Wir schenken Dir 12 Monate Premium-Zugang zum halben Preis! Die Aktion ist bis zum 30.09.2016 gültig.
Nur für Free-Mitglieder. Angebot ansehen und 50% Rabatt sichen.

Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?
Ritter- und Mittelalterfest auf Burg Hohenberg a.d. Eger

Ritter- und Mittelalterfest auf Burg Hohenberg a.d. Eger

W.H. Baumann


Pro Mitglied, Fichtelgebirge

Ritter- und Mittelalterfest auf Burg Hohenberg a.d. Eger

Die Burg Hohenberg ist die besterhaltene Burg im Fichtelgebirge. Sie bildet ein Sechseck mit drei runden und zwei eckigen Türmen sowie der Vorburg. Auch der Wehrgang ist teilweise erhalten. Im Burghof steht das Fürstenhaus von 1666 (ehemaliges märkgräfliches Jagdschloss), weiterhin Geleitsäulen und ein steinerner Getreidemetzen aus staufischer Zeit.

Zur Geschichte: Auf einem steil zur Eger abfallenden Fels steht die Burg, die im Zusammenhang mit der Sicherung der Reichsburg Eger in der Zeit der Staufer entstanden ist. Erstmals wird urkundlich 1222 ein "Bertholdus de Honberg" in einer Waldsassener Schenkungsurkunde genannt. Dem reich begüterte Rittergeschlecht gehörte auch die Burg von Wunsiedel und das Burglehen von Eger. Vom letzten des Geschlechts, Kneußel v. Hohenberg, erwirbt Burggrafen Friedrich III. von Nürnberg 1285 Wunsiedel, wenig später fällt auch Hohenberg an ihn; Hohenberg und Wunsiedel sind damit die ersten Erwerbungen der Hohenzollern im Gebiet der Reichsstadt Eger. 1322 wird Hohenberg zwar zusammen mit Eger an den Böhmenkönig Johann v. Luxemburg verpfändet, die Auslieferung Hohenbergs unterblieb jedoch. 1413 wird Hohenberg dem Egerer Landgericht endgültig entzogen, es entsteht das Amt Hohenberg im nachfolgenden Sechsämterland in der Markgrafschaft Bayreuth. Um die Burg entsteht eine dörfliche Siedlung mit Herbergen, einer Schenkstatt und Mühle. Ort und Burg Hohenberg sind bis 1799 mit dem Privilegum einer "kaiserlichen Freistätte" ausgestattet. Vier steinerne Säulen (jetzt im Burghof zu sehen) standen an den Eingangswegen des Ortes und grenzten einen Schutzbereich ab. Gelang es Rechtsbrechern, den Schutzbereich zu erreichen, standen sie im Asyl des Kaisers und waren zunächst frei von Verfolgung.

(Das Fichtelgebirge)




http://www.tz-fichtelgebirge.de/Hohenberg-Eger.167.0.html

Kommentare 3

  • Arnfried Lüdke 4. Juni 2012, 18:42

    Hallo Werner,
    ja die " alten Rittersleut", die haben`s dann und wann wohl auch mal krachen lassen.
    Macht bestimmt Spaß in solchem Zuber!
    Schön gestaltet die Aufnahme und prima Qualität.
    LG
    Arnfried
  • Gerhard Meyer1 4. Juni 2012, 11:36

    ...so lässt's sich leben....

    lg Gerhard
  • Pixelfranz 3. Juni 2012, 22:30

    Eine sehr schöne Aufnahme.
    Hier stimmt alles. Klasse Schärfe und schönes Licht.
    LG Franz