Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren.
Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden.   Weitere Informationen   OK

Was ist neu?

Martinskij


Free Mitglied, Köln

pRAY

In Thailand reist man trotz verbreiteter Armut sehr sicher. Das liegt daran, dass die Thais Buddhisten sind. Bisher kam mir der Buddhismus immer als friedliche, "beste" Religion vor. Tatsächlich soll jeder mit dem, was er hat und als der, der er ist, zufrieden sein. Und das funktioniert auch, bei den überaus gläubigen Thais. Aber für einen Europäer ist es schon befremdlich, mit welchem Gleichmut die Menschen ihr Dasein annehmen. Das bisschen Geld, das übrig ist, wird für Opfergaben für Buddha ausgegeben, mit dem Wunsch nach Glück im Leben, der sich wiederum auf Geld und gesunde Kinder bezieht. Aber dass man dafür auch selber etwas tun kann, ist nicht geläufig. Der erste Impuls ist bei mir, das toll zu finden - es gibt etwa keine Kriminalität wie z.B. in Südamerika, wo das Einkommensgefälle ähnlich ist. Aber andererseits kommmt mir diese Religion wie Brot und Spiele für's Volk vor - es spricht ja für einen Europäer nichts dagegen, etwas für sein eigenens Wohlergehen zu tun...

13. 5. 2011, 6:30 Uhr in Sukhothai

Kommentare 4

  • Antje A. 16. August 2011, 5:36

    ... naja Martin , von geld reden viele , wohl hier -wie dort und überall auf der welt ... zumindest das scheint völkerübergreifende gemeinsamkeit ... ich kürze das ganze mal ab - die erfindung GELD ,scheint mir eine der grössten dummheiten des menschen zu sein ... aber auch leider eine die es geschafft hat die eigentliche macht über uns alle zu haben - keiner kommt ohne aus und das macht diese ''weltmacht'' so gefährlich ... sorry Martin -das übliche: so früh am morgen schreibe ich mal wieder ziemlich ''verworrenes'' zeugs ;.) ...
    salute,Antje
  • Martinskij 5. August 2011, 1:45

    hallo antje! die thais tun zwar nix für geld - reden aber von morgens bis abends von nix anderem. das ist schon ein bisschen pervers. und egal kann's ihnen auch nicht sein, sonst gäb's ja nicht die ganze prostitution, denn arbeitslosigkeit ist dort eigentlich kein thema - nur bekommt man für ungelernte arbeit eben nicht viel, und 90% der bevölkerung sind einfach erschreckend ungebildet. jede kultur hat so ihre eigenheiten - und das ist das, was ich persönlich interessant finde, die vielfalt :-) vielen dank für deinen kommentar & liebe grüße!
  • Antje A. 4. August 2011, 21:35

    .... wie du schon schreibst Martin: wir europäer ... dem werden doch schon als kind wertvorstellungen in die wiege gelegt die prägen ( viele mehr ,einige wie mich-weniger ) ... und so erziehen eltern gerade heute oftmals egoisten , denen konsum & aussehen wichtiger als schulbildung oder /und soziale ungerechtigkeiten sind ... geld wollen sie alle,aber nicht unbedingt etwas dafür tun müssen ... ich denke oft das menschen die weniger haben und sich die wahren werte auf die fahnen schreiben die mit keinem geld der welt zu erwerben sind - wesentlich glücklicher sind -auch wenn sie vom lebensstil her weitaus bescheidener leben als wir hier ! ...
    salute,Antje
  • sanuk 30. Juli 2011, 7:00

    Wunderschöne Aufnahme zu der S/W hervorragend passt.
    LG Conny

Schlagwörter

Informationen

Kategorie Reise
Klicks 948
Veröffentlicht
Lizenz

Exif

Kamera NIKON D7000
Objektiv 10.0-24.0 mm f/3.5-4.5
Blende 8
Belichtungszeit 1/180
Brennweite 15.0 mm
ISO 100