Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen

Was ist neu?
Pano einer Österreichischen Weihnachtskrippe

Pano einer Österreichischen Weihnachtskrippe

7.966 11

Werner Holderegger


Pro Mitglied, Ostschweiz

Pano einer Österreichischen Weihnachtskrippe

Das Pano dieser etwa 2.5 Meter grossen Krippe enzstand durch das Schaufenster. Es wurden hochkannt 4 Bilder verwendet.

Ich weiss, ich bin etwas spät damit, leider habe ich diese Krippe erst heute in einem Schaufenster entdeckt. Ich denke mir lieber heute als gar nicht.
Danke für das anschauen.

Bitte F11

Tiroler Weihnachtskrippe

Der Bau von Weihnachtskrippen hat im Tirol, im Südtirol und teilweise auch in Bayern eine sehr alte Tradition, die sich bis ins 17. Jhdt. zurückverfolgen lässt. Ursprünglich waren solche Weihnachtskrippen allerdings nur in Kirchen und Klöstern aufgestellt. Zur Zeit der Aufklärung wurden sie aber daraus verbannt und fanden deshalb Einzug in Bürger- und Bauernhäuser. Den früher bekleideten Figuren folgten ab dem 18. Jhdt. geschnitzte Figuren - es entwickelte sich in der Folge eine rege Schnitzertradition. Bis zum 19. Jhdt. herrschten Krippendarstellungen mit einheimischem geographischem Bezug vor. Nach einer Palästinareise eines bekannten Einsiedlers aus dem Tirol, baute man vorwiegend ‘orientalische’ Krippenberge.

Jede Tiroler Weihnachtskrippe besteht aus 3 Elementen: der Landschaft (dem sog. ‘Krippenberg’), dem Hintergrundsgemälde, welches die Weite des Horizontes angibt und um den Berg herum platziert ist, und natürlich den Figuren.

Früher waren die schönen Weihnachtskrippen der Stolz jedes Bauernhauses. Im berühmten ‘Krippendorf’ Thaur (nahe Innsbruck) kann man heute noch in den einzelnen Bauernhöfen vom 27. Dezember bis zum 15. Januar (Fest des hl. Romedius) die aufgestellten Krippen besichtigen.

Die im -Schaufenster gezeigte Krippe stammt ebenfalls von einem grossen Bauernhof in der Nähe von Innsbruck, der seit dem Mittelalter als Erbhof in der gleichen Familie betrieben wird. Durch einen glücklichen Zufall konnte mit der Eigentümerin diese Präsentation in Wil realisieren.

Die ausgestellte Krippe ist vergleichsweise sogar noch grösser und reichhaltiger als die Krippen von Thaur und gewann an einer bedeutenden Ausstellung den Titel der 'schönsten Weihnachtskrippe'. Sie besticht vor allem durch ihre Grösse (2,30 m x 1,50 m) und dann natürlich auch durch die grosse Anzahl der Figuren. Diese sind alles Einzelstücke, welche mit viel Liebe zum Detail geschnitzt wurden. Man erkennt das beispielsweise an der grossen Zahl an verschiedenartigen Schafen.

Die hl. Drei Könige (die grössten und wertvollsten Figuren) werden - ebenfalls der Tradition folgend - erst am Dreikönigstag, also am 6. Januar, aufgestellt. Es lohnt sich, dann beim Schaufenster nochmals vorbeizusehen

Kommentare 11