Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.563 5

Jürgen Menzel


World Mitglied, Berlin

Parabelhalle

Blitz und Donner im Labor

In der sogenannten Parabelhalle des Siemens-Schaltwerks in Siemensstadt können die Forscher künstlich Blitze, Donner und Regen erzeugen. Zweck der Übung ist das Testen von Hochspannungs-Schaltanlagen, die von Berlin aus in die ganze Welt geliefert werden, um Strom vom Kraftwerk zu den Verbrauchern zu transportieren. Da die Anlagen in heißen Wüstengegenden ebenso sicher funktionieren müssen wie in der Antarktis, dürfen sie auch unter extremen Witterungsbedingungen keine Schwächen zeigen. Deshalb werden Prototypen hier in Extrem- und Dauerbelastung gründlich auf ihre Sicherheit hin überprüft. Kunden aus aller Welt kommen nach Berlin und lassen von den Siemens-Forschern ihre bestellten Schaltanlagen testen. Mit bis zu 3 Millionen Volt können die Experten die Schaltanlagen für den Bruchteil einer Sekunde belasten. Das sind ähnliche Bedingungen wie bei einem Blitzeinschlag. Alle Reaktionen am Material der Schaltanlage werden genauestens registriert und analysiert. So können eventuelle Schwachstellen frühzeitig erkannt werden. Immerhin müssen die Geräte mindestens 50 Jahre halten und 20 davon wartungsfrei sein. Die denkmalgeschützte Halle wurde 1960 gebaut. Sie hat die Form einer Parabel und ist 25 Meter hoch, 42 Meter lang und 32 Meter breit und ist eine der weltweit größten Versuchsanlagen dieser Art in privater Hand.

Quelle:http://www.siemens.com/page/1,3771,244550-0-999_0_0-0,00.html

Kommentare 5

  • Hellmut Hubmann 2. Februar 2006, 21:44

    Blitz und Donner - keine Frau braucht dazu eine Halle. Sind die Siemenser alle solo?

    Gute Nacht
    Hellmut
  • S. Dekind 12. Januar 2006, 21:07

    Prima Heimatkunde.
    :-))
  • Matthias Polakowski 12. Januar 2006, 16:32

    Hallo Jürgen, von dort oben kannst du mir fast ins Wohnzimmer schauen.. ;-))
    Gute Erklärung.
    Gruß, Matthias
  • Arnd U. B. 12. Januar 2006, 15:36

    Du hattest einen sehr schönen erhöhten Aufnahmestandort
    für diese feine Aufnahme. Danke auch für die Hintergrundinfos. LG Arnd
  • Jürgen Menzel 12. Januar 2006, 15:31

    Im Vordergrund, hier von mir beschnitten, sieht man das frei geräumte Gelände um die "Siemenshalle" zu bauen.
    Da es aber in Berlin eine Konkurenzplanung in Friedrichshain, nähe Ostbahnhof, die sogenannte Anschützhalle, existiert, nahm Siemens Abstand von der Planung. Das Gelände ward allerdings schon geräumt von den Kleingärtnern die dort ihr Feierabendidyll hatten. Nur "Old Texas Town", durch ein Lied von Truck Stop bekannt, blieb verschohnt.
    Es wurde bis jetzt noch keine der beiden Hallen,trotz Räumung der benötigten Flächen, gebaut.
    Berlin eben.
    Der Blick ist vom 10. Stock im Treppenhaus des Webtowers entstanden.
    http://www.berliner-stadtplan.com/topic/bln/str/x_wgs/14.85/y_wgs/32.22/from/form.html
    http://www.webtower-berlin.de/