Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
paragon überblick

paragon überblick

384 10

Sven Lingott


Free Mitglied, Berlin

Kommentare 10

  • Sven Lingott 13. Dezember 2006, 2:06

    Danke Burkhard, du hast recht, bleiben wir doch einfach bei den dingen, die hier von bedeutung sind. :-)
  • Cosmo 13. Dezember 2006, 0:27

    Zurück zum Bild: Absolut gelungener Schnitt - sehr sorgfältig gearbeitet! Belichtung auf den Punkt, Schärfe ebenso. Alles perfekt. Besser kann man ein EKZ handwerklich nicht festhalten. So, dass mußte mal geschrieben werden. LG, B.
  • Sven Lingott 12. Dezember 2006, 19:21

    gut gut... bade dich darin ;-)
  • Kerl Marx 12. Dezember 2006, 19:12

    @Sven,
    Konstruktivismus nach eigenem Gutdünken gibt es nicht.
    Du mußt schon die Worte anderer nehmen wie sie ausgesprochen waren.
    Sollte es Dir aber einmal gelingen ein ganzes Heer von konstruktiv handelnden Subjekten unter Deinen Bildern zu versammeln, die über die üblichen stammelnden Worte wie z.B.: "schön gesehen, gut das, sehr schön, Klasse usw."
    dann revidiere ich meine Meinung und schließe mich Deiner an, aber bis dahin laß mir bitte meine.
    meine, zugegebenermaßen etwas verbrämte Kritik am sozialen Verhalten der Menschen, kannst Du nicht mit einer wehleidig-beleidigten Geste abtun, ohne den Inhalt verstanden zu haben.
    Erst dann gestatte ich Dir über Sinn und Unsinn zu disputieren.
    Im übrigen ist Dein "Klarelinenienaspekt" ein an den Haaren herbeigezogenes Argument, welches den langweiligen Character des Bildes in keinster Weise gerecht wird.
    Auch klare Linien tragen nicht zum Spannungsaufbau in einem Bildwerk bei, sondern sind nur Perspektivmittel zur Dimensionierung eines Bildinhalts ohne prespektivischem Anspruch.
    Dein Bild kann Dir ja gefällig sein, mir aber nicht, denn das Sinnesdatum besitzt keine semantische oder mimetische Wahrheit, sondern ist nichts weiter als Konvention, nur wenn die Differenz zwischen dem Wahrzunehmenden und dem zu wünschen Wahrzunehmenden groß genug ist wachen die Sinne auf.
    Und das kannst Du doch nicht im Ernst von diesem Bild
    behaupten, es ist glatt und einfältig.

    Im übrigen ist vor dem Hintergrund einer psychologischen Deutung jeder Vorwurf zugleich auch eine Projektion.
    Guten Abend
  • Sven Lingott 12. Dezember 2006, 18:59

    THX na Khab.
  • Sven Lingott 12. Dezember 2006, 18:47

    Nun denn,

    lasst mich kurz beschreiben, was ich an dem Bild mag, der Tunnelblick über den Tellerrand hinaus... die Perspektive ist schön, klare Linien, die man hier in Bangkok sehr oft findet, eine Fundgrube für Design-Liebhaber und das vollkommene Durcheinander, von dem auch die klarste äußere Struktur nicht ablenken kann. Das ist das moderne Thailand auf einem Bild.

    @ Herr Bellerophontes
    ganz ehrlich, ich mag es eigentlich gar nicht, wenn jemand einen Teil von mir, so sehe ich meine Bilder, benutzt, um sich so weit aus dem Fenster zu lehnen... "Gefängnis der Gelangweilten", Museen für die Unterschicht"...
    "Zuchtanstalten für die dort Arbeitenden"... holla... mit dieser Aussage ignorierst du ganz bewusst, dass es durchaus möglich ist, dass Menschen bei der Arbeit in einem Einkaufszentrum auch Befriedigung finden können... demnach wäre wohl jede Arbeitsstelle ein Zuchthaus der dort Arbeitenden, da du mit den gleichen Voraussetzungen argumentieren solltest... kann ich also davon ausgehen, dass du gar nicht arbeiten musst? Oder ist deine Art der Arbeit nur einfach befriedigender in deinen Augen und das Ganze im Rückschluss nur ein provokativer Angriff? Was bitte ist denn sowas dann in der Suppe? Der Löffel Salz zu viel?
    Jedenfalls vielen Dank für die Tipps bzgl. meiner Fotografie, meiner Meinung nach, ist Fotografie aber nicht immer nur der richtige Schnitt, Farbe, Kontrast, 1011011... Ihr wisst schon... wie oben bereits beschrieben spiegelt dieses Bild etwas wieder, was man natürlich nur in einer konstruktiven Auseinandersetzung mit dem Fotografen entdecken kann... einer konstruktiven.

    @Re Al
    ich finde es durchaus auch spannend, sich einfach ein Weilchen hier zu tummeln, es gibt wenig Plätze, wo man so viel Interessantes auf so kleinem Raum erleben kann... Menschen, Architektur, Design... Konsumgüter... die auch ohne den dazugehörigen Konsum ihren Reiz haben können...

    LG an alle Sklaven ihrer eigenen Museen
  • Kerl Marx 12. Dezember 2006, 18:25

    @Sven,
    Kontroverse Diskussionen sind das Salz des Konstruktivismus, ma muß sagen was man denkt, unbedingt.
    Aber ich find es schön, dass Du so freudig über Dein Bild bist, das gefällt mir.

    Das Bild selbst ist ganz schön, aber leider auch ziemlich spannungslos und unaussagenkräftig.
    Es ist zu viel und das Auge hat nichts zu tun, vielleicht wäre es besser Du würdest Details fotografieren und die in Beziehung setzen, Berlin bietet so viel, ein Eldorado für jeden Fotografeur.
  • Sven Lingott 12. Dezember 2006, 18:15

    hey, vielen Dank... und nicht streiten ;-)... finds schön, dass mal n Bild von mir wirklich diskutiert wird.

    LG
  • Kerl Marx 12. Dezember 2006, 18:14

    Einkauscenter sind die Gefängnisse der Gelangweilten, Museen für die Unterschicht und Zuchanstalten für die dort Arbeitenden.
  • Kerl Marx 12. Dezember 2006, 17:59

    Einkauscenter sehen eigentlich alle gleich aus, aber das hier sieht gleicher aus.

Schlagwörter

Informationen

Sektion
Ordner Archi
Klicks 384
Veröffentlicht
Sprache
Lizenz