Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Popeln erlaubt....

Popeln erlaubt....

297 10

Peter Wallenborn


Free Mitglied, Hannover

Popeln erlaubt....

Na klar, die Ampel ist Rot...

Kommentare 10

  • Sven Hustede 1. Juli 2005, 3:20

    Leute gibt´s...!
    LG Sven
  • Britta Lamberty 20. Juni 2005, 12:26

    :o))))
    Vielleicht das Schönste was es gibt,
    besonders, wenn es gut geübt,
    was jeder oft und gern getan,
    ob schöne Frau und auch der Mann
    und selbst das Kind, das kaum geboren,
    das ist bestimmt zum Nasenbohren.

    Zum Beispiel wenn man hocherfreut
    auf´s Land geht in der Ferienzeit
    und liegt recht gutgelaunt im Grase -
    da bohrt man gerne in der Nase.

    Erwacht man Wochentags am Morgen
    und plagen uns des Alltags Sorgen,
    da denkt man an das Bohren nicht,
    weil es an Lust und Zeit gebricht.

    Dagegen wenn am Sonntag früh,
    man ausgeruht von gehabter Müh,
    wenn man schon wach ist aber doch
    ein Stündlein bleibt im Bette noch,
    wenn man für sich so sinnt und döst
    und sich von allen irdschen löst,
    da nähert sich bald zart und weich
    der Zeigefinger seinem Reich.

    So ganz von selbst - wie traumverloren -
    und es beginnt das Nasenbohren.
    Zunächst vorsichtig tastend geht er
    hinein nur ein paar Millimeter,
    weil schon häufig er am Rand
    sehr schöne Nasenpopel fand.

    Die trockenen, krustigen und harten -
    so ähnlich wie die Schweineschwarten -
    die auch, das weiß ein jedes Kind,
    gut eßbar und sehr schmackhaft sind.

    Ist diese Arbeit dann vorbei,
    kommt kleiner Finger an die Reih´.
    Er hofft, daß in der Ecke hinten
    sich auch noch Nasenpopel finden.
    Kaum ist er durch die hohle Gasse
    entdeckt er auch schon eine Masse,
    die ziemlich klebrig ist und schmierig
    und zieht sie gleich heraus begierig.

    Der Nasenpopel dieser Art
    ist sehr elastisch und sehr zart.
    Er ist bei jung und alt beliebt,
    weil er stete Unterhaltung gibt.
    So dient er uns zum Zeitvertreiben,
    indem wir stundenlang ihn reiben.

    Und er führt ein sonderbares Leben,
    denn er bleibt überall gern kleben:
    Im Nasenflügel, in der Hand,
    am Tischtuch oder an der Wand,
    unter dem Stuhl, an der Hose,
    am Ärmel oder Cola Dose;
    wenn nun an irgend einem Platzerl
    du kleben siehst ein kleine Batzerl,
    dann ist es ohne weit´res klar,
    daß dies ein feuchter Popel war -
    der in der Nase einst gelebt,
    gerieben wurde und geklebt -
    ob mit Absicht, ob mit List
    von keinerlei Bedeutung ist.

    Auf jeden Fall ist es nicht schön -
    das eine aber bleibt bestehn:
    Das Nasenbohren dann und wann,
    ergötzlich wirkt für jedermann.


    (Giftzwerg Grafix)
  • Lady Durchblick 17. Juni 2005, 21:56

    ups... die kann aber gut poppeln... *grins* sehr gut erwischt
    vg Ingrid
  • Mia bin dana 17. Juni 2005, 19:38

    wie unauffällig!
  • Karla H. 17. Juni 2005, 9:44

    Na hoffentlich findet sie noch jemanden, mit dem sie tauschen kann... sonst wär´s ja langweilig! :-))))
  • Cleo Matis 17. Juni 2005, 6:50

    *LOOOOOOOOOOOL*
    Dieses Foto bringt mich heute -trotz allem- zum Schmunzeln :o)
    LG Cleo
  • Markus Lindert 17. Juni 2005, 1:42

    boooaaahh !!!!
    wie ekelig!!!

    "lach"

    g
    markus
  • Peter Wallenborn 17. Juni 2005, 1:03

    Ja...hat nen dicken Popel rausgeholt,,,,"Ekelig",,,,!
  • Petra Sommerlad 17. Juni 2005, 0:53

    Ich werf mich weg und haste mitgekriegt ob sie fündig geworden ist?? LGPEtra
  • Joachim Büchler 17. Juni 2005, 0:49

    Witziger Schnappschuß.
    Gruß J.v.B.