Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Uwe Chemnitz


Pro Mitglied, DG

potage potiron hokkaido

Der Geschmack dieser Suppe ist unglaublich.
ich habe vorher einmal mit Garten-Kürbis diese Suppe gemacht,schmeckt auch gut.Aber der Hokkaido Kürbis toppt das.
Früher kannte ich Garten-Kürbisse als Kompott,Dessert,süßsauer in Würfeln
eingekocht,mit Gewürznelken,Zimt Essig Wasser und Zucker.
Quasi..die Ananas des kleinen Mannes in der Ex-DDR.
Aber Kürbis-Suppe kannte ich bis vor kurzem nicht.


Wie geschrieben.. die Suppe vom Garten-Kürbis schmeckt auch,aber.....
diese kleinen orangefarbenen Dinger(Hokkaido) sind steinhart,man kann die Schale mit verzehren,und sie offenbaren schon beim Zerteilen einen wunderbaren Duft:nussig,würzig.
Was man braucht:
scharfes Messer,ich nehme ein Hackmesser,da sich die Hokkaidos dagegen wehren,zerteilt zu werden,steinhart sind diese Kürbisse.
Kürbis mit einer Bürste und heissem Wasser aussen gut abbürsten.
Den Kürbis am besten in schmalen Spalten schneiden,als würde man einen Apfel zerteilen,da lässt sich der Inhalt ,also die Kerne und das weiche Innenleben sehr gut entfernen mit einem kurzen Küchenmesser.

Da die Sorte relativ gleich gross ist,hier die Zutaten:
2 große Zwiebeln
2 Knoblauch-Zehen
kleinschneiden,und mit Butterschmalz leicht braun anbraten.
Die ca. Daumennagel grossen Stücke vom Kürbis dann mit hineingeben,und leicht mit anrösten.
Es gibt viele Rezepte für diese Suppe,ich bin weiter so vorgegangen:
Nachdem der Kürbis,Zwiebeln,Knoblauch im Topf sind,schalte ich die Herdplatte etwas herunter,und gieße mit Wasser auf bis fast bedeckt.
Dann kommen 2 kleine Töpfchen Gemüsebrühe einer nicht näherbenannten Firma dazu(als Paste).
Eine Scheibe Ingwer(geschält) und eine Pepperoni(eigener Anbau)
werden mit gekocht,aber danach wieder entfernt !!!
Wenn der Kürbis weich ist,kommt der Mixer zum Einsatz:
INGWER und PEPPERONI vorher raus !
Alles gut durchpürieren,abschmecken mit Salz ,Pfeffer und frisch geriebenem Muskat(3-4 Mal über die Reibe drüber,also nicht zuviel)
Fertig !
Für die Deko in der Suppe schmale,dünne Scheiben roh knusprig anbraten in Butterschmalz.
Kürbiskernöl darüber träufeln(was hier von der Farbe etwas anders ausschaut(Sonnenlicht für die Aufnahme).

Baguette,oder frisches Brot dazu.

Wäre noch die Idee Fritten daraus zu machen.
Weder den Muskat noch den Ingwer schmeckt man heraus,und genau das ist die Kunst,gut schmecken,ohne irgend Etwas heraus zu schmecken.
Viel Spass beim Nachmachen,der Nachruf für die FDP....die Suppe ist besser ;-)

Uwe

Kommentare 7

  • Trautel R. 4. Februar 2015, 22:21

    das schaut nicht nur lecker aus, schmeckt auch köstlich. denn so in etwa bereite ich auch die suppe mit hokkaidokürbis zu.
    lg trautel
  • Vanilla Amber 24. Oktober 2013, 22:04

    Sieht köstlich aus. Liebevoll dekoriert und in Szene gesetzt, wie ich sehe.
    Gruß Nancy
  • LindeA. 19. Oktober 2013, 16:23

    Sehr lecker und wunderschön fotografiert.
    Danke für das Rezept, ich werde es bestimmt ausprobieren ....

    LG und ein schönes WE!
    Linde
  • Conny Müller 9. Oktober 2013, 20:09

    damit hast du mir jetzt endgültig den GourmetREST gegeben. Erstens bin ich eine sauschlechte (man könnte eigentlich sagen KEINE) Köchin und zweitens bin ich jetzt über der für mich völlig unlesbaren Anleitung zusammengebrochen.... und drittens das sieht so lecker aus!!!!!!
    ,-)
    LG
    Conny
  • Pia Pohl 23. September 2013, 23:32

    na, das ist doch mal ne idee ..............!
    :-)
    hg von pia
  • Joëlle Millet 23. September 2013, 22:27

    Friande = aimer beaucoup en français .
    Merci pour tes explications .
    Amitiés . Joëlle
  • Joëlle Millet 23. September 2013, 18:04

    Très friande de potage au potiron , il me faut déchiffrer cette recette avant de pouvoir la faire .
    Belle présentation très appétissante . Amitiés . Joëlle