Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hannes Gensfleisch


Complete Mitglied, Düsseldorf

Rotkäppchen

Ob es sich bei dem älteren Herrn um den Großvater
der roten Zora handelt, wissen wir nicht.

Gleich gegenüber dieser Galionsfigur
fanden wir aber noch ein anderes Rotkäppchen.


Hafen von Senj, Hrvatska, 6. September 2009

Kommentare 5

  • Tomislav S. 16. Januar 2010, 14:04

    das ist eine nachbau von Leut, womit die Uskoken gegen die Venezianer gekämpft haben.

    Die Uskoken und ihre Epoche, die volle 80 Jahre dauerte, nehmen einen bedeutenden Platz in der Geschichte von Senj ein.
    Die Uskoken waren Nachkommen herzegowinischer Bergbewohner, nachkommen der rebellischen und kampflistigen Dalmaten, die auf der Fluch vor den Türken Zuflucht in der Festung Klis suchten, und als Klis 1537 von den Türken erobert wurde, sich zum größten Teil in Senj und seiner Umgebung ansiedelten. Von Senj aus fügten sie den Türken und Venezianern große Verluste zu.

    Sie waren tapfer, kühne, unerschrockene Kämpfer, die mit ihren kleinen und schnellen Schiffen die venezianische Herrschaft an der Ostküste der Adria gefährdeten. Sie erweckten schon durch ihr Erscheinen Angst, und bekannt ist das Sprichwort: „Gott schütze vor der Senjer Hand“. Sie kämpften gegen die Türken und Venezianer um ihr nacktes Leben zu verteidigen. Außerordentlich tapfer und unempfindlichen gegen Entbehrungen gaben sie nie nach und waren immer kampfbereit.

    Als Katholiken hielten sie zu ihrem Glauben und ehrten ihre Tradition, bewahrten ihren Tapferkeitskodex, und schätzten in besonderem Maße ihre Freiheit und Familie. Sie hatten ihre Befehlshaber, Woiwoden und Fahnenträger, die meistens den bedeutendsten und tapfersten Familien der Uskoken angehörten. Sie trugen eine eigene, sehr reiche Tracht geschmückt mit illyrischen Motiven. Die Uskoken bildeten die Besetzung im Stadtkastell und auf der Festung Nehaj. Zur Zeit als unsere ganze Küste, mit Ausnahme von Dubrovnik, sich unter venezianischer Herrschaft befand, war das Gebiet von Senj dank der Uskoken frei.

    Wegen ihrer ständigen Angriffe auf venezianische Schiffe wurde ihr Schicksal durch die großen Mächte mit dem Frieden von Madrid 1617 bestimmt. Nach den Bestimmungen dieses Madrider Vertrages mussten die Uskoken Senj und die Küste verlassen, und ihre Schiffe wurden verbrannt. Noch in demselben Jahr zog in Senj eine deutsche Besatzung ein. Um das Jahr 1624 fand die ruhmvolle Epoche der Uskoken ihr Ende.

    Wegen ihrer Tapferkeit nannte König Matthias von Ungarn die Uskoken das Bollwerk Dalmatiens, König Rudolf II. die einzige Festung in seinem Land, und Papst Gregor XIII. nennt sie die „auferstandenen Makabäer“. Die Epoche der Uskoken ist eine der leuchtendsten Seiten unserer stürmischen Geschichte. Sie lebten und wirkten in schweren Zeiten und kämpften um ihr eigenes Überleben und das ihres Volkes. Sie fürchteten weder das Meer noch seine Stürme, und waren Herren des Meeres und der Wellen.

    Ihre Geschichte ist die Geschichte eines kleinen, aber sehr tapferen Teils des kroatischen Volkes, der seine Heimat vor allen möglichen Eroberern verteidigte.

    Die Erinnerung an die Uskoken bewahren zahlreiche Volkslieder. Das Volk und seine Dichter haben die Erinnerung an viele Uskoken bewahrt; Desantic, Danicic, Grgur aus Senj, Ivo und Tadija aus Senj, Ivan und Jurai Lenkovic, Mato aus Senj, Jurisa aus Senj und die Frauen Andelija, Anica und Marica, und besonders Klara Danicic.
  • cheeky-bee 22. Oktober 2009, 10:44

    Smile.... du hast ein gutes Auge für passende Dinge!
    LG Gaby
  • Ayse Nalan Yasin 21. Oktober 2009, 21:12

    Excellent collage,
    Greetings
    Ayse
  • Michaele Spang 21. Oktober 2009, 19:14

    Der Herr ist sicher der in Holz verewigte Sammy Davis jr. - hatte hier mal Urlaub gemacht und die Bewohner haben ihm hier zu Ehren ein Denkmal geschnitzt.
    LG Michaele
  • Katharina Noord 21. Oktober 2009, 18:34

    Das linke Rotkäppchen könnte man auch als Pilzchen beschreiben;-)
    An Deinen Fotos ist jedenfalls nichts zu bemängeln...
    lg, Katharina