Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

K.-H.Schulz


Pro Mitglied, Göppingen

Pamukkale - Motiv vom Weltenbummler

Die erste 1996 durchgeführte Maßnahme war das generelle Bade- und Begehungsverbot für das gesamte Areal der Terrassenanlage. Zudem wurden im gleichen Jahr alle Hotels geschlossen und bis 1998 abgerissen. Alle heutigen Hotels befinden sich im Ort Pamukkale unterhalb der Terrassen. Sie bekommen ihr Thermalwasser dadurch erst, nachdem es die Sinterterrassen passiert hat. Auch die direkte Zufahrt auf den Berg wurde gesperrt. Auf der ehemaligen Straße wurden völlig neue, den natürlichen Terrassen nachempfundene Betonbecken angelegt, welche durch die Sinterausfällungen aus dem darüberfließenden Wasser nach und nach ein natürliches Aussehen annehmen werden. Dieser Vorgang ist schon weit vorangeschritten. Der Zugang zu den Terrassen ist auf den Bereich dieser ehemaligen Straße beschränkt und ist nur barfuß über die antike Stadt Hierapolis oder aus dem Ort Pamukkale möglich. Die Frequentierung dieses Abschnitts wird durch Sicherheitspersonal geregelt
Die Renaturierung der Sinterterrassen selbst gestaltet sich weit schwieriger, denn vor allem im oberen, stark touristisch frequentierten Teil waren einige Sinterbecken bereits fast komplett zerstört. Türkische und internationale Experten arbeiteten deshalb an einem ausgeklügelten Bewässerungssystem, um den natürlichen Prozess der Kalkablagerung auf den Becken zu beschleunigen und somit die Wiederherstellung der Anlage voranzutreiben. Man erkannte, dass der im Wasser gelöste Kalk nur dann zuverlässig auf der bereits vorhandenen Ablagerung trocknete, wenn man die Terrassen einige Zeit gar nicht mit Wasser benetzte. Also legte man Wasserzuteilungskanäle an und teilte Pamukkale in 20 einzelne Bewässerungsabschnitte auf. Jeden Tag wird nur ein Abschnitt bewässert, auf den anderen Abschnitten hat die frische Kalkablagerung dadurch rund drei Wochen Zeit durchzutrocknen. Sehr stark beschädigte Terrassen wurden mittels Spezialbeton ausgebessert, der mit der Zeit von der natürlichen Kalkschicht bedeckt wird.

Kommentare 22

  • SYLKON 18. April 2013, 21:41

    Pamukkale lohn sich besuchen.Eimalige erlebnis-Natur Pur.Tolle Foto.
    LG Sylkon
  • odeveld219 13. April 2013, 18:34

    Special scenery with wonderful colors!
    Regards, Odeveld
  • Dietmar Stegmann 12. April 2013, 15:44

    Ein gewaltiger Kalkfelsen ist das. Von dieser Seite her habe ich das auch noch nicht gesehen.
    VG Dietmar
  • Wolfgang Weninger 12. April 2013, 13:23

    Diese Farbe des Sintermaterials kommt hier sehr gut zur Geltung
    Servus, Wolfgang
  • Mark Billiau. 12. April 2013, 12:20

    Wonderful scenery with great colours !!

    Mark
  • Hans Mentzschel 12. April 2013, 11:03

    Wir sind vor 35 Jahren in den Sinterbecken noch herumgeschwommen bzw gewatet!
    Später hat man die dann außerhalb der Saison auch noch weiß bepinselt...
    Was tut man nicht alles für die Touris.
    Aber es ist schön, dass man sich nun um die Wiederherstellung (mit Beton!) kümmert-
    LG Hans Me.
  • Norbert REN 12. April 2013, 10:53

    Eine Berühmtheit mal von einer anderen Seite gezeigt.
    Sehr informativ.
    LG. Norbert
  • HYZARA 12. April 2013, 9:56

    Wirklich beeindruckend
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende
    HYZARA
  • Vitória Castelo Santos 11. April 2013, 22:16

    Wow, ein super klasse Bild!!!
    Gefällt mir sehr gut!
    LG Vitoria

  • Marianne Hüsch 11. April 2013, 20:51

    Was für ein FANTASTISCHER Anblick
    KLASSE die Aufnahme und TOP die Info
    lg Marianne
  • horst-17 11. April 2013, 19:35

    Ein interessanter Ort, wie man
    deiner ausfürlichen Doku entnehmen kann.
    Gruss: H o r s t
  • Jürgen Divina 11. April 2013, 19:05

    Besser spät als nie - Gut, dass sie die Zerstörung irgendwann endlich als solche erkannt haben und nun gegensteuern. Fein zu sehen, tolle Farben.
    Lieber Gruß, Jürgen
  • STEFAN - ERIK IBOUNIG Photographie 11. April 2013, 18:54

    Klasse Motiv beeindruckend gezeigt
    ein Onkel von mir leitete die Ausgrabungsstätte

    LG
    Stefan
  • roland gruss 11. April 2013, 18:34

    deine info ist sehr gut und interessant
    feine aufnahme

    lg roland
  • Ferdi W. Weise 11. April 2013, 18:15

    Deine ausführliche Information macht die
    Betrachtung Deiner Aufnahme hochinteressant. TOLL!
    LG -Ferdi-
  • Otto Krb 11. April 2013, 18:12

    Ein schöner Anblick dieses Naturwunders.... gut präsemtiert!
    LG, Otto
  • Sylvia Schulz 11. April 2013, 18:07

    gut,d ass der Stopp noch zusätzlich aufgenommen wurde, es war wunderschön dort
    LG Sylvia
  • Fred Welke 11. April 2013, 17:14

    Farblich interessant. vg Fred
  • ann margAReT 11. April 2013, 15:56

    ein herrlich schöner anblick,
    das gefelse inmitten zweier blau, das sieht so toll aus, hinter dem grünblauen wasser und dem blauen himmel.
    und sehr interessant deine audführung dazu.
    sehr schön gemacht.
    liebe grüße ann
  • Sibille L. 11. April 2013, 15:34

    Das sieht Klasse aus.
    Eine schöne Aufnahme.
    LG Sibille
  • Linnemedia Fotos 11. April 2013, 15:23

    Schön in den Farben !
    G v Dieter
  • warei 11. April 2013, 15:18

    Schöne, klare Aufnahme.
    LG Waltraud