Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Demostratos Faber


Free Mitglied, Halle (Saale)

Pilzgemeinschaft auf totem Buchenstamm

Im Totalreservat im Müritz-Nationalpark dürfen Bäume den natürlichen Kreislauf gehen.

Kommentare 5

  • Demostratos Faber 12. Oktober 2009, 21:46

    @ Beat : Danke für die Zustimmung! Also gegen "Fremdstoffe" (MÜll) sind wir natürlich auch ganz gewaltig. Aber was die Spuren z.B. eines Harvestereinsatzes betrifft - es sieht "scheiße" aus. Aber wenn dann z.B. im Harz in den tiefen Fahrspuren, die mit Wasser gefüllt sind, fröhlich die Molche schwimmen, während auf den mindestens geschotterten, wenn nicht gar asphaltierten Wirtschaftswegen keine Pfützen mehr eine Chance haben und natürliche Tümpel nun mal bald verlanden, dann kann ich mich nicht mehr so aufregen. So wie auch der Zaunkönig nicht, der in den abgelegten Reisighaufen sein Revier findet.
    So ringe ich mich immer mehr dazu durch, daß ich für alles bin, was die Biodiversität fördert, auch wenn manchmal die Ästhetik leidet.
    Grüesli
    Demostratos
  • Beat Bütikofer 12. Oktober 2009, 21:31

    Das hast du sehr gut beschrieben, unterschreibe ich sofort. Ich staune auch immer wieder, dass Spaziergänger liegengebliebene Bäume und Aeste als Unordnung empfinden. Etwas anders siehts mit dem Durcheinander aus das nach dem Einsatz von schweren Maschinen zurückbleibt. Das sieht schon nicht schön aus, positiv einzig wenn die liegengebliebenen Aeste langsam verrotten können und es hoffentlich Jahrzehnte dauert bis die Maschinen wiederkommen. Bin mir natürlich bewusst, dass Wirtschaftswald eben solcher ist und auch dort möglichst rationell gearbeitet werden muss.
    Gruss Beat
  • Demostratos Faber 8. Oktober 2009, 21:56

    Wenn sich Natur ohne Zwang durch den Menschen entwickeln darf, dann ist das die schönste Unaufgeräumtheit, die man sich denken kann.
    Der Ordnungswahn von Lieschen Müller dagegen, der die Verhältnisse ihrer "Guten Stube" in Siedlung und Umgebung wiederfinden will, ist einer der größten Ausrottungsfaktoren - aber es merkt anscheindend niemand.
    Tschuldigung - aber ich bin nun mal im Naturschutz aktiv.
    Grüesli
    Demostratos
  • S. M. P. 7. Oktober 2009, 0:21

    Schön festgehalten. Sieht aber irgendwie unaufgeräumt aus.
    LG Sigrid
  • Beat Bütikofer 6. Oktober 2009, 23:08

    Oh, Schwefelköpfe und als Zugabe noch zwei Stachelbärte, so was ist fast nur in Schutzgebieten zu finden.
    Gruss Beat