Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Ulrich Kirschbaum


Basic Mitglied, Mittelhessen

Referenzarten

Diese beiden Krustenflechten aus der Gattung Lecanora (die zentrale hat schokoladenbraune, die unten rechts schmutzigbraune Apothecienscheiben) habe ich am Wochenende auf einer Esche am Edersee gefunden. Sie zeigen günstige lufthygienische Bedingungen an und werden daher den Referenzarten zugerechnet.
Aufnahme mit EOS 40D, Tamron 90 mm, f=4, 1/50 sec, ISO 100, DFF aus 2 Bildern.

Kommentare 10

  • Jörg Ossenbühl 11. Oktober 2009, 20:07

    DFF Technik hin oder her, das Ergebniss kann sich auf alle Fälle sehen lassen.

    vg jörg
  • Joachim Kretschmer 9. Oktober 2009, 21:04

    . . . auch für mich war der Vortrag sehr interessant . . . auch wenn das Fan-Video der Pilzfotografen fertig werden mußte . . . habe im *Multi-Tasking* gearbeitet :-)) . . . Viel Erfolg weiterhin wünscht Joachim.
  • Patrik Brunner 6. Oktober 2009, 23:35

    Hab einiges über Flechten und dich persönlich kennengelernt.... hat mich gefreut und hat Spass gemacht...
    Danke für Besuch und Vortrag.
    Gruss Patrik
  • Manfred Bartels 5. Oktober 2009, 23:38

    Da hab ich eine Menge dazugelernt, das war hochinteressant.
    Ich werde mal Ausschau halten ob ich die bei uns auch finden kann, dann weiß ich dass die Luft besser geworden ist.
    Gruß Manfred
  • tiedau-fotos 5. Oktober 2009, 9:21

    Hast Du wieder mal gut gemacht und auch beschrieben, so kann man lernen
    Gebänderte Heidelibelle (Sympetrum pedemontanum)
    Gebänderte Heidelibelle (Sympetrum pedemontanum)
    tiedau-fotos

    lieben Gruß Uli + Elke
  • Ulrich Kirschbaum 4. Oktober 2009, 15:52

    @Andreas: Damit es nicht zu leicht wird: Die fraglichen Lecanoren unterscheidet man natürlich nicht nur anhand der Apothecienscheibenfarbe (die variiert nämlich - wie Du richtig beobachtet hast - innerhalb einer Art bzw. innerhalb eines Thallus zwischen jungen und alten Exemplaren). Weitere Bestimmungsmerkmale sind die Form des Randes, die chemischen Reaktionen (Farbtests), sowie mikroskopische Merkmale, wie z.B. Struktur des Epihymeniums und die Frage, ob im polarisierenden Licht keine Kristalle vorhanden sind oder, falls doch, ob sie klein oder groß und an welcher Stelle im Apothecienschnitt sie zu finden sind. Die im zentralen Thallus gehören alle zur gleichen Art.
    @Uli: Die Freude war auch auf meiner Seite. Was die Beachtung von Bestimmungsdetails betrifft, gibt es sicher zwischen Pilzen und Flechten ganz ähnliche Anforderungen.
    @Heiner: Da hast Du Recht. Es wird dort unscharf, weil der Thallus dort eine Einbuchtung hat. Folglich hätte ich noch eine weitere Aufnahme hinzu nehmen sollen (den Fehler hatte ich bisher überhaupt nicht gesehen). Andererseits: Ohne DFF hätte es sicher noch weitere unscharfe Stellen gegeben. Und es gibt auch Kritiker der DFF-Methode, die anführen, dass der räumliche Eindruch eines Objektes bei normaler Fotografie (hervorgerufen durch nach hinten zunehmende Unschärfe) durch DFF verloren gehe.
    mfg Ulrich
  • Dieter Craasmann 4. Oktober 2009, 15:41

    Phantastisch schöne Graphik, die Farben sind wunderbar.
    Davon müsste es mehr geben, dann hätten wir weniger Probleme.
    Viele Grüsse
    Dieter
  • Heiner Scholl 4. Oktober 2009, 14:38

    Tolle Entdeckung! Das entschuldigt die leichte Unschärfe unten links/mitte.
  • Uli Esch 4. Oktober 2009, 14:38

    "Referenzarten", das hab ich schon mal irgendwo gehört! ;-)
    Danke für Deinen informativen Vortrag! Es hat mich gefreut, Dich am Edersee zu treffen. Auch bei den Flechten muss man anscheinend genau auf die Details achten, wie Deine Aufnahme hier sehr schön zeigt!

    LG
    Uli
  • Morgain Le Fey 4. Oktober 2009, 10:19

    Interessant. Ich hätte die beiden Arten sicher für identisch gehalten. Direkt unter der großen Gruppe befinden sich ein paar kleinere, hellere Apothecien. Gehören die nun zur ersten oder zweiten Art?

    Gruß Andreas