Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Roland Zumbühl


Complete Mitglied, Arlesheim

schachdenkend

Der Schachspieler merkte nicht, dass ich ihn über
längere Zeit beobachtet, so vertieft war er in sein Spiel.
Motiv: Schachturnier im Freien
Datum: 07.09.2014
Bild: Quadratbeschnitt aus Hochformat

Kommentare 8

  • Dorothee K. 5. September 2015, 10:47

    @Zumbühl:

    Hihi, das wäre meine nächste Fotoidee: vor dem Fotografieren bei den Schachspielern AUFRÄUMEN....dann schnell die perfekte Aufnahme und dann: nix wie weg rennen....
  • Klaus Röntgen 5. Oktober 2014, 19:54

    Sehr ansprechendes Portrait mit optimalem Schärfenverlauf!

    Liebe Grüße
    Klaus
  • Machtlinger Heinz 12. September 2014, 8:29

    Super Portrait! Lichteinfall, Kameraposition und der nachdenkliche Gesichtsausdruck machen die Wirkung aus.
    lg. Heinz
  • Ryszard Basta 11. September 2014, 21:34

    Nicht nu rfotografierte Szene
    auch Diskusion unten sehr
    interessant
  • Arthur Baumgartner 10. September 2014, 23:08

    Er wäre ein schlechter Spieler, wenn er sich durch einen Fotografen aus der Ruhe bringen würde.
    VG Arthur
  • Roland Zumbühl 10. September 2014, 13:35

    @ Hellmut: Du übertreibst ,-)
    Zu sehen sind nur 24 Figuren und zum Teil nur teilweise.
    Ich bin schon froh, dass das Gesicht trotz des Schattenwurfs so belichtet ist, dass man eine Zeichnung erkennt. Hätte ich noch mehr vom Gesicht zeigen wollen, hätte ich auf den Boden hocken müssen, und er hätte mich dann wohl wahrgenommen, oder die Tischplatte hätte das Motiv teilweise abgeblockt.
    Zudem mag ich nicht immer aufräumen :-)
  • Hellmut Hubmann 10. September 2014, 13:24

    Von seinem Gesicht hätte ich gern mehr gesehen, auch wenn er nach unten schaut. Im Unterschied zu deinen aufgeräumten Bildern (so 99,9%) wirkt das hier trotz der ruhigen Situation sehr unruhig.
    Das liegt keinesfalls an seinem Bart. Meiner ist auch zauselig.
    Rechts unten ist der Unruheherd. Glas, 47 Figuren, eine vermutlich schweizerische Schachuhr, der linke Arm und die rechte Hand sind mir dort zu viele Dinge in einem Teil des Bildes. Selbst das karierte Hemd macht nicht den Eindruck, als ob alles senkrecht oder waagrecht ausgebügelt wäre.
    Einfach die Figuren entfernen - wäre keine Lösung.
    Gibt es eine Revanche? Dann bitte vorher alles koordinieren. Schäfermatt - eine schnelle Partie in vier Zügen.
    ;)
  • aeschlih 9. September 2014, 16:54

    Konzentration ist wie Meditation, ein schönes Portrait!