Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

propolis


World Mitglied, Berlin-Halensee

Ruhe ist erste Bürgerpflicht....

Berlin. 02.11.2011. U-Bahnhof Zoologischer Garten

Kommentiertes Plakat eines Auftritts in Berlins Edelbühne und Spiegelzelt "Bar jeder Vernunft" http://www.bar-jeder-vernunft.de/ in Wilmersdorf. Durch die Acrylglasscheibe einer Werbevitrine

Seit den Bundestagsdebatten um europäische Rettungsschirme für Griechenland wissen wir ja, daß man ungestraft das Bundeskanzleramt leiten und zugleich seine Parteifreunde und Abgeodneten wüst beschimpfen darf. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,790075,00.html

Dabei galt schon vor 205 Jahren "Ruhe ist erste Büergerpflicht" in Krisen- oder Kriegszeiten http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Ruhe+ist+die+erste+B%C3%BCrgerpflicht ..Und was für die einfache Frau oder den einfachen Mann auf der Straße gilt.....

http://www.youtube.com/watch?v=IaG3dGmwwFc

Lumix DMC-TZ 5 black (BEA Adobe PSE 6)

Kommentare 2

  • AnJa Fi 14. November 2011, 21:52

    :o]
  • Wolfgang Nowak 14. November 2011, 20:18

    Oooook...

    Erinnerung aus Krähwinkels Schreckenstagen

    Wir, Bürgermeister und Senat,
    Wir haben folgendes Mandat
    Stadtväterlichst an alle Klassen
    Der treuen Bürgerschaft erlassen.

    Ausländer, Fremde, sind es meist,
    Die unter uns gesät den Geist
    Der Rebellion. Dergleichen Sünder,
    Gottlob! sind selten Landeskinder.

    Auch Gottesleugner sind es meist;
    Wer sich von seinem Gotte reißt,
    Wird endlich auch abtrünnig werden
    Von seinen irdischen Behörden.

    Der Obrigkeit gehorchen, ist
    Die erste Pflicht für Jud und Christ.
    Es schließe jeder seine Bude,
    Sobald es dunkelt, Christ und Jude.

    Wo ihrer drei beisammen stehn,
    Da soll man auseinandergehn.
    Des Nachts soll niemand auf den Gassen
    Sich ohne Leuchte sehen lassen.

    Wer auf den Straßen räsonniert,
    Wird unverzüglich füsiliert;
    Das Räsonnieren durch Gebärden,
    Soll gleichfalls hart bestrafet werden.

    Vertrauet eurem Magistrat,
    Der fromm und liebend schützt den Staat
    Durch huldreich hochwohlweises Walten;
    Euch ziemt es, stets das Maul zu halten.

    Heinrich Heine


Informationen

Sektion
Ordner Staat
Klicks 348
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-TZ5
Objektiv ---
Blende 3.3
Belichtungszeit 1/13
Brennweite 4.7 mm
ISO 400