Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Rapperswil - Blick vom Schloss auf den Hauptplatz und die Glarner Alpen!

Rapperswil - Blick vom Schloss auf den Hauptplatz und die Glarner Alpen!

2.403 7

Kyra Kostena


World Mitglied, Gossau ZH

Rapperswil - Blick vom Schloss auf den Hauptplatz und die Glarner Alpen!

Seit 1996 gilt in der westlichen Altstadt ein Fahr- und Parkverbot. Mit einfachen Pfosten und einer Barriere sollte das Verbot durchgesetzt werden. Im Sommer 1997 erhielt der Stadtrat ein Schreiben der Interessengemeinschaft Hauptplatz mit dem Wunsch, die Barriere, die bis dahin die Umsetzung des Verkehrregimes der Altstadt Rapperswil regelte, durch eine freundlichere Alternativlösung zu ersetzen. Die Barriere würden Gäste und Touristen abschrecken und zudem sehr abweisend wirken. Zusammen mit den Anwohnern war jedoch auch die Interessengemeinschaft der Meinung, dass ohne eine bauliche Massnahme das Fahr- und Parkverbot nicht durchsetzbar sei. Der Stadtrat war der gleichen Meinung und erteilte im Oktober 1997 der Firma Motorsänger GmbH aus Männedorf den Auftrag, gestalterisch/künstlerische Alternativen zu einer Barriere auszuarbeiten. Die innovative Firma kreierte drei Ideen, die der Nutzung des Platzes für den Wochenmarkt und kulturelle Veranstaltungen nicht zuwiderlief und den ungewünschten Verkehr aus der Altstadt fernhält. Auch die Ansprüche von Gewerbe und Anwohnern und natürlich die historisch Umgebung mussten bei der Planung miteinbezogen werden. Die Wahl fiel auf zwei Meter hohe Buchstaben, die in verschiedenen aktuellen Kombinationen aufgestellt werden können. Am 6. März 1998 wurde in einer offiziellen Präsentation auf dem Hautplatz die neue, informative „Barriere“ in Form des Wortes FLAN IEREN der Öffentlichkeit gezeigt. Diese Buchstaben gaben natürlich Anlass zu Diskussionen und die ersten Reaktionen waren mehrheitlich positiv.

Inzwischen stehen die Buchstaben 10 Jahre und sind aus dem Altstadtbild nicht mehr wegzudenken. Am Anfang standen 15 Buchstaben zur Verfügung, in der Zwischenzeit wurden zusätzliche Buchstaben angeschafft, so dass nun 30 Buchstaben zur Verfügung stehen, davon sind 21 verschiedene Buchstaben vorhanden. In den 10 Jahren wurden 228 Worte aufgestellt, davon 182 verschiedene. Diese entstanden meist zu aktuellen Ereignissen, Veranstaltungen, Jahreszeitenwechsel und vielem mehr. Die durchschnittliche Stehdauer eines Wortspiels beträgt jeweils rund 2 Wochen.

Kommentare 7

  • Thesmi 7. November 2009, 1:59

    Sehr schöne Bildgestaltung mit den Bergen im Hintergrund. Ein schönes Städtchen.
    L.G. Harald
  • Pistone Bernardo 6. November 2009, 15:17

    Toll bildgestaltungs....und ausreichend dokumentiert...brava..Lg bernardo
  • Susanne47 6. November 2009, 9:29

    Wahrlich ein hübsches Städtchen, das ich immer wieder mal gerne besuche. Vielen Dank auch für die interessante Info. Grüessli susanne
  • P.S. sceneries 6. November 2009, 6:17

    Wirklich gelungene Bildgestaltung, mit interessanter Perspektive, die den Blick von nah in die Ferne schweifen lässt. Und interessante Informationen zu diesen Buchstaben!
    Gruss, Patrick
  • Sturmgebraus 5. November 2009, 21:43

    sehr gelungene bildgestaltung +++
    LG
  • Dina06 5. November 2009, 18:11

    Ui... im Hintergrund sogar die Alpen. Ganz toll gemacht!!! Ich will hin! :) lg Sandra
  • Tri-angle 5. November 2009, 17:33

    Eine tollen Punkt für eine gute Perspektive hast du da gefunden. Unten beim Brunnen sind die Sitzplätze anscheinend schon eingewintert ;-). Dein Rappi-Bild gefällt mir.
    Herzliche Grüsse und än schönä Abig
    Ursula