Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
R. M. Rilke: "Das Portal"

R. M. Rilke: "Das Portal"

357 1

Caro N.


Free Mitglied, der Pampa

R. M. Rilke: "Das Portal"

Da blieben sie, als wäre jene Flut
zurückgetreten, deren großes Branden
an diesen Steinen wusch, bis sie entstanden;
sie nahm im Fallen manches Attribut

aus ihren Händen, welche viel zu gut
und gebend sind, um etwas festzuhalten.
Sie blieben, von den Formen in Basalten
durch einen Nimbus, einen Bischofshut,

bisweilen durch ein Lächeln unterschieden,
für das ein Antlitz seiner Stunden Frieden
bewahrt hat als ein stilles Zifferblatt;

jetzt fortgerückt ins Leere ihres Tores,
waren sie einst die Muschel eines Ohres
und fingen jedes Stöhnen dieser Stadt.

Rainer Maria Rilke, aus "Neue Gedichte, Erster Teil, 1907)
_________________________________________

R. M. Rilke: "Der Auszug des verlorenen Sohnes"
R. M. Rilke: "Der Auszug des verlorenen Sohnes"
Caro N.

Kommentare 1

Informationen

Sektion
Ordner Rilke
Klicks 357
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz