Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

micsfoto


Basic Mitglied, Neubrandenburg

Pilgerziel bei Kinderwunsch

"Einst sollen Fischer eine Ikone am Tsambikastrand gefunden haben. Die ehrlichen Männer forschten im ganzen byzantinischen Reich nach ihrem Besitzer. Dabei stellten sie fest, dass ebendiese Ikone aus einer Kirche Zyperns verschwunden war, und sie brachten sie dorthin zurück. Die Fischer trauten ihren Augen nicht, denn schon am nächsten Tag fanden sie die Ikone wieder am Tsambikastrand.

Dies passierte mehrere Male. Die Ikone soll zu dem Fischer gesagt haben, er solle ihr auf dem Berg eine Kirche bauen. Da der Weg dorthin sehr mühsam und steil war, baute er eine Kirche unten im Tal und stellte die Ikone dort hinein. Diese Kirche heißt heute Kato (unten) Tsambika. Doch am nächsten Tag war die Ikone wieder verschwunden. Abermals wurde sie von dem Fischer gefunden und äußerte wieder den Wunsch, in einer Kirche auf dem Berg zu stehen. Da es sehr mühsam war, die Steine und Baumaterialien auf den Hügel zu tragen, mussten alle Bewohner der Gegend, auch die kinderlosen Frauen, mithelfen. Als das Kloster fertig war, wurden ebendiese Frauen, zum Teil wie durch ein Wunder, schwanger.

So beschloss man, dass diese Kinder nach der Ikone „Tsambika“ (Mädchen) oder „Tsambikos“ (Junge) genannt werden sollten. Übrigens ein Name, der in Griechenland nur in von Rhodos stammenden Familien zu finden ist, und bis in die heutige Zeit über die Großeltern an die Enkelkinder weiter vererbt wurde.

Das Kloster Tsambika entwickelte sich vermutlich auf Grund dieser Legende zu einem Pilgerziel für Frauen mit Kinderwunsch. Die Legende sagt, dass Frauen mit Kinderwunsch den Weg von Kato Tsambika hinauf zum Kloster Tsambika barfuß zurücklegen müssen und in der Kirche zur Jungfrau Maria beten sollen um ihren Kinderwunsch innerhalb eines Jahres erfüllt zu bekommen." wikipedia

Für mich typisch griechisch.
12.09.2012

Kommentare 7

  • Jürgen Teute 29. Oktober 2012, 12:29

    Farben u. Kontraste sind ein AUGENSCHMAUS.

    VG von der Küste ... Juergen
  • Nobse B. 1. Oktober 2012, 19:06

    Tolles Motiv. Herrlich hier die Bildfarben. Schön auch Deine Erläuterungen zum Gezeigten.

    LG Norbert
  • Nobodyelse75 30. September 2012, 23:13

    Was es nicht alles gibt... Eine sehr interessante Architektur, die Du schön abgelichtet hast.
    Gruß Simone
  • roro ro 30. September 2012, 19:10

    Tolle Aufnahme. Die Infarmation dazu ist höchst interessant. Vielleicht ist der Segen auch rein weltlich und ein Priester hilft nach ;-) Wäre auch ein bisschen griechisch.
    lg, roland
  • Andre Junger 30. September 2012, 18:24

    sieht so aus, als ob die aufnahme kippt.
    vg andre
  • Bernd -Berny- Spangenberg 30. September 2012, 11:01

    Gelungene Farbwiedergabe und Schärfe,
    die Doku dazu kommt auch gut rüber.
    Gruss Berny
  • Hirschvogel 29. September 2012, 21:40

    Schönes Motiv - klasse fotografiert!
    Diese Geschichte ist interessant...ob was Wahres drann ist?
    Gruß Andreas

Informationen

Sektion
Klicks 468
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz