dem Ergebnis 99-Komma-x % ...

    Aber die Wahlplakate
    können alle nunmal stellen, wohin sie wollen.
    Was mich masslos ärgert, ist diese Ressourcenvergeudung ( Bäume, Papier ..)
    für diese nichtssagenden Sprüche und die
    zu Hunderttausenden Pappnasen an den Laternen
    überall in der Republik ;
    auch das von meinem Steuergeld .. grrrrrrrrrrrrhhh !

    Gruß von einem,
    der noch im ' christdemokratischen ' Mief adenauerscher Zeit aufwuchs ... ;-(

    Adenauers Slogan damals: ' Keine Experimente ! ',
    dazu ein sowjetbemütztes, drohend dreinschauendes Rotarmistengesicht
    wie ein Sonnenball im Hintergrund
    über einer Autobahngeraden aufgehend ...
  • Kai A 25. September 2013, 18:37

    @jundi
    Wie Du vielleicht bemerkt hast, habe ich in meiner Anmerkung weder moralisiert noch persönliche Angriffe untergebracht.

    zu "DDR ausgeblutet"

    Die Russen hätten so kurz nach dem Krieg, in dem sie 20 Mill. Menschen verloren, im dann kalten Krieg nicht auf ihre Besatzungszone verzichtet, das "Ausbluten" hätte zu einer Destabilisierung der DDR und bestenfalls zu einer Entwicklung wie 1990 geführt. Genau diese hätten sie damals unter keinen Umständen zugelassen, es hätte Krieg bedeutet.

    Nochwas: Wer heute kritisch ist, muß nicht zwangsläufig in der DDR mit allem einverstanden gewesen sein, oft ist es sogar im Gegenteil so, daß die Mitläufer von gestern sich heute wieder gut angepaßt haben.

  • jundi 25. September 2013, 16:56

    @Kai
    Deine"tiefgreifende" Geschichtsanalyse vernachlässigt die schlichten Tatsachen, daß das "DDR" genannte niemals legitimierte Staatgebilde ohne die Sowjets und die Mauer wegen permanenter Menschenrechtsverletzungen - begangen von der besagten kriminellen Vereinigung -
    ausgeblutet wäre und daß auch in der Nähe
    dieser Brücke Menschen ermordet und bei der Flucht aus dem A&B - Paradies umgekommen sind. Befürchte aber, daß bei jemanden, der in der fc Murx - pardon Marx - präsentiert was Tatsachen betrifft Hopfenund Malz verloren ist.
    jundi

  • Hannelore H. 25. September 2013, 10:55

    Mich amüsiert am meisten, dass die Linken immer fordern, das Geld von oben nach unten zu verteilen, das sei doch nur gerecht.

    Dann soll die Linke doch mal vorangehen und das versteckte SED-Vermögen an die Bürger, die es nötig haben, verteilen. Das wäre doch mal was.

  • Kai A 24. September 2013, 23:28

    Die können ihre Plakate aufstellen, wo sie wollen, wie die anderen auch.
    Zur Mauer ist zu sagen, daß die Russen 15 Jahre nach dem Krieg die DDR nicht aufgegeben hätten wie 1990, insofern war auch Kennedy zufrieden, da seine "Essentials" gewährleistet waren.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Berlin-Krise
  • jundi 21. September 2013, 14:51

    Da kann ich den letzten Anmerkerinnen nur noch mit Ironie und mit Shakespeare (Hamlet 3.1) kommen:
    Diese Einlassungen sind wahrlich '...angekränkelt durch des Gedankens Blässe...'
    Gruß jundi
  • GelaN 20. September 2013, 18:47

    Ich kenne alle Farben.
    Ich bin mitte der 60iger in Leipzig gebohren und in meiner Stasiakte steht "politisch Unzuverlässig"
    also versuch nicht, mir ein X für ein U vorzumachen.

    Achj, Ausreise stand nicht zur Debatte, wir hatten Westfernsehen.
    und als die meisten noch hinterm Ofen hockten bin ich auf dem Ring gewesen und wusste nicht ob ich heil nach hause komme

    3 Wochen später waren die hinterm Ofen vorgekrochen um blökten wie die dummen Schafe nach der D-Mark und Kohl!
  • jundi 20. September 2013, 18:41

    Es tut mir leid, aber ich muß Dir leider sagen, daß Deine letzte Anmerkung für sich spricht.-
    Ich gebe allerdings zu, daß hier nicht der Ort für eine
    differenzierte Diskussion ist.
    Aber mit diesen Überraschungen hatte ich wahrlich nicht gerechnet. Wie war doch der Spruch vom Blinden und der Farbe ...?
    VG jundi
  • GelaN 20. September 2013, 18:29

    siehst du
    und sowas nennt man im allgemeinen Unbelehrbar.
    Stumpfe dumme Hetze gegen "Ossis" hab ich nämlich satt
    Ich habe von Parteien und Politikern die Schnautze voll, die noch in DIESER WOCHE wieder per Gesetz die Minderwertigkeit der "Ossis" festschreiben, indem sie wesendlich geringere Mindestlöhne festlegen.
    Mich kotzen Leute an, die niemals auch nur direkt mit einem "Ossi" geredet haben, aber genau wissen, wie sie ticken, blöd und stumpf eben, Ewiggestig.
    Tja, und wenn du 40 Jahre "Ahnung" sammeln musstest und jetzt so über den Dingen stehst, dann hast den Ausreiseantrag zu spät gestellt!
  • jundi 20. September 2013, 18:15

    Die hier erkennbaren schlimmen Defizite in Sachen jüngster Zeitgeschiche machen mich nahezu sprachlos.
    @GelaN
    Schon mal was davon gehört, daß es sogar nach 1945 - leider ! - Ewiggestrige gab? Die gibt's jetzt wieder. Sie leugnen gar oder verdrängen die an der Grenze Ermordeten. Empfehle die Lektüre, die ehem Stasi- Obristen absondern.
    Und im Westen fällt man auf einen ehem. Zuträger der Stasi herein, weil er ja sooo unterhaltsam ist.-
    Übrigens durfte ich 40 Jahre "Ahnung" im Osten
    sammeln...
    (Mit Sigrid..........habe ich die weiter geführte Debatte aus Niveaugründen abgebrochen.)
    VG jundi
  • Irene Röder 20. September 2013, 17:50

    Ich schließe mich in ALLEM Sigrid Antonia an..besser hätte ich auch nicht formulieren können
    Irene
  • GelaN 20. September 2013, 14:04

    Dann isses doch aber erstaunlich, das gerade in dem Landesteil in dem die leben, die darunter geltitten haben teilweise 1/3 der Wähler die neue Linke Wählen, mit stetig steigender Tendenz, Mit dem Altersdurchschnitt ist das nicht erklärbar.
    Vielleicht liegts daran, das die, die am lautesten dagegen wettern gar keine Ahnung davon haben wie man
    1. Im "Osten" lebte und
    2. Im "Osten" lebt ?
  • jundi 20. September 2013, 8:06

    Ignorant ist es, wenn man die Augen davor verschließt, daß das überwiegende Wähler- und Mitgliederklientel in der ehem. "DDR" dieser kriminellen Vereinigung entstammt und sich von den Verbrechen des Regimes nie eindeutig distanzierte.
    VG jundi
  • Ingrid Benabbas 20. September 2013, 7:53

    Verstehe nicht, dass immer noch so viele diese Partei mit dem DDR Regime gleichsetzen. Das ist in meinen Augen Ignoranz und sehr plump.
    LG Ingrid
  • GelaN 17. September 2013, 16:25

    und trotz allen werden wir am Sonntag Abend an den Ergebnis eins eindeutig sehen:
    Die Grenze besteht noch immer.
  • ... Die Anne ... 17. September 2013, 12:43

    @ jundi,

    ob die Partei nun dreist ist oder nicht sei dahin gestellt, Fact ist, das jede Gesellschaftsordnung seine Eigenheiten hat, wir haben jetzt aber das Glück, unsere Meinung frei zu äußern, ob es was bringt, steht auf einem anderen Blatt.
    So war es jedenfalls noch nie, dass man unbestraft alles von sich geben kann, man braucht ja nur mal Fernsehn zu schauen, da geben die Leute Sprüche von sich, die wären alle samt in Knast oder in der Gaskammer oder auf dem Scheiterhaufen gelandet.



  • jundi 17. September 2013, 12:16

    @Anne
    Bei meinem Foto geht es um die Dreistigkeit dieser Truppe angesichts des historisch so symbolträchtigen Ortes.
    Die Tafel finde ich auch nicht optimal, es gibt da aber noch ausführliche und treffende Stelenbeschriftungen, die ich so natürlich nicht ins Bild nehmen konnte.
    VG von jundi
  • ... Die Anne ... 17. September 2013, 12:09

    wie auch immer, jede Partei versucht mit dümmlichen Parolen Stimmen zu fangen, ich finde die braune Tafel doof

    hier sollte man sich mal Gedanken machen, wie man schöner und eindeutiger daran erinnern kann.


    lg
    anne
  • jundi 15. September 2013, 8:01

    @Gen. Elger
    Statt mit ziemlich durchsichtiger Polemik (ich erwähne lediglich unbestreitbare historische Tatsachen !) anzumerken, sollten Sie besser Ihre Genossen in Potsdam davon überzeugen, daß es für sie - und Potsdam! - besser wäre, wenn sie ihren Aufsteller an diesem neuralgischen Punkt entfernten.
    Dann würde auch der Anlaß für weitere "schlechte Fotos" entfallen.
    jundi
  • Hannelore H. 14. September 2013, 19:44

    So recht weiß man nicht, wie man sich vorsichtig ausdrücken soll, denn vorsichtig muss man heute schon wieder sein. Aber das hier ist wirklich frech und schamlos wie Du schon sagst.

    HG Hannelore
  • moenerl 14. September 2013, 19:41

    Habe mir die Glienicker Brücke vor Wochen auch wieder mal angeschaut und es erschüttert mich immer noch.
    Dein Foto hat es auf den Punkt gebracht.

Informationen

Sektion
Ordner Naturimpressionen...
Klicks 815
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-GH2
Objektiv LUMIX G VARIO 14-140mm F4.0-5.8
Blende 8
Belichtungszeit 1/500
Brennweite 32.0 mm
ISO 320