Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
3.884 18

Peter Emmert


Free Mitglied, Wülfrath

Rüsselspringer

Die lügen haben kurze Beine, oder die Nase wird immer länger :-))))
Aufgenommen im Zoo Wuppertal mit Dimage 7i.Die Rüsselspringer bevorzugen trockenes Gelände und Wüstenzonen. Der Kurzohrrüsselspringer (Macroscelides proboscideus) lebt in Südwestafrika und in der Kap-Provinz, in felsigen Bergregionen oder in Sandfeldern und Dornbuschsteppen. Wie alle Springrüßler, hält er sich überwiegend in der Nähe von Felsspalten, Höhlen oder anderen Schlupfwinkeln auf, um bei Gefahr schnell in Deckung zu gehen.Die Rüsselspringer sind vorwiegend tagaktiv. Nur wenn es tags zu heiß wird oder wenn tagaktive Räuber, wie zum Beispiel die Greifvögel, im Gebiet überhandnehmen, werden die Aktivitätszeiten in die Dämmerungsstunden verlagert.Ein Teil der Rüsselspringer lebt sozial. Der Kurznasenrüsselspringer (Nasalio brachyrhynchus) lebt dagegen als Einsiedler. Der Kurzohrrüsselspringer (Macroscelides proboscideus) bevorzugt die Einehe. Die Elefantenspitzmäuse leben sozial, in kleinen Gruppen oder Kolonien.Alle Rüsselspringer verstecken sich in irgendwelchen Unterschlupfen, Löchern oder Höhlen. Manchmal werden Erdbaue anderer Tierarten übernommen oder eigene Baue angelegt. Die Rüsselhündchen polstern natürliche Höhlen aus.Die Rüsselspringer ernähren sich überwiegend von Insekten, aber auch von Wurzeln und Beeren.Der Kurzohrrüsselspringer sucht Insekten, besonders Ameisen und Termiten, aus Ritzen oder Spalten und ist dank seines guten Gesichtssinnes auch in der Lage, fliegende Beute zu erlangen. Die größeren Rüsselhündchen erbeuten kleine Säugetiere und Vögel und nehmen auch Eier oder Schnecken auf. Aber auch verschiedene Insekten, besonders große Käfer, werden von den Rüsselhündchen gefressen. Neben den Kurzohrrüsselspringern ernähren sich auch die Elefantenspitzmäuse bevorzugt von Ameisen und Termiten.

Kommentare 18