Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.940 2

Jörg Greiwe - PDE


Free Mitglied, Essen-Stoppenberg

Rheinische Bahn

Ruhrgebietsstrecke:

Der Schritt über den Rhein gelang der bis dahin nur linksrheinisch tätigen Gesellschaft am 1. September 1866, als sie ihre Ruhrgebietsstrecke von Osterath über Krefeld-Uerdingen, (Duisburg-)Rheinhausen, das Trajekt Rheinhausen–Hochfeld über den Rhein, (Duisburg-)Hochfeld, (Mülheim-)Speldorf, Mülheim (Rheinisch), (Mülheim-)Heißen nach Essen Nord (Rheinisch) eröffnen konnte.

Zum größten Teil für die Anschließer kostenlos baute sie Anschlussgleise zu vielen Steinkohlenzechen in dieser Region. Die Strecke wurde bis 1874 über Bochum Nord, Langendreer Nord nach Dortmund Süd weitergeführt. Im gleichen Jahr wurde das Trajekt durch eine feste Rheinbrücke (Duisburg-Hochfelder Eisenbahnbrücke) ersetzt und rechtsrheinisch die freigewordenen Uferanlagen zu einem bahneignen Hafen ausgebaut und für die Schiffsverladung der angefahrenen Kohlen genutzt.

Am 15. Februar 1870 ging eine nur drei Kilometer lange Stichbahn vom Trajektbahnhof Hochfeld nach (Alt-)Duisburg in Betrieb, die 1879 Ausgangspunkt der Bahnstrecke nach Quakenbrück wurde. Dadurch gab es in Duisburg am Ort heutigen Hauptbahnhofes bis zu dessen Errichtung im Jahre 1935 lange Zeit drei selbständige Bahnhöfe der großen Privatbahnen auf engstem Raum.

Die Trasse, die zum Teil immer noch als „Rheinische Bahn“ bezeichnet wird, ist heute in Teilabschnitten stillgelegt und wird – wenn überhaupt – zumeist nur von Übergabe-Güterzügen befahren, lediglich die Trasse in Dortmund Süd wird von der S 4 der S-Bahn Rhein/Ruhr befahren. Im Rahmen der Zwangsvereinigung der Universitäten Duisburg und Essen wurde ebenso kurzzeitig wie ergebnislos diskutiert, die Trasse von Duisburg-Neudorf über (Mülheim-)Speldorf, Mülheim (Ruhr) Hauptbahnhof, (Mülheim-)Heißen nach Essen Nord für den Personenverkehr herzurichten, um eine Direktverbindung der beiden Campus einzurichten. Dieser Abschnitt wird nun stillgelegt und in einen Rad- und Wanderweg umgebaut.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rheinische_Eisenbahn-Gesellschaft

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Querung der Helenenstraße in Essen-Altendorf
Teilausschnitt und Vergrößerung

Kommentare 2

  • Ferdi Doussier 16. Juni 2011, 7:56

    Moin Jörg,

    alles klar bei Dir?
    Ich war am Montag im UPH, es war ganz nett, aber nicht sooo viel los.

    Habe gerade auf der Forumseite gesehen, das Du noch die alten Preise dort stehen hast!! kannst Du sie bitte Ändern?
    Schnupperstd. 4€
    bis 5Std. 6,50€
    Tagesticket 10,50€

    LG Ferdi
  • Maiarisli 24. Dezember 2010, 9:26

    Ich habe dir auch ein Bahn vom Rhein
    sehr nahe so nah wie deins nicht,
    gefällt mir sehr und die info dazu
    a liaba gruass