Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Pekka H.


Complete Mitglied, Berlin

Pusteblume, ....

... da kannste noch so sehr pusten, das nasse Zeug will einfach nicht gescheit fliegen ...

Reload nach einem - wie ich finde - wirkungsvolleren Schnittvorschlag von SuR 73 .

Hier das unbeschnittene und hellere Original:

Pusteblume, ...
Pusteblume, ...
Pekka H.

* * * * *

Konstruktive Kritik ist herzlich willkommen.

Kommentare 10

  • Hans-Martin Adorf 6. Dezember 2013, 4:48

    Offenbar kann man mit Inbrunst Pusteblumen blasen, oder Seifenblasen. Danke für dieses berührende Bild!

    Hans-Martin
  • fotograph1956 5. Oktober 2013, 13:27

    Wunderbar die Kommentare zu diesem Bild. Ich bin immer wieder begeistert, dass es doch noch genügend Menschen hier in der FC gibt, die sich ernsthaft mit einem Bild auseinander setzen. Auch wenn ich die letzte Zeit selbst weniger dazu beitragen kann bin ich doch sehr erfreut daran teilhaben zu können.
    Ja und der Reload ist Spitze.
    lg andreas
  • NamensindSchallundRauch 5. Oktober 2013, 13:18

    ja, der schnitt ist viel besser.
    gut das.
  • Ulla Moswald Fotografie 5. Oktober 2013, 10:10

    Ja, ich finde den Schnitte jetzt goldrichtig, konzentriert auf's Wesentliche. Der graue HG kommt gut zur Pusteblume. Was mich etwas irritiert, ist der Blick von oben. Aber das liegt wahrscheinlich an meinem eigenen Automatismus, immer auf Augenhöhe zu gehen, so dass das für mich ein ungewohnter Blick ist.
    lg ulla
  • Lucius Sombre 4. Oktober 2013, 21:41

    Lieber Pekka,
    irgendwie rührt mich dieses Bild. Was ist eigentlich Rührung? Eines der "gemischten" Gefühle - und das sind wohl die am tiefsten gehenden und sprachfähigsten -, in dem sich Freude oder Glück mit Schmerz oder Trauer verbinden. Wunderschön und das Herz wärmend ist die Konzentration und Hingabe des Jungen an sein Spiel, sehr schön zusammengezogen in das auf dem Kopf stehende Dreieck zwischen seiner Hand/dem Stengel, der Brust, wie sie den Blick bis zum Ohr hinaufleitet, und der Horizontale, die von der Blüte und dem Mund bis zum Ohr führt; und das Ganze beseelt durch den Blick der gesenkten Augen. Soweit die gewissermaßen kindliche Innenperspektive der Versenkung; aber jetzt kommt der "ältere" Betrachterblick hinzu, der in diesem Augenblick der wegfliegenden Samen zugleich das Verschwinden des Augenblicks sieht, das Verfließen der Zeit: der in diesen schönen Moment der Konzentration die Vergänglichkeit, die auch diesen jungen Menschen erfassen wird, hineinsieht, so dass ihm in dieser schönen Szene zugleich weh ums Herz wird.
    Herzliche Grüße
    Lucius
  • Pekka H. 4. Oktober 2013, 21:25

    @ Gabriele: Das mit der Leichtigkeit hat sicher auch etwas damit zu tun, dass die Ursprungsversion insgesamt mehr räumliche Tiefe hatte und dadurch nicht nur weniger kompakt, sondern insgesamt offener wirkt. Es kommt halt darauf an, wo man den Schwerpunkt setzen mag. Von der Bildidee war es schon die Betonung des Pustens und Umherfliegens. SW probiere ich gerne mal aus und zeige hier dann das Ergebnis.

    LG Pekka
  • Hella1 4. Oktober 2013, 21:25

    Ich bin etwas unentschlossen. . . . mir gefällt dieser Schnitt eigentlich recht gut aber im Gegensatz zu dem vorherigen Bildschnitt fehlt diesem Foto bedingt durch den Schnitt die räumliche Tiefe. Bei dem vorherigen Foto ist diese räumliche Tiefe vorhanden. Inwieweit sie für die Bildaussage wichtig ist, weiß ich nicht aber ich denke es ist auch eine persönliche Geschmacksache.
    Das Motiv gefällt mir sehr gut
    LG Hella
  • Gabriele Fischer-Mania 4. Oktober 2013, 21:17

    Die Konzentration dieses Bildes ist sicher höher - und dennoch hat das andere mehr Leichtigkeit .. auch wenn es schwer ist mit der Pusteblume...
    wenn man sich was wünschen darf .... dann könnte ich mir auch sw. gut vorstellen
    lg gabriele
  • B.K-K 4. Oktober 2013, 21:09

    sehr schön, wie Du unsere Hinweise umgesetzt - so ist wirklich das Geschehn im Mittelpunkt und der Konzentration auf diesen Vorgang des erfolgreichen Pustens kann mit Freude und unabgelenkt von anderen Bildinhalten nachgegangen werden - :-)))

    LG Brigitte
  • Pekka H. 4. Oktober 2013, 20:44

    Hier die Kommentare, die mich zum Reload animiert haben und über die ich mich auch sehr gefreut habe:

    WMeyer, heute um 9:20 Uhr
    Ein Bild, das Leben ausstrahlt, obwohl der Pusteblume der Rest desselben gerade weg geblasen wird. Handwerklich (z.B. Schärfe, Freistellung) wie praktisch immer eine Klasse für sich. Da sich das Wesentliche - jedenfalls nach meiner Auslegung - in einem Rechteck etwa in der Mitte des Fotos abspielt, hätte ich einen deutlich knapperen Schnitt erwogen; das Vorschaubild mag - mit Abstrichen - als Anhalt dienen. Zumindest scheint mir der Bereich rechts vom Kopf nicht aussagerelevant.

    B.K-K, heute um 10:36 Uhr
    brav ... ;-))) - ansonsten schließe ich mich meinem Vorschreiber an und bedenke auch, daß vielleicht doch der untere Beschnitt dann angeglichen an die rechte Korrektur, bis an den Beginn des Ärmels verlegt, so die Konzentation noch mehr auf die Handlung lenken würde, zumal ja die fliegenden Samen deutlich sichtbar davonschweben - ( auch, wenn's nach Deiner Meinung, "ungescheit" ist - ) *smile - fein eingefangen!

    LG Brigitte

    Lobo23, heute um 11:06 Uhr
    Die spannungsvolle Komposition und feine Tonwertabstufung bieten die solide Grundlage dieses sehr atmosphärischen Bildes, welches zwischen Brust- und Umgebungsporträt einzuordnen ist – der Abgebildetete erscheint uns nahe, seine Gedanken und Empfindungen scheinen uns einfühlbar, soweit uns Menschen dies im Augenschein des anderen gelingen mag.
    Der Gesichtsausdruck des Jungen wirkt konzentriertund etwas verträumt. Die Blickrichtung zeigt nach links unten aus dem Bild heraus, sie stellt sich unserer Sehrichtung nach klassischer Kompositionslehre entgegen und scheint uns fast auszuweichen. Ein Eindruck von Unverbundenheit zwischen dem Fotografierten und dem Fotografen entsteht dennoch nicht, es erscheint vielmehr wie ein Ausdruck stillen und freundlichen Einvernehmes, welches für den Augenblick auch ohne Blickkontakt und Worte auskommt....
    LG. Lobo23
    ---------------

    unitarga, heute um 15:32 Uhr
    Ich sehe es wie Lobo 23: eine feine konzentrationsbündelnde Arbeit: des Jungen vertiefter Blick, seine im Mund gesammelte Puste und auch die beiden fast schon zur Beschwörung angewinkelten Arme zielen auf die widerpenstige Blume. Die Bewegungsunschärfe der Flug-Samen vermittelt mir: es hat sich doch für ihn/Euch zumindest ein Teilerfolg eingestellt, Luft zum Fliegen ist links genug; wenn ich etwas zu kritisieren hätte, dann lediglich die Kleinigkeit der leicht erhöhten Perspektive des Erwachsenen usw. usw. Aber die Dinge sind nun manchmal so wie sie sind, und hier ist es auch so gut. LG Mark

    Pekka H., heute um 15:38 Uhr
    @ unitarga: Du hast recht, bei Kindern sollte man grundsätzlich eine tiefe Aufnahmeposition bevorzugen. Hier war es mir wichtig, für den Samenflug als Hintergrund genügend regennassen schwarzen Asphalt ins Bild zu bekommen. Deshalb bei der Aufnahme eine immer noch leicht erhöhte Erwachsenenperspektive;-)

    NACHTRAG: Mit dem neuen Schnitt komme ich auch Deinem Vorschlag einer kindgerechteren Perspektive entgegen;-)

    LG Pekka

Informationen

Sektion
Ordner Kinder
Klicks 440
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 5D Mark II
Objektiv Canon EF 50mm f/1.4 USM
Blende 4.5
Belichtungszeit 1/160
Brennweite 50.0 mm
ISO 100