Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Rainer Gütgemann


World Mitglied, Wachtberg bei Bonn

Pyrenäen-Korkeiche

Die Korkeiche ist eine immergrüne Eichenart, die bis zu 20 Meter hoch wird. Sie wächst hauptsächlich in Südwest-Europa und Nordwestafrika.
Der männliche Kork, den der Baum in den ersten Jahren bildet, ist wertlos. Er wird vorsichtig abgeschält, um die junge Rinde, die darunter liegt, nicht zu beschädigen. Ab dem 20. bis etwa zum 150. Jahr wird der weibliche Kork etwa alle 10 bis 12 Jahre vom Stamm geschält. Dann erst hat der Kork die Dicke, um daraus den teuren Flaschenkork herzustellen. Der erste Kork, der geschält wird, hat eine sehr rauhe Oberfläche und sehr schlechte Qualität. Erst die nachfolgenden Schälungen besitzen eine glattere Struktur und damit eine bessere Qualität.
Die Korkeiche wird in Algerien, Frankreich, Italien, Marokko, Portugal, Spanien und Tunesien angebaut. Die europäische Korkindustrie produziert etwa 340.000 Tonnen Kork im Wert von 1,5 Milliarden Euro und beschäftigt etwa 30.000 Menschen.

Aufgenommen im Oktober 2005 mit Canon EOS 20 D + Canon 4/17-40 L.

Kommentare 16

  • Pepe alias boulette 6. Januar 2007, 13:37

    klick!
  • Marion KK 2. Oktober 2006, 10:19

    so warm, lebendig und kunstvoll ...
    gruß marion
  • Ansgar Hillebrand 28. September 2006, 8:52

    Stimme meinen "Vorschreibern" zu. Habe mal den Kopf zur Seite gelegt, dann erinnert es mich an die Klippen von Dover, oder vielleicht auch ein wenig an Helgoland. *g*

    Viele Grüße,
    Ansgar
  • Dieter Biskamp 25. September 2006, 15:20

    das bild ist fuer sich schon ansehenswert, schoen die nach rechts verschobene rindenkante. danke fuer den begleitenden text, mich ueberrascht wirklich die
    bedeutung, die die korkproduktion noch heute hat, besonders die menge von 340000 t ist unglaublich, kork wiegt doch fast nichts. gruss, dieter
  • Herbert W. Klaas 25. September 2006, 14:00

    eine sehr detailreiche Nahaufnahme , die die Struktur und Feinheiten der Rinde wiedergibt.Auch grafisch sehr reizvoll .
    Gruß Herbert
  • Thomas Schulz 25. September 2006, 10:53

    Ich mag solche Detailaufnahmen sehr Rainer.Sieht echt klasse aus.

    Gruß Thom@s.
  • Carli Li 24. September 2006, 22:19

    Kennst du den Bildband "Die Erde von oben"? Deine Aufnahme könnte glatt aus dem Orbit geschossen sein... Ich habe Korkeichen auf einer Wanderung im Monchique in Portugal kennen gelernt. Ihren Schatten und ihren Duft...
    Sehr schönes Foto. Und eine interessante Information.
    CarliLi
  • Erich Teister 24. September 2006, 21:22

    Toll. Die Rinde wirkt wie eine Steilküste am Meer (mit ausreichend Fantasie)
    Gruß
    et
  • MF Photography 24. September 2006, 21:12

    Ausführlich beschrieben man immer wieder Freude daran hat was du hier wieder zeigst. Die Farben sind herrlich - ein toller Ausschnitt den du hier zeigst. Könnte ich mir glatt sehr gut an der Wand vorstellen, zumal mich wie gesagt die Farben sehr ansprechen.
    Gruß -micha&niki-
  • Gaby F. 24. September 2006, 20:04

    sehr interessante strukturen und farben!
    bei den preisgünstigen weinen findet man zum teil noch korkstopfen, aber die meist schon von sehr schlechter qualität, sodaß sie sich nicht für eine längere lagerung eignen. das ist eben ein langsam nachwachsender rohstoff, der mit dem ständig wachsenden bedarf nicht mithalten kann;-) gute doku!
    gruß, gaby
  • ruepix 24. September 2006, 19:56

    Dein Foto zeigt: "Nah ran und genau hinsehen!" ist eine Devise, an die man sich häufiger erinnern sollte. Die gegensätzlichen Farben und Strukturen machen das Bild interessant. - Die Informationen zum Thema Kork finde ich sehr aufschlussreich.
    Gruß - Detlef
  • Gerd Frey 24. September 2006, 19:47

    Das ist unglaublich plastisch und man fühlt fast die weiche junge Rinde.
    Gruß Gerd
  • Rudi Gauer 24. September 2006, 19:43

    Naturkork in sehr guter Qualität ist relativ teuer, zT mehr als 50 Cent pro Stück, deshalb ist er unverhältnismäßig bei einfachen Weinen,
    und Korkfehler der einfachen Sorten vermiesen einem auch oft den Genuß.
    Dein Bild hat die Farben des Mittelmeerraumes.

    Grüße Rudi
  • Olaf Lahr 24. September 2006, 18:58

    Sehr schönes Dokument!
    Kleine Ergänzung:
    Im Gespräch mit Winzern aus der Bourgogne habe ich gehört, daß die Korkpreise in den letzten Jahren stark gestiegen sind und daher erklärt es sich, daß auf immer mehr Weinflaschen der niedrigeren Preisklassen immer mehr Kunststoff-Korken verwendet werden. Naturkork ist wohl da kaum noch in der Kalkulation unterzubringen

    LS
    Olaf
  • Dieter Hirschberg 24. September 2006, 18:35

    Ich erinnere mich ... Spanien... dieser Duft und wie warm es sich anfühlt.... ein wunderbares "Material" !

    Gruß Dieter