Diese Website verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklärst Du Dich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Weitere Informationen  OK

Was ist neu?

KLEMENS H.


Pro Mitglied, aus der Stadt zwischen Solling und Weser

ORKAN-GEWALT - ...ODER: WIND-KRAFT (?)

Wir haben die Wahl......noch... ! -
nicht mehr viele Jahre bleiben uns,
eine weitere selbst verursachte Erwärmung unseres Planeten auf zu halten:

...tun wir Menschen es nicht (genügend),
so machen wir zunehmend und unaufhaltsam
aus unserer frischen, belebenden Lufthülle
einen brodelnden, Tod bringenden Höllen-Atem,
der unsere Häuser abdeckt, Autos in die Luft hebt
und uns mit fallenden Bäumen erschlägt...

...der die Pole unseres Globus zum Schmelzen bringt,
Küstenländer und Inseln unter mehrere Meter hohem Schmelz-Wasser überfluten lässt
und der die Wälder und Felder absaufen lässt oder an anderer Stelle ausdörrt...

...noch haben wir es in unserer Hand, indem wir Energie
generell nicht mehr aus fossilen Brennstoffen...
sondern ZUM BEISPIEL aus WINDKRAFT gewinnen...
*
NIKON CP 8800 + PS
-------------------------------------------------------------------------------------------
- siehe auch zu diesem Thema "Klimawandel":

DAS PARADIES WAR HIER...
DAS PARADIES WAR HIER...
KLEMENS H.

Welt- Klima- Konferenz will die Welt retten... (Es ist wirklich ernst !)
Welt- Klima- Konferenz will die Welt retten... (Es ist wirklich ernst !)
KLEMENS H.

- siehe auch zum Thema "Sturm":

Tage des Sturmes...
Tage des Sturmes...
KLEMENS H.

...als die Schneewolken bleiern heranrollten...
...als die Schneewolken bleiern heranrollten...
KLEMENS H.

Kommentare 14

  • Malibu 8. Februar 2011, 22:04

    schöner Gegensatz! :-)
  • KLEMENS H. 24. März 2008, 19:40

    @ Wilhelm Schulenburg jun.(und @ alle):
    ...endlich mal Einer, der sich zur Gestaltung äußert... :-))

    Ja, Wilhelm, die Situation ist hier paradox,
    umgekehrt, als man es erwarten würde:

    der Wald "rotiert" und wird dabei zerstört,
    dagegen dreht sich das Windrad nicht,
    was es aber tun sollte:

    es steht HIER -
    im Sinne der Aussage des Bildes -
    aber nicht deswegen still,
    weil es nun mal bei Sturm abgestellt ist,
    sondern weil damit unsere Wahl (s.Titel-Text...)
    veranschaulicht werden soll:

    WAS SOLL SICH DREHEN:
    der Wirbelsturm oder das Windrad... ?

    PS.: ...es war gar nicht so einfach,
    das relativ schnell rotierende Windrad
    genau in dieser gewünschten Position fest zu halten... ;-))

    HG Klemens
  • °Wilhelm° 5. März 2008, 22:26

    Das Bild stellt gerade etwas dar, was man nicht erwartet. Es ist eine Art der Umkehrung. Das Windrad dreht sich nicht, und die Bäume bewegen sich.
    Natürlich wird so der Sturm dargestellt. Die Windräder werden in der Regel bei einem Sturm abgeschaltet.

    Der düstere Vordergrund mit dem ziemlich dezimierten Wald bringt nun die zentrale Aussage rein. Dazu das Windrad in weißfarbener Unschuld, als Retter (?)

    Gefällt mit sehr.

    Viele Grüße,
    ... Wilhelm
  • KLEMENS H. 3. März 2008, 21:00

    @ Frank Bode:
    ...vielen Dank dafür, dass Du dich so ausführlich
    mit meinen Worten des Appells auseinander setzst !

    Zunächst einmal muss ich dir zu ihrem besseren Verständnis sagen,
    dass sie keine (natur-) wissenschaftliche Abhandlung sind !

    ...genau so wenig, wie dieses Foto durch Motiv-Wahl und Bearbeitung
    (nur) eine authentische Wiedergabe von Wirklichkeit sein kann
    und auch nicht sein will...

    ...mein Kommentar ist vielmehr
    eine emotional-subjektive Interpretation
    von in den Öffentlichen Medien
    allgemein verbreiteten Informationen
    und Interpretationen...

    Diese allerdings stützen sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse,
    die weltweit bedeutende Wissenschaftsgremien und -Symposien
    zu diesem Thema diskutiert und verbreitet haben.

    Warum soll die Weisheit dann allein bei dir liegen,
    wenn Du behauptest, dass
    "der Mensch... zur Klimaveränderung
    nur einen sehr geringen Teil bei (-trägt)." ?!
    Das Gros passiere außerhalb unseres Einflusses...

    Welchen Stellenwert hat deine Behauptung,
    (die Du nicht belegen kannst),
    wenn selbst (bisherige) Umwelt-Ignoranten der Weltpolitik
    (wie George Bush oder die aggressiv prosperierenden Chinesen...)
    das Klima-Problem als eines
    nachweislich vom Menschen verursachtes anerkennen... ?

