Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

Timmy 00


Free Mitglied

Papier Fabrik

Mit Einer EOS 20D und einem 17-85 IS USM
DRI aus 5 Bildern
3uhr Morgens bei -18°C
Keine Angst, ist keine Umweltverschmutzung sondern nur Wasserdampf! :)

Das ist mein erster DRI Test, hat noch einer Vorschläge? Wäre ich sehr Dankbar ;)

Kommentare 3

  • Sorin VOICU 23. September 2006, 14:57

    Gefaellt.
    @ Michael Schweiger:
    Die Dynamic Range Increase- oder DRI-Technik wird in der Digitalfotografie verwendet, um den Gesamt-Kontrast eines Motives auf einem Bild mit geringeren Kontrastumfang abzubilden, ohne dass Details ihren Kontrast verlieren.
    Dabei werden meist mehrere Aufnahmen des exakt selben Bildauschnittes mit verschiedenen Belichtungszeiten gemacht. So entstehen bei den länger belichteten Aufnahmen überbelichtete Stellen, dafür sind aber auch schwach ausgeleuchtete Bereiche sichtbar. In den Aufnahmen mit den kürzeren Belichtungszeiten sind dagegen die hellen Stellen differenziert sichtbar, die schwach ausgeleuchteten Bereiche jedoch schwarz.
    Diese einzelnen Aufnahmen werden nachträglich mit einem Bildbearbeitungsprogramm zusammengefügt, wobei jeweils die hellsten Stellen einer Aufnahme durch die aus der nächstdunkleren ersetzt werden. Dadurch erhält man ein Bild, welches einen höheren Kontrastbereich widerspiegeln kann und bei dem sowohl die hellsten als auch die dunkelsten Stellen in ihrer Struktur sichtbar sind. Weitergehende Ansätze erzeugen erst ein HDR-Bild aus den Einzelaufnahmen.
    Generell Schwierigkeiten bereiten Szenen mit bewegten oder sich bewegenden Objekten, wie z.B. laufenden Personen oder Tieren, flatternden Fahnen, etc. Unter gewissen Voraussetzungen ist es jedoch möglich auch derartige Szenerien mit geeigneter Software zu meistern.
    Eine andere Möglichkeit mit bewegten Szenen umzugehen ist eine einzelne Aufnahme zu machen, wenn eine optimale Belichtung möglich ist, die Tiefen und Lichter nicht beschneidet. Dann lassen sich aus dieser einen Aufnahme die entsprechenden Belichtungen in einem Bildbearbeitungsprogramm erstellen. Am besten geht dies mit einer Aufnahme in einem Rohdatenformat. (Quelle: Wikipedia)

    lg sorin
  • Michajil Silencorwsky 13. Juli 2006, 14:00

    was heiß´t DRI??

    sorry wenn die frage doof ist aber ich bin halt blutiger neuling


    BTW geiles foto !!!!
  • Timmy 00 12. Januar 2006, 21:02

    jo bei -18° wollt ich nimmer so auf den dichtenumpfang achten :D hab einfach schnell mit nem faustwert fotografiert :) das mit dem entzerren ist ne gute idee !