Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Insulaire


Pro Mitglied, Ile de Ré

pauvre poète

Erst neulich traf ich einen Mann,
der nur in Versen sprechen kann.
Ich fragte ihn, woher das rühre,
dass ich nur reimend ihn erführe,
worauf er bitt're Zähren weinte
und poetronisch schluchzend meinte:
Als er in Windeln noch gesessen,
hätt' Schillers Glocke er gegessen,
als Taschenbuch, Auflage Hundert,
was ihm ganz wunderbar gemundert.
Danach kam Goethes Faust in Versen,
dann der Heinz Erhardt mit Diversem.
Zu jedem Löffelchen mit Brei
gab's eine kleine Dichterei.

So lautete sein erster Satz
"Roth Hesse Heine Ringelnatz",
was zu Erheiterungen führte,
auch seine Umwelt sehr berührte.
Zur Schulzeit dann, man kann sich's denken,
versuchte man, ihn abzulenken;
doch blieb er einsam in den Jahren, -
kein Kind verstand sein Dicht-Gebaren.
Sobald er anhub zu erzählen,
begann er mit dem Silbenzählen.
Das musste stimmen und sich reimen.
Sein Versmaß war im Allgemeinen
perfekt. - Doch wurd' dies nicht erkannt
und Er ... belächelt und verkannt.

So sprach er fast kein einzig' Wort
- und dichtete im Kopfe fort.
Sein Abitur schrieb er mit Einsen
und in perfekten Klapphornreimsen.
Als Dichter, pausenlos und stetig
mit Gänsekiel und Tinte tätig,
ward er beliebt, doch auch bekichert
als Einer, der nicht richtig tickert,
da Vers um Vers ihm stets entfleuchte,
sobald er Wort und Mund gebräuchte.
Dann, bei den Damen - alle Achtung! -,
gewahrte er vermehrte Schmachtung.
Sie lagen ihm zu Füßen bald.
Da ließ er kaum ein Herzchen kalt.

Er nutzte diesen Liebesrausch
für heiße Liebesdichtkunst aus
und wählte sich aus dem Gefolge
das holde Mägdelein Isolde,
das verseschmiedend mit ihm lachte
und ihn zwei Jahre glücklich machte.
Isolde war ein Frauenzimmer,
- so hielt die Liebe nicht für immer;
denn - reimen tags und in den Nächten
ist nicht, was Frauenzimmer möchten.
Drum ging sie fremd, nicht hin und wieder,
nein, dauerhaft, ja, immer wieder.
Dem Dichter blieb nur ganz allein
die Poesie zum Einsamsein.

So tat er's tränenreich mir kund
und hält für immer nun den Mund.

Kommentare 9

  • Insulaire 3. Juli 2011, 13:57

    Er ist Literat, Dichter, Denker und ...
    ... Bankier.
  • Raymond M. 2. Juli 2011, 15:33


    ... die "Be-licht-ung" ja vielleicht weniger, aber Dein Gesamtkunstwerk ist wirklich ein Licht-Blick.
    Bon week-end, Raymond
  • Manno San 2. Juli 2011, 14:39

    Ich mag das Foto, weil es mich an viele anregende Gespräche mit einem alten Freund erinnert. Er war zwar kein Poet, aber ein begnadeter Grafiker. Ich mag die nachdenkliche Pose und die Stimmung, die das Foto vermittelt.
    LG
  • Insulaire 1. Juli 2011, 21:33

    Hmmm, ich bemerkte zu spät, dass es nicht so gut ist,
    ein Foto bei grellem Sonnenschein nachzubearbeiten ...
    :-(
    Deshalb ein besonderes Dankeschön für Eure lieben
    Kommentare. Insu


  • u.j.k.h. 1. Juli 2011, 21:09

    hast du wieder glänzend gemacht ! erstaunlich,wie der mann auf dem foto zum "dichter" wird,obwohl sonst nicht viel darauf hinweist,das er einer sein könnte.
    vg uli
  • Moorteufel 1. Juli 2011, 19:35

    Insu....Du bist ein kleines Genie.
    Ich liebe Deine Geschichten und Verse.
    Auch die Bilder sind wundervoll gewählt.
    Schön, dass sich unsere Wege hier kreuzten.
    Du bist eine echte Bereicherung der Community.
    Liebste Grüße aus der Dunkelheit. :))
  • Jü Bader 1. Juli 2011, 18:42

    Und ich dacht schon es wär die Bankenkrise wieder,
    nein das Weib und die Muse zogen ihn hernieder!
    Wend ab du Narr, den Blick von der Wand,
    die Bilder sie lügen, es ist eine Schand!
    Nichts ist mir geblieben, die Gläser sind leer,
    in meiner Seele ist Schwärze, so tief wie das Meer!

    Steckt irgendwie an dein Geschichten erzählen, mit vortrefflich passendem, irren Bild
    lg jürgen
  • Klacky 1. Juli 2011, 18:33

    Es passiert nicht wenigen Männer, daß sie angesichts einer Frau für immer verstummen.
    Gruß,
    Old McKlacky
  • lbg13 1. Juli 2011, 17:51

    sehr schönes foto und (fast noch schöneres gedicht)!

    was ihm am herzen lag, das blieb

    die dichtkunst einzig hat er lieb.....

    GLG wolfgang