Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Dhyana


Free Mitglied

Pforte

Wir nehmen die Dinge wahr,
erfahren aber nur unsere Wahrnehmung der Dinge,
nicht die Dinge selbst.
Alles was wir kennen ist unsere Wahrnehmung.
Wahrnehmung hat keine Form und Wertung.

Kommentare 13

  • itia 27. Oktober 2013, 21:51

    Schau in das Wasser.
    Wenn es ruhig ist, wirst Du Dein Antlitz erkennen,
    so wie Du Dich erkennen wirst...

    ...und wenn Du lange genug in Stille verharrst,
    wirst Du die Steine am Grund erkennen können,
    und den Grund aller Dinge erahnen...

    namaste Dir

    itia
  • Mein Leben Meine Bilder 30. April 2013, 13:52

    ...ins Unterbewußtsein und die Tiefe der Seele...wahrnehmen nicht mit den Augen, sondern mit Gefühlen...Das was man mit den Augen sieht und mit Gefühlen interpetiert ist ein Zusammenspiel des Inneren...ist die Frage ob "Wahrnehmung" das richtige Wort ist...lässt es sich doch nicht wirklich richtig in Worte fasssen, was man sehend spürt.
    Eine wunderschöne Aufnahme des sich spiegelnden Tores.
    hlg
    Evi
  • Claudio Oldrini 28. April 2013, 16:40

    Very nice shot,I like it!
    Saluti Claudio
  • baliset 26. April 2013, 22:52

    Die Spiegelung im See wirkt auf mich beruhigend, im sonst so hektischen Alltag. VG baliset
  • Yashala 26. April 2013, 21:42

    Tor zur InnenWelt LG
  • Pali-sander 25. April 2013, 17:42

    Wahrnehmen ohne zu werten, gelingt mir nicht. Zu merken, dass ich werte, das ist schon mal ein Anfang dahin, die anderen Empfindungen zu akzeptieren und zu zu lassen. Damit umzugehen ist und bleibt Übung. Schön, dass wir uns darüber austauschen können.
    Lieben Gruß von Pali
  • fotovoltaik 25. April 2013, 15:09

    Das sind die Bäume, wie sie vom Teich gespiegelt werden.
    Befindet sich der Teich in Unruhe, spiegelt er ein anderes Bild wider von den selben Bäumen.
    Ein Zerrbild.
    Welches Bild stimmt den nun?
    Das Zerrbild oder das sanft ruhige?
    Das Bild der Bäume entspricht dem, wie der Teich es gerade wiedergeben kann oder will
    aber doch nicht der Wirklichkeit.
    Wie kann ein und das Selbe so unterschiedlich wahrgenommen werden.
    Die Wahrnehmung durch Andere ist nur ein Teil der Realität. Ein Fragment, ein Puzzlestück.
    Viele Fragmente und Puzzleteile können leicht durcheinander geraten.
    Sie wieder zusammenzufügen ist mühsam
    aber ein wundervoller schöpferischer Prozess.
    Und das eigene Bild sieht dann möglicherweise anders aus,
    als es der Teich widerspigeln kann.
    LG aus Bremen, Markus
  • Floria Maria K 25. April 2013, 8:53

    einn faszinierendes Spiegelbild - eine tiefe Symbolik!... Nur. werten wir nicht schon in der Art der Wahrnehmung als "schön, angenehm, sympatisch" bzw. "unangenehm, unsympatisch" usw?
    LG Floria
  • MiRo 25. April 2013, 0:09

    ja, An-na-bella hat recht, "ich rieche sogar den Teich".
    Die Pforte sagt ,: "halt, ich möcht in diesem schönen dennoch nicht ertrinken !"
    Vollkommenes -meines- Spiegelbild getroffen...
    Und so deutlich sauber klar, das wirkt.
    prima !!!
    hG Roland
  • ingeborg m. 24. April 2013, 22:59

    der Weg in die Tiefe....
    LG Ingeborg
  • Zitronenjette 24. April 2013, 12:13

    innehalten. Eine Pforte in die Anderswelt.
    Es ist wunderschön...

    Namaste meine Liebe

  • Baron von Feder 24. April 2013, 11:57

    Traumhaft schönes Foto und wunderbar kluger Kommentar von An-na-bella. Mir bleibt nur Schweigen und mich des Kunstwerkes zu erfreuen.
  • An-na-bella 24. April 2013, 8:36

    Ist es nicht sonderbar, wir halten 1000stel s die Zeit an. Dann betrachten wir das 1000stel immer wieder...ich rieche sogar den Teich....ist es nicht sonderbar.

    Schön deinen Blick zu genießen - ein paar Minuten.

    Schönen Tag noch wünscht dir AnnA