    Dass sie aus dieser Erkenntnis
    nicht das notwendige politische Handeln ableiten,
    hat (welt-) wirtschaftliche Gründe...

    Dein Appell zum Energiesparen wirkt vor diesem Hintergrund
    harmlos und schon fast lächerlich... -
    MEINE Meinung dazu...

    HG Klemens
  • KLEMENS H. 3. März 2008, 12:49

    @ RegineRo, @ Margit und @ alle:
    Ich finde, dass z. B. Hochspannungsmasten mitsamt ihren Leitungen
    überall Landschaften viel durchgreifender verändern,
    sie eher noch "verschandeln"... -

    d.h. ja nicht, dass Jedem
    die Windanlagen in der Landschaft gefallen müssten,
    besonders wenn diese an exponierten Stellen stehen...

    ...immerhin gibt es ja gesetzliche Regelungen,
    die eine "Verspargelung" der Landschaft verhindern...

    Die Klima-Erwärmung ist aber schon lange
    kein ästhetisches Problem
    sondern eines, das das Leben vieler Menschen
    und ihr Hab und Gut zunehmend bedrohen wird...

    In meinen Fotos vermeide ich zum Beispiel Perspektiven
    oder Ausschnitte,
    in denen Strommasten oder Windräder zu sehen sind -
    oder ich stemple sie weg,
    wenn sie nur winzig im Bild sind...

    Das Foto oben ist natürlich eine Ausnahme,
    das Windrad stand auch nicht nah am Wald
    sondern wurde durch Tele extra näher heran gezoomt...

    Bei einem anderen Foto (s. u.) z. B. habe ich -
    als kleinen Verweis auf unsere Realität -
    nur ein einziges Windrad stehen lassen,
    alle anderen "Spargel" aber weg gestempelt...:


    LG Klemens
  • KLEMENS H. 2. März 2008, 17:06

    @ Dieter Craasmann:
    ...und es ist noch nicht einmal eine Fotomontage, Dieter,
    sondern Tage nach dem vorjährigen Orkan "Kyrill"
    in einer so ausgesuchten Perspektive abgelichtet worden...

    Zur Wind-Anlage: es war nicht einfach,
    den geeigneten Moment der Flügelstellung
    aus der Rotation heraus fest zu halten... ;-)))

    HG Klemens
  • Dieter Craasmann 2. März 2008, 17:01

    Hallo Klemens,
    Deine Aufnahme unterstreicht Deinen Apell
    auf das Deutlichste.
    Eindrucksvoll hast Du diesen Wiederspruch von
    Bewegung und Ruhe in Szene gesetzt,
    das macht Deine Aufnahme besonders spannend.
    Viele Grüsse
    Dieter
  • KLEMENS H. 2. März 2008, 17:00

    @ Margit... und @ alle:
    ...von Verschandeln der Landschaft ist nicht die Rede,
    Windkraft ist auch nur eine von vielen Zukunftsoptionen
    nachhaltiger und klima-neutraler Energiegewinnung...

    Die Windparks sind ja nicht überall
    und schon gar nicht flächendeckend verbreitet
    und werden ´s auch in Zukunft nicht sein...
    aber wir werden Off-shore-Windparks in großem Stile brauchen,
    auf See und jenseits des Horizonts...

    LG Klemens
  • MarlenD. 2. März 2008, 17:00

    überwältigende Aufnahme....
    bin auch ganz deiner Meinung....
    als man uns 13 Windräder quasi vor die Nase gesetzt hat mussten wir erst mal schlucken...
    aber heute seh ich es genau wie du.....
    Gruss von Marlen
  • Ina Straube 2. März 2008, 16:15

    Eindringlicher kann man es nicht darstellen.
    Super Arbeit.
    Gruß Ina
  • Margit -die Bildermacherin 2. März 2008, 16:00

    Ich denke, das ist ein sehr schwieriges Thema,. und kann man gar nicht so pauschal mit pro oder kontra beantworten. Die Windräder verschandeln auch auf weite Flächen die Natur, die für diese großen Riesen platt gemacht wurde...wenn ich da Bilder aus dem eigentlich schönen Norden sehe, finde ich es einfach nur traurig, wie ehemals blühende Landschaften mit den vielen Windparks verschandelt werden, worüber man sich im Aufwand/Nutzen noch gar nicht so klar ist........da gibt es am Ende eine große Herausforderung , die allem gerecht werden kann, zu meistern... :)) lg M.
  • Karl H 2. März 2008, 14:44

    Starke Arbeit! Und Recht hast du auch!

    lg Karl
  • KLEMENS H. 2. März 2008, 14:41

    @ Maria J.:
    ...hast Du schon mal im Auge eines Tornados gestanden... ? ;-)))

    LG Klemens
  • Maria J. 2. März 2008, 14:13

    ...da entscheide ich mich natürlich sofort für die Windkraft!
    Im Moment könnte man sie sogar besonders gut nutzen, denn draußen stürmt es mächtig..!
    Das Bild macht mich irgendwie schwindlig
    - die Bäume scheinen sich um das Windrad zu drehen...!
    LG Maria