Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Sander.W


Free Mitglied, Bingen am Rhein

Kommentare 1

  • Hans-Martin Adorf 7. Dezember 2013, 20:48

    Dieses Bild des Ritterssaals besticht aus mehreren Gründen: zunächst ist es im Vordergrund monochrom, und wird erst nach hinten farbig.

    Das Tonnengewölbe: seine reichen Strukturen geben dem Auge etwas, an dem es sich festhalten und entlangtasten kann.

    Der Tisch. er scheint gar nicht aufhören zu wollen. Ein 14 mm WW ist für diese dramatische Perspektive
    essentiell. Das lässt sich mit einem Standard-Objektiv so nicht hinbekommen.

    Die Spiegelung. eie macht das Bild so richtig gut. Man stelle sich vor, die Oberfläche des Tisches wäre stumpf!

    Der zentral platzierte Leuchter: er hält das Auge bei dem Weg nach hinten auf, lädt zum Verweilen ein.

    Die Baldachine: sie bringen so eine unerwarteten Schwung in die Szene.

    Die Stühle: aufgereiht, jeweils zu dritt, geben dem Bild eine zeitliche Dimension. Man wartet förmlich darauf, dass eine Gesellschaft dort Platz nimmt.

    Je länger ich dieses Bild betrachte, um so besser gefällt es mir.

    Mein großes Kompliment für ein ungewöhnliches Bild.

    LG Hans-Martin

    Die Tür am Ende des Flures (2)
    Die Tür am Ende des Flures (2)
    Hans-Martin Adorf


Informationen

Sektion
Klicks 894
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera DMC-G2
Objektiv LUMIX G VARIO 14-42mm F3.5-5.6
Blende 3.5
Belichtungszeit 0.6
Brennweite 14.0 mm
ISO 400