Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?
1.363 1

A. Seidel


World Mitglied, Römerberg

Oulu Hbf

Die Baureihe Sr2 ist nach der Sr1 die zweite Elektrolokomotive, die von der Finnischen Staatsbahn VR beschafft wurde. Dort beträgt die Spurweite 1524 mm. Die Sr2 kommt sowohl im Reise- als auch im Güterzugdienst zum Einsatz und hat eine zulässige Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h.

Die Sr2 gehört zur Lok 2000-Familie und lehnt vom Design her stark an die SBB Re 460 und die BLS Re 465 an. Eine weitere Variante dieser Bauart hat die Norwegische Staatsbahn in Form der NSB El 18 erworben. Nach einer internationalen Ausschreibung durch die Finnischen Staatsbahnen (VR) siegte das schweizerische Konsortium SLM / ABB im Mai 1992 gegen namhafte europäische Konkurrenten. Somit ist die Sr2 vor Allem eine Weiterentwicklung der BLS Re 465. Mit einer Klimakammer wurde sichergestellt, dass die neuen Lokomotiven einer Temperatur von bis zu -50° standhalten können. Im Pflichtenheft ist vorgeschrieben, dass es bei einer Laufleistung von einer Million Kilometer nicht mehr als fünf Ausfälle geben darf. Die Schweizerische Lokomotiven- und Maschinenfabrik (SLM) und der schweizerisch-schwedische Konzern Asea Brown Boveri (ABB; vormals BBC) produzierten die Bestandteile. Aufgrund der hohen Arbeitslosenrate und Devisenproblemen in Finnland mussten der Bau der Lokomotivkästen und die Endmontage dort erfolgen. Die schweizerischen Produzenten mussten Handbücher in finnischer Sprache für die Lokomotivführer und das dortige Werkstattpersonal erstellen.

Die wesentlichsten Änderungen zur Anpassung an finnische Verhältnisse betreffen die Spurweite, die Hochspannungsausrüstung und den Haupttransformator wegen der Fahrdrahtspannung von 25kV und den Einbau der Mittelpufferkupplung der Bauart SA-3. Bei zweiten Serie (ab Lok 3221) erhielten die Maschinen Unilink-Kupplungen, SA3-ähnliche Kuppelköpfe mit integrierter Schraubenkupplung. Im Gegensatz zu den Schweizer Maschinen sind die Stromabnehmer-Einbauräume nicht verkleidet. Die breitere finnische Palette ragt ohnehin seitlich über die Dachkontur hinaus.

Die ersten 20 Lokomotiven wurden 1996 fertiggestellt. 1999 wurden weitere 20 und 2000 nochmals sechs Stück bestellt.

Kommentare 1

  • Ulli03 4. Februar 2011, 17:01

    Sehr schöne und Aufnahme und interessant was Du schreibst.
    Hier war ich auch schon mal, damals jedoch noch ohne Eisenbahn-Fotoabsichten.
    LG Ulli