Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Christian Harf


Free Mitglied, Mainz

+++ Prag +++

Karl der IV. am Kopf der Karlsbrücke.

Die historische Brücke verbindet die Stadtteile Mala Strana und Stare Mesto und ist nur für Fußgänger geöffnet. Dennoch ist auch damit das Durchkommen nicht immer einfach, denn die Brücke gehört zu den bekanntesten und meist besuchtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Mit dem Bau der Karlsbrücke wurde 1357 unter Karl IV. begonnen. Die Brücke wurde an der Stelle erbaut, an der die zuvor von Judith von Thüringen in Auftrag erstellte Steinbrücke aus dem 12. Jahrhundert stand, die durch Überschwemmung zerstört wurde. Damit gehört sie zu den ältesten erhaltenen Steinbrücken der Welt. Mit dem Bau wurde der 28-jährige Peter Parler beauftragt. Sie hat eine Länge von 516 m und eine Breite von etwa 10 m. Ihre 17 Brückenbögen ruhen auf je 15 Pfeilern. Um sie diesmal fester zu machen, wurde angeblich der Mörtel mit Eiern angereichert. Ursprünglich wurde sie Steinbrücke oder Prager Brücke genannt. Der Name Karlsbrücke ist erst seit 1870 geläufig.

Kommentare 3

  • Silke Haaf 24. Oktober 2004, 15:23

    Gut zu betrachten!
    Selbst an den Fenstern sehe ich keine Ghosts.
    Und eine interessante Geschichte zum Foto!

    Nur die eine Fensterscheibe rechts neben Karl sieht so merkwürdig aus.
    Als ob sie zwischen den beiden Fotos noch weiter eingeschlagen worden wäre...;-)
    Aber das täuscht bestimmt durch die Spiegelung, oder?
    Gruß von Silke
  • Rainer L 24. Oktober 2004, 10:53

    Hallo Christian,
    gefällt mir gut, ein schöner 3D-Blick.
    Grüße
    Rainer
  • Hans-Joachim Stolzenberg 23. Oktober 2004, 14:17

    Bis auf den leichten Skalierungsfehler im Cyanbild eine einwandfreie Anaglyphe. (Finde ich) Mehr können die Anaexperten dazu sagen.
    Grüße, Achim