Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
616 7

Ilka M.


Free Mitglied

Rheindeich-HDRI

Dieses Bild ist das Resultat meiner ersten Versuche auf dem Gebiet HDR und Tonemapping.
Zusammengesetzt ist das Bild aus drei Aufnahmen, die jeweils um eine EV-Stufe in der Belichtung differieren, und zu einem HDR-Bild kombiniert wurden. Anschließend habe ich per Tonemapping aus dem HDR-Bild wieder ein LDR-Bild erzeugt. Schließlich habe ich in Photoshop dem Himmel zu einem etwas dunkleren und kräftigeren Blauton verholfen und die sonnenbeschienene Wiese im Gegenzug etwas aufgehellt.
Bei allen Bearbeitungsschritten habe ich versucht, ein möglichst natürlich wirkendes Ergebnis zu erzielen.

Zugegebenermaßen handelt es sich bei diesem Bild um keine besonders spektakuläre Landschaftsaufnahme. Mein Hauptanliegen ist zur Zeit jedoch, mich mit der Technik für gute Landschaftsaufnahmen, sowie mit den Bearbeitungtechniken HDR und - im nächsten Schritt - Panoramafotografie vertraut zu machen, da ich diese u.a. auf der für diesen Sommer geplanten Alpentour gerne in Kombination einsetzen möchte.
Daher bitte ich euch um konstruktive Kritik und Vorschläge, wie ich es beim nächsten mal noch besser machen kann.

Pentax K10D mit DA 18-55mm auf Stativ (35mm, F11, 1/500 sec - 1/125 sec)

Kommentare 7

  • Ilka M. 27. Februar 2008, 14:31

    @GothIcA:
    Habe eigentlich ganz bewusst eine unsymmetrische Verteilung von Himmel und Erde gewählt, um zu vermeiden, dass der Horizont mittig verläuft. Da ich die Weite der Landschaft betonen wollte, habe ich mich in diesem Fall für mehr Himmel entschieden. Da zudem der Horizont zum Zeitpunkt der Aufnahme sehr diesig war, kam durch die Wahl eines "himmellastigen" Bildausschnitts wenigstens etwas vom Blau des Himmels in's Bild.
    Alternativ hätte ich natürlich auch einen Bildausschnitt mit mehr Erde als Himmel wählen könne, was dem Bild dann aber jeglichen Eindruck von Weite genommen hätte.
    Wie hättest Du denn die Bildaufteilung in dieser Aufnahmesituation gemacht?

    Gruß Ilka
  • GothIcA 26. Februar 2008, 21:12

    zu viel Himmel....
  • Ilka M. 24. Februar 2008, 20:16

    @Gerhard:
    >

    Das nehme ich mal als Kompliment dafür, dass es mir gelungen ist, eine möglichst natürliche Wirkung zu erzielen ;-)
    Die Betonung von HDR war bei diesem Bild vielleicht auch etwas irreführend. Letztenendes ging es mir nur darum, trotz der zum Zeitpunkt der Aufnahme nicht ganz einfachen Lichtsituation und auch im Hinblick auf Anfertigung eines gesamten Panoramas, ein Bild mit ausgewogenen Tönen herauszubekommen. HDR war da nur eines von mehreren Mittel zum Zweck, das zum Einsatz kam.

    Gruß Ilka
  • electric wooly mammoth 24. Februar 2008, 19:11

    schließe mich gerhard an. hdr wird m.e. völlig überbewertet, besonders an beispielen wie hier. wäre absolut nicht notwendig gewesen. dafür braucht man sich halt um belichtung keine gedanken mehr machen, macht dann eh alles der kompi.

    wobei ich nicht sagen will, dass ich die methodik grundsätzlich ablehne, nur dass die dunklen und hellen seiten einer ansicht halt auch ihre berechtigung haben.

    sonnige grüße
    ewm
  • Gerhard Hucke 24. Februar 2008, 18:36

    Nein, dein Bild meinte ich nicht damit. Bei deinem hätte ich gar nicht gemerkt, dass es HDR ist. Es sieht ganz normal aus und deswegen meinte ich ja auch, dass es auch ganz normal möglich gewesen wäre.
    Gruß
    Gerhard
  • Ilka M. 24. Februar 2008, 18:07

    @Gerhard:
    Ich habe die HDR-Bearbeitung bei diesem Bild angewendet, weil der Dynamikbereich zu groß war, um Schatten und Lichter gleichermaßen mit Zeichnung abzubilden. Zugegebenermaßen war der Dynamikbereich des HDR-Bildes nur geringfügig größer, als der Dynamikbereich der mittel belichteten Aufnahme. Insofern ist es kein Paradebeispiel für HDR im eigentlichen Sinne.
    Wenn ich jedoch mehrere Aufnahmen zu einem Panorama kombiniere, von denen einige gegen die Sonne und einige mit Seiten- oder Rückenlicht fotografiert sind, bekomme ich den Dynamikbereich definitiv nicht mehr mit einer einzelnen Aufnahme abgebildet. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen möchte ich die HDR-Technik einsetzen. Dieses Bild stellt gewissermaßen eine Vorstufe da, bevor ich beide Techniken - HDR und Panorama - kombiniere.

    In wiefern findest Du mein Bild denn durch die HDR-Bearbeitung verdorben?
    Oder bezogen sich Deine Äußerungen gar nicht auf mein Bild?

    Gruß Ilka
  • Gerhard Hucke 24. Februar 2008, 16:41

    Wofür soll den bei so einem Motiv eine HDR-Bearbeitung gut sein? Das lässt sich doch problemlos normal fotografieren. HDR ist eine Modeerscheinung und wird meiner Meinung nach hier in der FC viel zu oft angewandt. Oft verdirbt es das Bild, insbesondere bei Landschaftsaufnahmen. Ein Beispiel, wo HDR sinnvoll benutzt wurde, habe ich auch:
    http://www.fotocommunity.de/pc/pc/extra/fav/display/11228717