Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.776 19

Peter Arnheiter


World Mitglied, Arnegg

Salgina

Die Bedeutung

Die Salginatobelbrücke zwischen Schiers und Schuders im Kanton Graubünden ist ein Höhepunkt der Brückenbaukunst des 20. Jahrhunderts.
Seit ihrer Fertigstellung 1930 übt sie als hervorragende Ingenieurleistung und als modernes Kunstwerk eine magische Ausstrahlung auf Fachleute und Künstler aus.
1991 erkürte die American Society of Civil Engineers (ASCE) diese aussergewöhnliche Brücke zu einem "world monument".
Rund 30 Bauwerke bilden heute den kleinen Kreis der bedeutendsten Ingenieurschöpfungen, u.a. so bekannte wie der Eiffelturm in Paris, die New Yorker Freiheitsstatue oder der Panamakanal.
Knapp zehn Jahre später wählte die renommierte britische Fachzeitschrift "Bridge - design & engineering" nach einer weltweiten Umfrage die Salginatobelbrücke zur schönsten Brücke des Jahrhunderts.

Der Konstrukteur

Der Berner Stahlbetonpionier Robert Maillart (1872-1940) schuf neuartige und bahnbrechende Bauten, die ihn zu einem der bedeutendsten Bauingenieure seiner Zeit machten. Herausragend in der Geschichte der Baukunst sind seine von ihm entwickelten Brückenbausysteme des Dreigelenk-Hohlkastenträgers und des versteiften Stabbogens.

Die Baugeschichte

Heute als ein Juwel der Baukunst betrachtet, wurde die Maillartbrücke damals gebaut, weil sie am wenigsten kostete.
Die Auswahl war gross: Zwei Monate nach der Bauausschreibung im Sommer 1928 war das Kantonale Bauamt im Besitz von 19 Projekten für einen Tobelübergang. Man bevorzugte die billigste Offerte der Firma Prader, obwohl man der ungewohnt schlanken Konstruktion nicht recht traute. Es handelte sich dabei um das Projekt von Robert Maillart: Dem genialen Ingenieur war einmal mehr gelungen, durch sparsamste Verwendung des damals sehr teuren Materials Stahlbeton die wirtschaftlichste Brückenlösung zu finden. Der Bau wurde zur offerierten Pauschalsumme von CHF 135'000.- vergeben.
Das vielbeachtete Lehrgerüst von Richard Coray kostete weitere CHF 45'000.- und wurde im Spätsommer 1929 von nur 6 Arbeitern abgebunden und im steilen Tobel aufgestellt. Die Betonierungsarbeiten erfolgten 1930 in der unglaublich kurzen Zeit von nur drei Monaten. Das gesamte Betonmaterial wurde von Hand gemischt und mit Karretten zugeführt. Die heikelste Phase war der Guss der dünnen Bogenplatte, welcher ohne Unterbruch von beiden Seiten her absolut symmetrisch durchgeführt werden musste und nach 40 Stunden mühevoller Arbeit vollendet war.
Mitte August 1930 konnte das Lehrgerüst abgesenkt und das Bauwerk dem Verkehr übergeben werden.

***

Sony Alpha 100
1/1600 s, F 5.6, 45 mm, ISO 250, etwas rätselhafte Einstellungen :=))

***

Salgina2
Salgina2
Peter Arnheiter

Kommentare 19

  • Florian Schoen 4. Dezember 2007, 10:39

    das wirkt schon besser, weil die Natur hier nicht gerade so harmonisch wirkt und zu der Geraden noch der Bogen kommt.
    LG
    Flo
  • Markus Sömmi 13. November 2007, 4:52

    Hallo Peter
    du hast die Brücke in der Herbststimmung ganz toll festgehalten. Einfach genial, ich wohne nicht weit weg, aber habe es noch nicht geschaft diese Brücke zu besichtigen! Dein Foto animiert mich sehr dazu.
    gruss Markus.
  • Susanne Dhonau 6. November 2007, 19:34

    Super Foto und das bei meiner Höhenangst!!
    LG Susanne
  • Bernd Kohlrusch 6. November 2007, 15:04

    Sieht toll aus die helle Brücke vor dem herstgefärbten Hintergrund,eine tolle Arbeit,gefällt mir sehr.

    LG,Bernd
  • Silvia Wiese 6. November 2007, 13:32

    Das wirkt ja super,wieder ein klasse Bild was mir sehr gefällt.Danke für die Inos.
    LG Silvi
  • Heidi Romer 5. November 2007, 22:55

    Ein imposantes Bauwerk. Hast die Auch die Gerüstmodelle in Schiers gesehen? einfach gewaltig
    LG Heidi
  • Mi-Tse Meyer 5. November 2007, 17:09

    Ein eleganter Brückenschlag in schroffer Natur. Du hast das richtige Licht abgepasst, damit das strahlende Weiß diesen Kontrast noch verstärkt.
    LG Betti
  • stefan-arendt 5. November 2007, 10:13

    das ist aber auch eien schöne brücke. hast du wundervoll abgelichtet und dann noch der schöne herbstwald der die brücke einrahmt.
    lg stefan
  • Velten Feurich 5. November 2007, 6:07

    Da hast Du sehr informativ und gelungen gezeigt, daß die Eidgenossen schon recht viel vom perfekten Brückenbau im schwierigen Geländer verstehen. Auch das angehängte Bild ist in dieser Perspektive besonders gelungen . LG Velten
  • B. Segler 5. November 2007, 5:51

    Schönes Brückenfoto im Herbst mit interessanter Beschreibung. Das zweite Foto gefällt mir von der Perspektive noch besser.
    LG Bernd
  • Petra Sommerlad 5. November 2007, 4:02

    Obwohl ich eigentlich moderne Bauwerke ( generell) nicht ausstehen kann muss ich sagen, dass diese fast filigrane Brücke wirklich großartig gelungen ist und dass sie so einwandfrei hält liegt vermutlich gerade daran, dass sie eben von Hand gegossen wurde und nicht per Maschine. Sehr schöne Aufnahme im Übrigen. LGPEtra
  • Marianne Rüegg 5. November 2007, 0:02

    Ganz tolles Foto und das zweite Foto gefällt mir auch sehr gut :-)
    LG Mari
  • Daniel Run 4. November 2007, 20:29

    Sehr schön der Aufnahmewinkel, informativ Deine Beschreibung. LG Dan
  • Lemberger 4. November 2007, 20:19

    Deine Information zu diesem gelungenen Bild sind wirklich sehr interessant.
    Erstaunlich, wass man zur damaligen Zeit mit einfachen Mitteln fertig brachte!
    LG Hans und Maria
  • Thomas Heyn 4. November 2007, 20:15

    Die Brücke hebt sich wunderbar ab vom Rest des Bildes.
    Sieht stark aus!
    LG Thomas