Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

franny89


Free Mitglied, Ichenhausen

"Rauschen" im Maisfeld

Gelungen ist wohl was anderes, das Bild war anfangs ziemlich dunkel. Habs nun etwas aufgehellt, dadruch hat das Bild leider ziemlich an Qualität gelitten ... S/W machts auch nicht wirklich besser. Was muss ich bei der Kamera einstellen um gegen die Sonne fotografieren zu können? Irgendwie wird das bei mir nichts ...

Kommentare 4

  • Mattei 2. November 2014, 19:32

    Blitz hin oder her, man kann die Halme erkennen....
    Ich würde auch nur die Kamera etwas höher positionieren, um ins Bild hineinzuführen, wo Wolken und der Horizont sich treffen und dem Bild Tiefe zu geben.
    Aber vielleicht war das nicht möglich.
    Wenn wir von Rauschen reden...
    Das war doch Wind?
    Mit Aufsteckblitz (nur zum Aufhellen) etwas länger belichten.
    Ich finde das Bild so sehr gelungen.
    Beim nächsten mal mehrere Versuche machen, um Erfahrung zu sammeln.
  • StephMueller 10. November 2013, 18:09

    Ja nee, is klar, Reflektor 110 cm in rund bei Amazon für rd. 15.-€ zusammenfaltbar ist natürlich kompliziert ;-) aus der Position muss auch natürlich großflächig bis zum Horizont ausgeleuchtet werden ;-)... klar geht HDR auch, sieht aber meist nach HDR aus, sorry.
    Also, es gibt viele Wege, bei einem Gegenlicht-Portrait ist HDR vielleicht außergewöhnlich im Ergebnis, wenn nicht zu sagen, komisch. Warum also nicht nicht anderen Möglichkeiten spielen, die einen m.E. weiterbringen, als alles mit HDR zu erschlagen?
    Blitz lässt sich entfesselt auslösen und bringt dann Struktur ins Gras...und erweitert die Möglichkeiten.
  • Jürgen Hanke 10. November 2013, 17:42

    Ja nee, is klar. Jeder Hobbyfotograf hat mannsgroße Reflektoren mit den passenden Stativen in der Hosentasche. Und Blitzlicht wäre kontraproduktiv, da es nur den unmittelbaren Vordergrund aufhellt und für eine flache und konturlose Beleuchtung sorgt.

    Eine Möglichkeit bei solch kontrastreichen Motiven ist die HDR-Technik, die aber sehr aufwändig ist und eine spezielle EBV-Software erfordert. Infos hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/High_Dynamic_Range_Image

    Eine weitere Möglichkeit ist, dass du eine Position wählst, aus der die Sonne von einem Baum, einem Haus, o.ä. verdeckt wird. Dann vermeidest du zumindest die ausgefressene Stelle, wo in deinem Bild die Sonne steht.
    Dann machst du eine Belichtungsreihe von -2 EV bis +2 EV in 0,5 EV-Schritten. Jedes Bild sieht dann anders aus und du kannst das beste auswählen.

    Es kann aber auch sehr reizvoll sein, die Getreidehalme als schwarze Silhouette vor der untergehenden Sonne abzubilden. Dann musst du aber die Kamera deutlich höher halten und die Belichtung knapp halten, damit am Himmel keine Überstrahlungen entstehen.

    Gruß
    Jürgen
  • StephMueller 10. November 2013, 15:21

    Blitzen oder Reflektor benutzen, was anderes wird Dir nicht übrig bleiben, wenn Du gegen die Sonne fotografierst. Reflektor ist einfacher, Blitz interessanter ;-)
    LG Stephan

Informationen

Sektion
Ordner Mutter Natur
Klicks 160
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D5100
Objektiv AF-S DX VR Zoom-Nikkor 18-105mm f/3.5-5.6G ED
Blende 13
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 18.0 mm
ISO 100