Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Werbefreiheit? Jetzt Premium werden!
Was ist neu?

Perspektiven eines Kranken 7

Es handelt sich hierbei um mein neues Projekt hier im Klinikum. Das Foto zeigt einen Jungen im Brutkasten, der im 7. Monat geboren wurde.
Der Vater hält hier die Hand seines Sohnes.....

Kommentare 18

  • Monika Gebhard-Cosler 31. August 2003, 23:17

    @Wurzensepp,
    Du hast recht...in diesem Fall bestimmt nicht.
    L.G.Monika
  • Wurzn Sepp 29. August 2003, 22:02

    ich persönlich finde beide bilder gut und bin auch froh, dass ich beide gesehen habe...
    es ging mir eher um die anmerkung vom vladi, die vom künstlerischen aspekt sicher nachvollziehbar ist. reportage und kunst lassen sich möglicher weise nicht in jedem fall vereinen...

    :)) wurznsepp
  • Monika Gebhard-Cosler 29. August 2003, 21:06

    Ja, was ist denn hier passiert....:)))
    Versteh noch nicht ganz...konfrontieren oder konkurieren...?
    @Vladimir
    @Wurznsepp,
    ich finde schon, daß es zwei verschiedene Bilder sind. Und warum sollte man nicht mehrere Fotos von ihm zeigen.Ich kann doch nicht jede Woche zu dem Kleinen, und fotografieren wie er sich entwickelt. Ich bin froh, daß ich in dieser Station fotografieren durfte, aber ich denke ich würde die Ruhe, die diese Kinder brauchen stören wenn ich da pausenlos aufkreuzen würde, es wäre auch nicht Sinn der Sache. Das was ich hier mache sind Momentaufnahmen von Menschen in der Klinik. Aus der Sicht des Kranken...sicher kann ich nicht nachvollziehen wie der Kleine das sieht....aber er fühlt...spürt die Hand seines Vaters, und die Kanüle in seinem Fuß. Also ich mach hier keine "vorher - nachher" Dokumentation.

    Vielen Dank nochmal für Euer Interesse.

    @Thomas,
    schaun mer mal was auf dem anderen Film noch drauf ist.

    L.G.Monika
  • Thomas Meyer 29. August 2003, 19:37

    Hätte das Gesicht noch mit draufgenommen, sonst gefällt's mir.
  • Dieter Cosler 29. August 2003, 16:08

    ... falls er das meint, dann könnte ich das verstehen.

    Bleibt die Frage offen, wie man eine Dokumentation eines Momentes gestalten soll, in der sich die Dokumentation weiterentwickelt.......

    Gruss
    Dieter
  • Wurzn Sepp 29. August 2003, 16:04

    ich kann den vladi schon irgendwie verstehen, auf dem einen bild ist der fuß und auf dem anderen die hand...
    die aussage ist ziemlich die gleiche...
    es zeigt keine entwicklung, wie im ersten teil der serie..

    :))
  • Dieter Cosler 29. August 2003, 15:56

    .... ah ja.... noch was... Konkurrenz ist gut und belebt das Geschäft*****ggg
  • Dieter Cosler 29. August 2003, 15:55

    @Wurzsepp,
    ah... danke....!!
    Ich habe zwar keine grosse Ahnung von Kunst....
    ... aber wenn man etwas dokumentarisch festhalten möchte, dann kann man doch nicht verlangen, daß jedes Bild mit anderen Kunstmitteln arbeitet.

    Wenn ich 5mal verschiedene Menschen in S/W fotografiere, dann arbeite ich 5mal mit dem gleichen Kunstmittel.... und dies ist S/W!!
    Zwangsläufig haben alle 5 Bilder irgendwo etwas gemeinsam..... und das ist das Kunstmittel.

    Oder verstehe ich da etwas falsch?????

    Übrigens bei den beiden Bildern ist kein Kunstmittel angewandt worden, sondern das ist simple Realität.
    Einzige Beleuchtung war eine kleine Lampe über dem Brutkasten.
    Kunstlicht + Tageslichtfilm.... gut wenn das ein Kunstmittel ist.... na denn.....

    Gruss der technische Berater
    Dieter
  • Wurzn Sepp 29. August 2003, 15:36

    *g* die beiden "konkurrieren" miteinander...

    :))
  • Dieter Cosler 29. August 2003, 15:35

    Sorry Vladimir,
    ???? don´t understand what You mean.

    Gruss
    Dieter
  • Vladimir Rolov 29. August 2003, 15:15

    Das Erste war besser, Monika, obwohl das heutige Bild auch sehr unteressant ist. Nur die Beide konfrontieren miteinander weil beide von gleichen mit gleichen Kunstmitteln erzählen. Also entweder oder.

    LG Vladi
  • Dieter Cosler 29. August 2003, 14:25

    @Wurnsepp,
    ich glaube wir belassen es erstmal so wie es ist.
    Monika hat ja noch mehr Aufnahmen von diesem Thema. Vielleicht findet sich da das eine oder andere noch.
    Wenn Cosler wieder Zeit und Nerven hat, dann scannt er die nächsten 36 ein. Mal sehen was wir da noch finden.......***gg

    Gruss
    Dieter
  • Wurzn Sepp 29. August 2003, 14:14

    hmm...kopfkissen stempeln finde ich jetzt irgendwie makaber. aber abschneiden ist eigentlich auch nicht viel besser...
    in gewisser weise ist das gesicht ja eh schon weggestempelt. vielleicht sollte man es wieder reinmontieren...

    :))
  • Dieter Cosler 29. August 2003, 14:04

    @Wurznsepp,

    wenn ich hier den Kopf wegschneide, dann liegen beide Hände hart am linken Bildrand.
    Man könnte natürlich das Gesicht dieses armen Wurmes einfach wegstempeln!!!!!

    ... oder einfach das Kopfkissen über das Gesicht stempeln.
    ... das könnte eine Lösung sein....**gg

    Gruss
    Dieter
  • Monika Gebhard-Cosler 29. August 2003, 13:42

    @Andreas und Stefan,
    ich bin der gleichen Meinung wie Vera. Wenn der Kleine gesund wäre, würde er nicht im Brutkasten liegen. Er hat ohne die Hilfe der Ärzte, Schwestern und der Medizin keine Chance zu überleben.Was wäre wenn er all das nicht hätte ? Und hier sehe ich auch seine Perspektive. Somit finde ich, daß der Titel ok ist, und der Kleine gut in dieses Projekt passt.

    @Wurzensepp,
    mich verwirrt es nicht.....
    Werde mir aber mal Gedanken machen...:)

    Allen erstmal danke für das Interesse an meinem Foto.

    L.G.Monika