Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Dr.Thomas Frankenhauser


World Mitglied, 40595 Düsseldorf

RÄTSEL FÜR NÄCHSTE WOCHE: Eine kleine Sensation!

Mir ist heute der Wiederfund des 1953 von mir erstbeschriebenen Niederrheinischen Spitzkopf-Bockkäfers (Cerambyx rheniinferioris FRA.) in unserem Garten gelungen!
Das äußerst seltene Tier ist seit den fünfziger Jahren nie mehr entdeckt worden! - Heute war es so weit!
Nicht genug damit: eine sehr seltene Verhaltensweise dieser Käfer (die dem Fingernagellackieren mancher Frauen entspricht, wie seinerzeit der berühmte Verhaltensforscher Prof. K.Osmetik aus Minsk mitteilte) konnte mit diesem Foto erstmals dokumentiert werden!
Mit Hilfe eines graubraunen Farbstoffes, der aus den Lackdrüsen im Bereich der Oberkiefer stammt , färbt sich der Käfer in regelmäßigen Abständen die Dorne seiner Vorderbeine ein.
Über dieses Verhalten ist schon viel diskutiert worden; der Sinn einer solchen "Verschönerung" ist nicht unmittelbar einsichtig, denn warum müssen das die Männchen (die ja von den Arthropoden bis zu den Primaten bis auf ganz wenige Ausnahmen sowieso schöner als die Weibchen sind) tun, die ja die Weibchen aussuchen, welche sich gegen eine vorgesehene Paarung sowieso nicht wehren können? Von den recht unscheinbaren, deutlich kleineren Weibchen ist dieses Verhalten nicht bekannt.
Der zu diesem Zweck (nur bei den Männchen vorhandene!) ausfahrbare, zweiteilige Färberüssel (siehe Foto!) verschwindet sonst immer hinter den Kiefertastern und ist von außen fast nie zu sehen.
Eine - bisher wenig akzeptierte - nahe Verwandtschaft zu den Rüsselkäfern (Curculionidae) wird jetzt wahrscheinlicher!

JETZT DIE RÄTSELFRAGE: Stimmt das oder nicht? Die richtige Antwort ist nicht leicht zu finden; im Internet ist der Käfer, da sehr selten, nirgendwo erwähnt - geschweige denn sein Verhalten. Ihr braucht also gar nicht erst nachzusehen! Laßt Euch für die richtige Antwort einfach von Eurem Bauchgefühl leiten!
Mal sehen, wer die Lösung als erster hat!

4.8.2013, Düsseldorf-Garath

AUFLÖSUNG AM 12.8.13!

Kommentare 5

  • Manfred Altgott 5. August 2013, 13:12

    Mensch Thomas, da hast Du wiedermal mit einem ganz sensationellen Blattschuss einen tollen Bock geschossen.... ;-))
    Viele Grüße,
    Manfred
  • IngoR 5. August 2013, 7:33

    Ein gefleckter Schmalbock ?

    gefleckter Schmalbock
    gefleckter Schmalbock
    IngoR
  • Erwin Rotter 5. August 2013, 1:57

    Hallo Thomas, da hast du uns ja versucht, einen Riesen Bären aufzubinden. 1. der Rüssel ist am falschen Ort, es sieht mir mehr nach Pygidium und Ka..e aus, denn dieses Käfer Weibchen legt seine Eier hauptsächlich in altes-Totholz. 2.Die meisten Käferweibchen sind größer und dicker als die Männchen, mit einigen Ausnahmen, Hirschkäfer z.B.. Ich vermute, dass dieser Käfer zur Bockfamilie der Schmalböcke (Lepturinae) gehört und zwar Leptura quatrifasciata. Früher Strangalia! Auch könntest du mir bitte verraten, was "rheniinferioris FRA" bedeutet, das kannst du mir ja mal schreiben.
    Nun wünsche ich dir noch einen schönen Start in die neue Woche.
    Ganz liebe Grüße
    Erwin
  • Dr.Thomas Frankenhauser 5. August 2013, 1:52

    @Erhard: Kleiner Tipp: Eine Eiablage durch den Färberüssel des Männchens dürfte eine seltene Ausnahme sein! Und: den rechten Fühler mit dem (unfallbedingten?) Knick sieht man doch deutlich!
    LGT
  • vitagraf 5. August 2013, 0:46

    Den Käfer sieht man von hinten. Das dürfte eher so etwas wie eine Eiablage sein.

Informationen

Sektion
Ordner Käfer
Klicks 302
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 550D
Objektiv Sigma APO Macro 150mm f/2.8 EX DG HSM
Blende 13
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 150.0 mm
ISO 200