Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
Pfriemenginster (Spartium junceum), auch Binsenginster oder Spanischer Ginster genannt

Pfriemenginster (Spartium junceum), auch Binsenginster oder Spanischer Ginster genannt

558 2

Thomas Ripplinger


World Mitglied, Saarland

Pfriemenginster (Spartium junceum), auch Binsenginster oder Spanischer Ginster genannt

Der Pfriemenginster (Spartium junceum), auch Binsenginster oder Spanischer Ginster genannt, bildet die einzige Art der Gattung Spartium. Er gehört daher nicht zur Gattung der Ginster (Genista). Er zählt zu den sogenannten Rutensträuchern, die schon im Frühsommer ihre Blätter abwerfen. Die Photosynthese geschieht dann nur in den grünen Zweigen, um die Verdunstung von Wasser durch die Blätter zu verhindern. Die Art ist stark giftig, Vergiftungen führen zu Erbrechen, Atemlähmung und Nierenschäden.
Der Pfriemenginster ist im ganzen Mittelmeerraum zu finden, in Europa ist er auf der Iberischen Halbinsel, in Frankreich, auf der Apenninenhalbinsel und auf dem Balkan verbreitet. Er fehlt jedoch auf den Balearische Inseln. In Asien erstreckt sich das Verbreitungsgebiet über Kleinasien, Syrien, Palästina und den Kaukasus. Außerdem findet man die Art in Nordwestafrika bis nach Libyen. Auf der Krim, auf den Kanarische Inseln und auf den Azoren ist er verwildert, aber auch in Kalifornien, Mexiko und in den Anden Boliviens. In Südafrika wird er als Gefahr für die dortige Flora gesehen.Der Binsenginster ist gut an Trockenstandorten angepasst. Die schon kleinen Laubblätter werden im Frühsommer abgeworfen. Die Photosynthese erfolgt danach nur in den grünen Sprossachsen, wodurch der Wasserverlust durch Verdunstung vermindert wird.Alle Teile des Pfriemenginsters sind stark giftig. Hauptwirkstoffe sind Cytisin in allen oberirdischen Teilen und besonders in den Samen, Methylcytisin, Anagyrin und in den Blüten Spartein. Vergiftungserscheinungen sind Erbrechen, Nierenschädigungen und Atemlähmung.
Foto vom 09.07.2012 / IMG_4145

Türkenbund (Lilium martagon) oder auch Türkenbund-Lilie
Türkenbund (Lilium martagon) oder auch Türkenbund-Lilie
Thomas Ripplinger

Nierenförmiges Trugkölbchen (Heteranthera reniformis)
Nierenförmiges Trugkölbchen (Heteranthera reniformis)
Thomas Ripplinger

Jochlilie (Zigadenus elegans)
Jochlilie (Zigadenus elegans)
Thomas Ripplinger

Trümmerblumen...
Trümmerblumen...
Thomas Ripplinger

Mexikanische Lopezie (Lopezia racemosa).
Mexikanische Lopezie (Lopezia racemosa).
Thomas Ripplinger

Himmelsblume (Thunbergia mysorensis).
Himmelsblume (Thunbergia mysorensis).
Thomas Ripplinger

Tropfen....
Tropfen....
Thomas Ripplinger

Kommentare 2

Informationen

Sektion
Ordner Pflanzen
Klicks 558
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz

Exif

Kamera Canon EOS 7D
Objektiv Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM
Blende 7.1
Belichtungszeit 1/200
Brennweite 100.0 mm
ISO 100