Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Quo vadis Eifelquerbahn!? V

Quo vadis Eifelquerbahn!? V

1.292 7

Georg Stephan Lochner (2)


Free Mitglied, der Eifel

Quo vadis Eifelquerbahn!? V

In den vergangenen 10 Jahren hat die Vulkan-Eifel-Bahn (VEB) als Pächter und Infrastrukturunternehmen der Eifelquerbahn viel erreicht. Beginnend mit regelmäßigen Schienenbusverkehren an Wochenenden zwischen Mai und Oktober, über viele Veranstaltungen mit spektakulären Dampfsonderzügen, der mühsamen Wiederbelebung des Güterverkehrs bis hin zu täglichen Schienenbusverkehren und regelmäßigen Dampfsonderfahren in den Sommermonaten. Als finales Ziel stand jedoch schon immer die Reaktivierung der Strecke für den regulären Schienenpersonennahverkehr mit modernen Fahrzeugen. Zeitweise schien es so als sei dies schon in trockenen Tüchern, doch Kehrtwenden der Politik ließen das Ziel nun wieder in weite Ferne rücken. Andererseits besteht für die Strecke langfristig so keine Perspektive, denn nur mit dem Touristik- und Güterverkehr können große Investitionen in die 52 km lange Strecke nicht refinanziert werden. Daher verlängerte die VEB nun den Pachtvertrag mit der DB nicht mehr und so endete zum 31.12.2012 der Betrieb auf einer der landschaftlich schönsten und bekanntesten Bahnlinien Deutschlands. Ob nun ein Ende auf Zeit oder für immer vermag derzeit niemand zu sagen...quo vadis Eifelquerbahn!?

Am passend zum Anlass trüben Nachmittag des 28.12.2012 gebührt V 100 2091 & 2299 die Ehre, den letzten in Ulmen beladenen Güterzug nach Gerolstein zu bringen. Hier befindet sich der Zug in Rengen am Beginn der Rampe hinauf zum Scheitelpunkt in Dockweiler. Die seltene Konstellation mit jeweils einer Lok an den Zugenden hatte sich ergeben, weil vorher ab Ulmen mit den Holzwagen noch eine interne Abschiedstour nach Kaisersesch unternommen wurde. Da dort aber keine Umsetzmöglichkeit besteht, musste im "Sandwich" gefahren. Für die anschließende Planleistung von Ulmen nach Gerolstein, verblieben die Maschinen dann in der Reihung am Zug.

Quo vadis Eifelquerbahn!? IV
Quo vadis Eifelquerbahn!? IV
Georg Stephan Lochner (2)

Kommentare 7

  • Der Woinemer 28. März 2015, 18:25

    Die Zuglänge mit den beiden V100 in Sandwich ist hier optimal!
  • Haidhauser 14. Februar 2013, 16:21

    Sehr schönes Dokument einer Bahn -leider- wohl ohne Zukunft!
    VG vom "Haidhauser"
  • Christian Kammerer 13. Februar 2013, 10:56

    Ein echtes Unikat, schön, dass Du uns daran teilhaben lässt.

    Gruß und allzeit gutes Licht
    Christian
  • KBS 705 (3) 12. Februar 2013, 21:38

    Die Zugzusammenstellung ist in jeder Hinsicht einmalig. Daher finde ich, dass das Bild einen gewissen historischen Wert besitzt, der nicht mehr wiederholbar ist.

    Nette Details entlang der Strecke sind die Telegrafenmasten, durch die die Zeit nahezu zurückversetzt wirkt.

    Gefällt mir!

    Viele Grüße,
    Kevin
  • Gerhard Huck 12. Februar 2013, 14:17

    Ein einmalig schöne Fuhre, die leider in dieser Zusammenstellung hier und überhaupt wohl kaum mehr zu sehen sein wird - umso wertvoller und kostbarer dieses Dokument!
    Viele Grüße
    Gerhard
  • JonasH 12. Februar 2013, 11:38

    Last dies schöne Strecke nicht sterben, schones Foto Gruß Jonas H.
  • Michael PK 12. Februar 2013, 9:49

    Hier kommt wieder die typische Eifellandschaft gut rüber.Sehr schön,wenn auch mit Wehmut