Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
REGA Agusta A109 K2 HB-XWP – Die Geschichte eines Rettungseinsatzes

REGA Agusta A109 K2 HB-XWP – Die Geschichte eines Rettungseinsatzes

5.063 19

Peter Arnheiter


World Mitglied, Arnegg

REGA Agusta A109 K2 HB-XWP – Die Geschichte eines Rettungseinsatzes

Unser Aufenthalt in der Capanna Michela Motterascio, 2183 m, war durch etlichen Helikopterfluglärm beeinträchtigt. Was zunächst als Ruhestörung empfunden wurde, entpuppte sich jedoch sehr bald als eine Notwendigkeit, der alle volles Verständnis entgegenbrachten. In der benachbarten Terrihütte SAC, jenseits der Greina-Ebene,
lag ein verletzter Bergsteiger. Die REGA-Basis Locarno erhielt im Laufe des späteren Nachmittags eine entsprechende Alarmmeldung. Nach den zur Flugvorbereitung
nötigen wenigen Minuten startete die Agusta A 109 in Richtung Greina. Beim Anflug auf die Capanna Michela Motterascio gewahrten die Piloten allerdings eine dicke ,
undurchdringliche Nebelwand, welche die ganze Greina-Ebene inklusive der Terrihütte einhüllte. Da ein Helikopter im Nebel nicht steuerbar ist, landete er bei unserer
Hütte, um von dort aus die weitere Wetterentwicklung zu beobachten und bei einem allfälligen Auflösen des Nebels rasch zum Verletzten gelangen zu können. Leider
erfüllte sich diese Hoffnung auch nach Stunden nicht.Und so wurde beschlossen,dass der Patient auf einer Bahre von der Terrihütte zur Capanna Michela Motterascio
GETRAGEN
werden solle. Dieser anstrengende Transport dauerte bis gegen Mitternacht. Endlich konnte der Verletzte in den Heli verladen und ins Spital von Bellinzona geflogen
werden. Die Geschichte zeigt, dass die schweizerische REGA zwar eine leistungsfähige Rettungsorganisation ist, ihr aber auch wetterbedingte Grenzen gesetzt sind !

http://www.rega.ch/de/rega/rettungshelikopter2.aspx


***


Aufnahme vom 22.8.2009, 16.45 Uhr


***


Sony Alpha 100
1/100 s, F 11, eV – 0.3, 35 mm, ISO 100


***


Zwei Bildchen aus der Gegend ...


Fiordo Ticinese
Fiordo Ticinese
Peter Arnheiter

Un primo bagno di sole
Un primo bagno di sole
Peter Arnheiter

***

Kommentare 19

  • Roswitha Keller 11. Mai 2012, 19:06

    da kann ich mich Hans nur anschliessen, viele sind so leichtsinnig in den Bergen und unterschätzen die Naturgewalt dort. Ich habe mal einen Mann in Badeschuhen zur Rheinquelle laufen sehen, er wurde von viel aufmerksam gemacht, dass dies sehr gefährlich ist, aber er lief weiter bis er die Rega brauchte...!!!!!
    Gruss Roswitha
  • Hans Ruch 31. März 2012, 23:42

    Ja wenn wir die Rega nicht hätten!!!!!
    Immer sind sie da helfen und begeben sich oft selber in Gefahr.
    Ein grosser Dank an alle Retter.
    Gruss Hans
  • tino-dietsche 9. Oktober 2009, 15:39

    Tolle Momentaufnahme des roten Engels!

    Noch kurz was zum Thema Fluglärm in den Bergen... Dies ist halt so eine Sache die man wohl nie auf einen Nenner bringen wird. Zum einen wollen viele möglichst keine Helikopter im Gebirge sehen und Gebirgslandeplätze etc. werden wenn möglich geschlossen. Doch Blickt man die andere Seite an, so möchte heute ein Grossteil der vielen Wanderer oder sagen wir lieber Turnschuh-Alpinisten, (die richtigen Wanderer geniessen die Natur nämlich noch so wie sie ist und brauchen auf dem Gipfel keinen Luxus) am liebsten auf jedem Gipfel ein 5 Gang-Menu in der Berghütte. Und wenn dann mal etwas passiert sollte möglichst schnell Heli für die Rettung vor Ort sein, egal ob das Wetter gut ist oder nicht. Dass die Piloten ihre Fähigkeiten während den oft als Negativ empfundenen Materialtransporten bzw. Heli-Skiflügen trainieren um im Extremfall bereit zu sein rück dabei leider oft in den Hintergrund....

    In diesem Sinne wünsche ich weiterhin viel Spass in unserer fantastischen Bergwelt und freu mich auf weitere tolle Bilder,
    Tino
    - Säntis -
    - Säntis -
    tino-dietsche
  • Dieter Fürrutter 8. September 2009, 17:51

    Ein super Foto ist dir gelungen.

    Einen ähnliche Einsatz mit einer Gebirgstrage "durfte" ich bei Nacht auch mal machen - ganz schön anstregend!
    SG

  • Juan 7. September 2009, 18:59

    saubere Farben, gute Story.
    LG. Juan.
    mit Helikoptern werden bei uns die Fotografen vom Felde gejagt..
    mit Helikoptern werden bei uns die Fotografen vom Felde gejagt..
    Juan
  • Julian Stiefel 7. September 2009, 18:58

    Hallo Peter

    Tolle Aufnahme und schöne "Geschichte", bei der man sieht, was die Rega leistet.
    Hast du nicht auch noch ein Bild des startenden Helikopters? :)

    Grad vorher hatte ich eine Diskussion über unsere Regahelikopter, welche vom Gegenüber als hässlich angesehen werden. Mir gefallen unsere jedoch sogar besser, als die mit der runden Front und dem "Turbinenheckrotor".

    Gruss Julian
  • Glieci Camenisch 6. September 2009, 20:25

    Hallo Peter
    ja die " Augusta" ist schon was besonderes - und du hast sie hier sehr gut ins Bild gesetzt. So ein bis mehrmals pro Woche sehe und höre ich die Augusta von der REGA über unser Haus im Sinkflug - zum nahe gelegenen Regionalspital Ilanz. Und jedesmal mache ich mir Gedanken darüber ... was ist wieder passiert; was für ein Schicksal steht wohl dahinter usw. Den Fluglärm (einige Sekunden!!) nimmt man dann ob solcher Schicksale gerne in Kauf.... denn man weiss ja nie, vielleicht sitzt oder liegt man dann selber einmal drin!
    LG aus Ilanz
    Glieci
  • Marcel Stieger 6. September 2009, 8:07

    Hallo Peter,
    eine spannende Geschicht erzählst du da. Ich hoffe, dass ich die REGA, eine äusserst wirkungsvolle Rettungsorganisation, nie für mich in Anspurch nehmen muss.
    LG Marcel
  • Velten Feurich 6. September 2009, 5:13

    Sehr schön gezeigt und auch interessant über die Hintergründe was zu hören. Haben diese Einsätze von der Air Zermatt auch immer verfolgt bis hin zu tragischen Dingen...
    Den von Dir beschriebenen Verletzten haben sie aber zum Glück auf einer Trage und nicht einer Bahre transportiert, denn dann wäre es ja schon der letzte Gang gewesen...
    Auch farblich ein sehr gelungenes aussagekräftiges Bild! LG Velten
  • Roswitha Keller 5. September 2009, 23:21

    ja unsere Reka ist sehr wichtig und man muss sie unterstützen. LG Roswitha
  • simba44 5. September 2009, 22:02

    Eine wunderschöne Aufnahme unserer Rega. Deine Geschichte dazu stimmt nachdenklich. Wie schnell benötigt man Hilfe, diesmal hatte es ein gutes Ende. Ich hoffe dem Patienten geht es gut.
    LG simba44
  • Cornelia Dettmer 5. September 2009, 21:41

    das hoffen wir mal das es dem Patienten jetzt gut geht .Das Foto ist klasse geworden
    LG Conny
  • Ueli Wyss 5. September 2009, 21:37

    Ja die REGA. Eine jener Schweizer Institutionen, worauf ich stolz bin, dass e sie gibt!
    Du hast die Agusta ganz toll dargestellt in passendem Format und leuchtenden Farben!
    Die Geschichte dazu passt. Die REGA leistet grossartige Arbeit und weckt mich regelmässig aus dem Schlaf wenn sie das nahe gelegene Spital anfliegt - aber das macht nichts!
    Hinter jedem Flug eines dieser Helikopter steht eine Geschichte wie du sie eindrücklich schilderst!
    Liebe Grüsse

    Ueli
  • Alm-Ghandi 5. September 2009, 21:04

    Gut erzählte Hintergründe zum farbenfrohen Bild.

    Keiner will auf die REGA angewiesen sein, aber jeder ist froh, dass es sie gibt.
  • Christian Rigel 5. September 2009, 20:42

    Ja die Bergwelt birgt so seine Gefahren, ich hoffe es geht ihm wieder besser.
    Klasse Foto und Dokumentation !
    LG Christian
    Cygnus
    Cygnus
    Christian Rigel

Informationen

Sektion
Ordner Sommer
Klicks 5.063
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Öffentliche Favoriten