Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Rheinhilde Schusterwörth


World Mitglied, Südhessen

Rothalstaucher - Vierer - Rätsel

Wie man deutlich sieht, sind die beiden linken Rothalstaucher - Kinder deutlich jünger als das rechte direkt hinter dem Alttier. Der allzeit neugierigen Naturbeobachterin stellt sich natürlich sofort die Frage, was der Grund hierfür sein könnte.
Rothalstaucher im Ostseegebiet bekommen in der Regel nicht mehr als höchstens zwei Junge bis ins nächste Jahr groß - Gefahren lauern von vielen Seiten und das Erwachsenwerden dauert manchmal deutlich zu lange. Bei dem größeren Kind - das von beiden Eltern genauso wie die beiden Kleineren gefüttert wurde und voll zum Familienverband gehört - könnte es sich also um das Überlebende einer ersten Brut handeln. Allerdings haben alle von mir beobachteten diesjährigen Rothalstaucherjugendlichen der ersten Generation bereits ein deutlich anderes, fast wie bei den Erwachsenen wirkendes Federkleid. Der Altersunterschied zwischen den Kindern erscheint mir außerdem zu gering, als dass es sich wirklich um Geschwister handeln könnte. Theoretisch möglich wäre eine Adoption, die ich bei Rothalstauchern aber fast ausschließen möchte.
Wer kennt des Rätsels Lösung?
http://de.wikipedia.org/wiki/Rothalstaucher
Ostsee, 02.08.12.
Nikon D300, Nikkor AF S 4/500 VR.

Kommentare 2

  • Willy Brüchle 6. August 2012, 9:55

    Die haben schon mal ihre Halloween- Kostüme ausprobiert ;-)) MfG, w.b.
  • Phoenicurus 6. August 2012, 9:54

    Ich habe auch keine Ahnung, teile aber gerne meine Gedanken mit ;-) Zwei verschiedene Bruten eines Paares halte ich für ausgeschlossen, dafür ist der Unterschied zu gering. Natürlich könnte es eine Brut sein und zwei Jungtiere wurden schlecht ernährt. Mein erster Gedanke war auch eine Adoption. Das kommt bei Enten und Gänsen häufig vor. So konnte ich dieses Jahr sehen, wie eine Kanadagans in einer Nilgansfamilie aufgewachsen ist. Bei Tauchern ist es unwahrscheinlicher, weil die Eltern die Jungtiere füttern und daher mehr investieren, aber es klingt immer noch nahe liegender als andere Theorien...