Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

1944max


Pro Mitglied, Hamburg

Kommentare 1

  • Martina I. Müller 16. November 2013, 18:28

    ... alle Fruchtkörper drängen eilig nach draußen, um vor dem Einsetzen des Frostes noch zum Zuge zu kommen. Wer im Weg ist, wird beiseite geschoben, der nächste drängelt schon, wenn die ganze Sippe kommt. ;-) LG Martina

    ... und literarisch umgesetzt
    klingt das EILIGE GEDRÄNGE dann so:

    **************************************
    Nicht einer will der letzte sein,
    so wachsen sie zu Hauf
    einer in den andern rein,
    darüber hin und drauf.
    *
    Der Platz reicht kaum, sodass es wird
    sehr eng gedrängt und dicht;
    was bis zum Selbstbehindern führt
    und jedem nimmt das Licht.
    *
    Beeilung ... ruft der Kleinste laut,
    wachst schneller, denn es ist
    bald lausig kalt, dass keiner traut
    zu wachsen, dass ihr's wisst.
    *
    Die ihr noch kommen könnt, kommt raus,
    kein Zögern mehr im Grund,
    sonst wird kein Pilz mehr aus euch draus
    und es gibt keinen Fund.
    *
    Gedacht, getraut, gehört, gemacht,
    gewachsen und getan,
    geworden fertig vor der Nacht,
    nun schaut's Gedränge an.
    ;-)
    ************ (c) by M.I. Müller ***************