Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

lophoto-germany


World Mitglied, Köln et Bretagne

roma a modo mio 23 (Denkmäler+menschen)

Z W E I OBELISKEN
Piazza Navona

Der 16,55 m hohe Obelisk Agonalis erhebt sich über Berninis Vierströmebrunnen in der Mitte der Piazza Navona. In einer der Inschriften auf der Basis des Obelisken heißt es: OBELISCUM AB IMP ANT CARACALLA ROMAM ADVECTUM, also der von Caracalla nach Rom gebrachte Obelisk sei aus den Trümmern des Circus Castrensis auf die Piazza Navona gebracht worden. Tatsächlich stammt er ursprünglich vom Tempel der Isis des Kaisers Domitian, der sich an der Stelle der heutigen Kirche Santa Maria sopra Minerva befand. Wahrscheinlich wurde er durch Kaiser Maxentius zu Beginn des 4. Jahrhunderts im Circus des Maxentius an der Via Appia aufgestellt. Dieser Obelisk wurde auch nicht, wie die Inschrift behauptet, von Caracalla als Beute aus Ägypten nach Rom gebracht, sondern ausdrücklich für den Isis-Tempel angefertigt. An seinem jetzigen Standort wurde er 1649 unter der Herrschaft Papst Innozenz X. aufgestellt, der entgegen der Tradition auf der Spitze des Obelisken kein Kreuz, sondern die Taube mit dem Ölzweig, das Wappensymbol der Familie Pamphilj, anbringen ließ. Der alte Familienpalast der Pamphilj (heute brasilianische Botschaft) steht ebenfalls an der Piazza Navona neben der Kirche Sant' Agnese in Agone.

An einer anderen Stelle ist an der Basis von NILOTICIS AENIGMATIBUS EXARATUM LAPIDEM die Rede, was sich sinngemäß übersetzen lässt mit der mit nilotischen Rätseln beschriebene Stein. Gemeint sind hiermit natürlich die Hieroglyphen und nicht die nilotische Sprachgruppe. Athanasius Kircher versuchte im Jahre 1650 im Auftrag Papst Innozenz X. eine erste Übersetzung der Inschrift des Obeliscus Pamphilius, die er in einem gleichnamigen Buch veröffentlichte. Diese Übersetzung entsprang aber eher der Phantasie, da ohne den 1799 gefundenen Stein von Rosette und die Leistung von Jean-François Champollion eine korrekte Übersetzung zu dieser Zeit noch nicht möglich war.

Kommentare 17

  • Petra S 6. Juni 2010, 21:26

    Tolle Straßenzene hast Du festgehalten.
    Liebe Grüße Petra
  • RobeRies 6. Juni 2010, 16:10

    Ein Absolutes Hammerbild

    LG Robert
  • Christian Barz 6. Juni 2010, 15:00

    geniale Idee aus dem Urlaub, Gruß Christian
  • Karl-Heinz Lüpke 6. Juni 2010, 14:55

    Klasse, prima Bildschnitt, Farbkontrast und eine sehr gute Schärfe
    LG
    Kalle
  • A. Schintler 6. Juni 2010, 12:03

    excellent grandios

    top

    lg anton
  • Bine Boger 6. Juni 2010, 11:27

    Ist das schön!!
    LG Bine
  • DeFoLa 6. Juni 2010, 11:20

    Sehr gut mit den Informationen.
    VG, Ernst
  • Jürgen Schiefer GL 6. Juni 2010, 10:46

    Sehr ansprechender Bildaufbau. Danke auch für Deine Erläuterungen.
    vg Jürgen
  • Andrea Khan 6. Juni 2010, 10:22

    Ich glaube ich weiß jetzt, weshalb mir Deine Fotos derartig gut gefallen - da steckt einfach viel Liebe drin!!! So wie in diesem hier :-) Schönen Sonntag noch, Uwe!
  • Thorsten Schwafferts 6. Juni 2010, 10:20

    Klasse Foto (trotz Regen) ...
    VG
  • T.Fahlenbock 6. Juni 2010, 10:13

    super aufnahme. die person im vordergrund übernimmt eine dominante rolle in deinem foto, das silber wirkt sehr gut mit dem mediteranen hintergund.
    lg tom
  • paules 6. Juni 2010, 9:57

    Die bekommst Du einfach herrlich hin...Grüße Paul
  • RONSHI FOTOGRAFIE - Gudrun Ronsöhr-Hiebel 6. Juni 2010, 8:25

    Die Gegensätze sind hier das Besondere - das "alte" Rom, im Vordergrund die futuristisch anmutende Gestalt. Auch die Farben sind hier schön
    LG Gudrun
  • Diana von Bohlen 6. Juni 2010, 7:48

    eine schöne Sraßenszene!

    Gut im Aufbau in den Farben und der Schärfe!! ;-))

    LG Diana
  • kira2501 6. Juni 2010, 7:45

    eine tolle Aufnahme, den Obelisken aus der Vergangenheit im Hintergrund und den Menschen als Statue aus der Gegenwart im Vordergrund. So wie das Leben eben ist. Klasse!!!
    LG Ute
  • KHMFotografie 6. Juni 2010, 6:45

    eine grossartige Aufnahme, Uwe, die mir vom Bildaufbeu, Perspektive, und dem Bildschnitt richtig gut gefällt!....muss in meine favs
    besser kann man es nicht machen......
    danke für die Tolle Info!

    das ist eine grossartige " Serie " die Du uns hier Präsentierst..... daumen hoch

    VG, kalle
  • Alfredo Yanez 6. Juni 2010, 0:57

    Excelente imagen, muy buena composición!!!
    Felicitaciones Uwe!!!
    ++++++
    Saludos

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Ordner ROM
Klicks 1901
Veröffentlicht
Lizenz ©

Öffentliche Favoriten 1