Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Jens Ritschel


Pro Mitglied, Haßfurt

Schachbrettfalter (Melanargia galathea)

Konica-Minolta Dynax 5D
Sigma 105 EX Makro
Freihand
F 7,1
1/250s
ISO 100


Zur besseren Ansicht bitte F11 drücken.



Der Schachbrettfalter gehört zur Familie der Augenfalter. Sein Verbreitungsgebiet ist Mittel- und Südeuropa sowie Nordafrika.
Der Schachbrettfalter wird auch Damenbrett genannt. Er erreicht eine Spannweite von 40 - 50 mm und verdankt seinen Namen der schachbrettartigen schwarz-weißen Musterung seiner Flügel.
Die Unterseite ist etwas schwächer gezeichnet. Die Färbung des Schachbretts kann sehr wechselhaft sein. Sowohl in der Zeichnung als auch in der hellen Grundfarbe treten Unterschiede auf, die von weiß bis gelb reichen können.
Die Weibchen sind etwas größer als die Männchen und auf der Flügelunterseite undeutlicher gezeichnet.
Er fliegt in der Zeit von Mitte Juni bis August und ist verhältnismäßig häufig anzutreffen. Meistens ist er bei Sonnenschein auf naturbelassenen Wiesen und an Waldrändern unterwegs.
Man kann ihn gut beim Nektartrinken auf Disteln beobachten. Die Falter werden von Vögeln gemieden, sie scheinen offensichtlich ungenießbar zu sein.
Das Weibchen lässt seine Eier im Flug fallen. Die Raupe verbirgt sich vor ihren Feinden, indem sie nur nachts frisst.
Wie viele andere Schmetterlingsarten ist auch der Schachbrettfalter durch den starken Einsatz von Pestiziden sowie die Verschmutzung unserer Umwelt bedroht.

Kommentare 8

Informationen

Sektion
Ordner Schmetterlinge
Klicks 505
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten