Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Simone Blass


Free Mitglied, Frankfurt/Main

Ranakpur

In Indien angekommen, merkte ich schnell, dass ich weniger die wunderbaren Bauten, weswegen ich eigentlich nach Indien gekommen war, fotografieren wollte - mehr zogen mich die Menschen und Alltagsszenen in den Bann - so etwas hatten meinen Augen auf allen bisherigen Reisen noch nicht zu sehen bekommen.

Trotzdem fiel es mir immer sehr schwer, Menschen zu fotografieren. Oftmals konnte ich sie nicht um Erlaubnis bitten, da sie zu weit entfernt oder ich die "ungestörte Situation" festhalten wollte. Am liebsten hielt ich mich eine Etage höher in irgendwelchen Gebäuden auf, um ungestört Aufnahmen von oben vom bunten Treiben auf der Strasse machen zu können.

Diesen heiligen Mann konnte ich um Erlaubnis fragen. Aufgenommen im atemberaubenden Jain-Tempel in Ranakpur.

Kommentare 8

  • Henry Fuchs 12. August 2007, 22:54

    Schöne Szene, sehr authentisch, hätte eventuell oben und rechts noch ein wenig weggenommen um der MIttenzentrierung ein wenig zu entgehen aber das ist nur mein subjektiver Eindruck...
    LG Henry
  • Gazp . 14. Juni 2007, 1:54

    **
  • Patrick Andreas Fuchs 4. Februar 2007, 18:23

    Hallo Simone
    Das was du beschreibst, kann ich voll bestätigen. In Myanmar habe ich auch zunächst Gebäude und Tempel fotografiert. Ich habe dann bald gemerkt, dass mich die Alltagssituationen und Menschen auf der Strasse zum Fotografieren fast mehr interessierten. In Myanmar fiel es mir viel einfacher, unbekannte Menschen einfach zu fotografieren. Entweder ich lächelte ihnen vorher zu oder, wenn sie es nicht merkten, erst nach der Aufnahme. Wenn ich ihnen dann die Bilder auf dem Display zeigte, waren alle zufrieden. Schöne Aufnahme in einen tollen Licht. Die gelbe Farbe des Gewandes gefällt mir gut. Wünsche weiterhin schöne Aufnahmen.
    LG Patrick
  • Ingrid Bunse 26. Dezember 2006, 16:17

    Der heilige Mann ist der Oberpriester des Tempels von Ranakpur. Er segnet jeden Neuankömmling mit einem Punkt auf die Stirn und hält dem Gesegneten dann gleich die Spendenschale unter die Nase. Aber das macht er mit sehr viel Charme...:-)
  • Ruediger- Vogel 26. Dezember 2006, 11:50

    farben und licht sind richtig klasse!
    gefällt mir gut.
  • goedefotos 26. Dezember 2006, 10:49

    Klasse Kultur-Portrait, gefällt mir sehr!!!
    Herzliche Grüße
    C
  • Pawel Majewski 26. Dezember 2006, 1:19

    Fascinating shot. Great colour and DOF
  • Patrick L. HH 26. Dezember 2006, 0:42

    Die Faszination der Menschen ist mir auch in Thailand passiert: Die vielen Tempel waren schnell langweilig, aber die Menschen haben mich immer wieder angezogen. Fragen konnte ich auch nur selten, aber als sie die Kamera gesehen haben, haben die meisten freundlich gelächelt.
    Interessante Aufnahme von diesem Mann, er strahlt eine schöne Ruhe aus!
    Gruß
    Patrick

Informationen

Sektion
Klicks 807
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz