Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Hans-Reiner Bohn


World Mitglied, Weil der Stadt

RIP ...

vergessene Gräber in Sanktandreas (Banat)...
forgotten graves in Sanktandreas (Banat)...

Kommentare 12

  • Matthias Endriß 15. Februar 2008, 14:19

    Solche Friedhöfe mag ich... Wie auch die israelitischen, der Natur überlassen... Keine sterile Anordung in Abteilungen und Parzellen... Da verliert sogar der Tod etwas an Schrecken...
    LG Matthias
  • Hanne L. 20. Januar 2008, 12:32

    Eine Aufnahme mit Tiefgang, die ich als sehr intensiv empfinde. So eine Idylle sieht man sehr selten.Sehr gut gemacht!!
    Einen schönen Sonntag wünscht dir
    Hanne
  • Udo Krauss 19. Januar 2008, 20:27

    muss Kersten beipflichte....auch die menschen sind da nicht so "gleichmässig"...Gruss Udo
  • KSTUDI 17. Januar 2008, 22:41

    Solche Gräber haben was. Die sind nicht so gleichmässig und monoton wie bei uns. Eine blühende Wiese ist doch herrlich, wie man in deiner Aufnahme auch sehr schön sehen kann. Gefällt mir...
    LG von Kersten
  • Ute K. 17. Januar 2008, 22:09

    ein schönes Motiv, welches durch die blühende Wiese gut zur Geltung kommt und dadurch doch nicht ganz in Vergessenheit gerät,
    lg, Ute
  • Hans-Reiner Bohn 17. Januar 2008, 20:54

    @Friedemann:
    Es sind keine orthodoxe Grabsteine ...
    Sanktandreas ist ein (fast) rein deutsches Banater Schwabendorf (gewesen!)
    Übrigens nicht einmal 50m davon liegen meine Urgroßeltern...
  • myoxus 17. Januar 2008, 20:46

    Ja, auch im Banat gehen durch den Wandel der Zeit viele Veränderungen vor sich und besondere Gegebenheiten der Region Banat verloren. Es ist wirklich sehr schade, dass die vielen kulturellen Feinheiten und die Vielfältigkeit abhanden kommt.
    Könnte es sein, dass es orthodoxe Grabsteine sind? Es sieht ein bisschen danach aus, finde ich - bin aber kein Spezialist. Aber im Banat lebte und lebt ja auch eine große serbische Minderheit, deswegen könnte ich mir vorstellen, dass es ein ehemaliger serbischer Friedhof ist.
    Zum Foto: Ein feines Wechselspiel zwischen den blauen Grabsteinen und dem Klatschmohn. Auch die Farben sehr kräftig - gefällt mir!
    Gruß!
    Friedemann
  • CsomorLászló 17. Januar 2008, 18:42

    *****
  • Matthias Endriß 17. Januar 2008, 14:19

    Gräber so der Natur zu überlassen, kenne ich jetzt mehr aus dem jüdischen Glauben... Sehr sehenswert, schöne Farben.
    LG Matthias
  • thtack 17. Januar 2008, 14:11

    Bewegender Gegensatz von Tod und Leben. Fein dokumentiert!
    LG Thomas
  • Marie Luise Strohmenger 17. Januar 2008, 13:34

    Das Bild haettest Du auch nennen koennen LEBEN NACH DEM TODE. Wunderschoenes Foto,love it,auch in seiner Aussage. LG Marie Luise
  • Monika Goe. 17. Januar 2008, 13:00

    Tod und wieder neues Leben.
    Der blühende Mohn verleiht den vergessenen Gräbern
    trotzdem eine gewisse Würde. Schön gesehen.
    Gruß Klaus